Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kennzahlenoptimiert produziert

Vom Fließband zur
gesteuerten Flexibilität

Für Industrien wie die Automobilbranche wirken sich individuelle Kundenwünsche schon lange auf die Organisation der Produktionsprozesse aus. Dabei bietet das ursprünglich für die Serienfertigung konzipierte Fließbandprinzip nur bedingt Flexibilität, wird aber heute nur noch im Zusammenspiel mit einer kennzahlenbasierten Optimierung den Anforderungen gerecht. Mehr noch: Mit anderen Kennzahlen angereichtert, könnten diese Optimierungen auch eine IoT-gesteuerte Fertigung zu orchestrieren helfen.

Bild: ©HABRDA / Shutterstock.com; Fraunhofer IML, Dortmund

Bild: ©HABRDA / Shutterstock.com; Fraunhofer IML, Dortmund

Um zwischen Serienfertigung und Individualisierung wirtschaftlich zu produzieren, unterstützen schon länger Kennzahlen-orientierte Softwares bei der Prozessgestaltung und -steuerung. Diese Anwendungen sind im Grunde auch geeignet, den Trend zur Kleinserienfertigung mitzuvollziehen. Für diese neue Ordnungsstruktur der Produktion müssen lediglich die Input-Kennzahlen angepasst werden.

Die physikalischen Grenzen des Fließbands

Bereits heute ist die Automobilproduktion durch operativ komplexe Sequenzierungen charakterisiert, die durch die restriktiven physischen Vorgaben des Fließbandes immer komplexere Berechnungen erfordern. In diese fließen die Vorgaben der einzelnen Fertigungsstufen, also Karosseriebau, Lackiererei und Montage, ausgewogen ein. Jedoch führen die steigende Variantenvielfalt und die kürzeren Lebenszyklen das Montageband als ordnungsgebende Kraft – sowohl für die interne Logistik als auch für die angeschlossenen Zulieferprozesse – immer mehr an seine Grenzen. Vor diesem Hintergrund wird das Ziel, zu Bedingungen der Serienproduktion rentabel in Losgröße 1 zu fertigen, immer schwieriger zu erreichen sein. Denn die hierfür erforderliche Dynamik wird ohne häufige physische Umorganisation des Fließbandes kaum funktionieren – die wirtschaftlich meist ineffizient ist. Soll beispielsweise das aktuell zu fertigende Modell Sonderausstattungen wie Rückfahrkamera und Einparksensor bekommen, muss geprüft werden, ob das Montageband mit den an die Ausstattung geknüpften Abstandsvorgaben dies realisieren kann. In diesem Fall müssen für den reibungslosen Ablauf der Produktion nach einem Fahrzeug mit Rückfahrkamera und Einparksensor mindestens drei Fahrzeuge ohne diese Ausstattung folgen. Je häufiger solche Veränderungen zu organisieren sind, desto häufiger muss die Ordnung am Band nachoptimiert und bei der Sequenzierung berücksichtigt werden, womit die Flexibilität durchaus an ihre Grenzen gelangen kann.

Ein Blick auf die Produktion der Zukunft

In einer Produktionsordnung der Zukunft werden Flexibilität und Selbstorganisation benötigt, da als Gegenstände digitalisierte und verortete Arbeitsstationen und Aufträge mit anderen verorteten, sich selbst organisierenden Gegenständen vernetzt sind. Die Idee: Maschinen und Anlagen stehen multifunktional in der Produktionshalle und werden von Aufträgen als Internet of Things-Objekte bedarfsgerecht auf freifahrenden Transportsystemen angesteuert. Dabei sind die Arbeitsstationen in ihrer Funktion nicht starr an das zu fertigende Produkt gebunden, sondern bilden langfristig gültige Fertigungsfunktionen ab. KPI-optimierte Aufträge bahnen sich in einer solchen Produktionsstruktur selbst ihren Weg durch die Produktionshalle und entscheiden, in welcher Reihenfolge sie welche Arbeitsstation jeweils wann ansteuern. Dabei richten sich die Aufträge nach dem technischen Funktionsspektrum der Arbeitsstationen und nach den in neuen wirtschaftlichen Kennzahlen definierten Fertigungsstrategien.

KPI-orientierte Optimierung in der Praxis

Ein Blick in die Praxis zeigt, dass schon heute Ansätze einer KPI-orientierten Optimierung, beispielweise von der PSI FLS Fuzzy Logik Systeme GmbH, in einigen Automobillinien im produktiven Einsatz sind. Dabei erfolgt die Planung und Steuerung der Produktionsreihenfolgen mit einer multikriteriellen Optimierung nach den Bearbeitungszeitbedarfen der Arbeitsstationen für die Aufträge und nicht mehr direkt nach physischen Eigenschaften der Aufträge und der Linie. Als wirtschaftliche KPIs zur Optimierung der Sequenzen dienen detaillierte Bewertungen der resultierenden Auslastungskurven für alle Bereiche. In der Regel verursachen etwa ein Drittel der KPI-Ziele in einem Produktionsprozess Konflikte. Der Ausgleich erfolgt über die durch den Prozessbetreiber vorgenommene Konfiguration der KPI-Ziele. Eine KPI-orientierte Ausbalancierung der Zielkonflikte führt daher meist zu Effizienzsteigerungen bei geringeren Kosten. Gerade in klassisch organisierten und mitunter sehr dynamischen Geschäftsprozessen hat sich eine KPI-basierte Steuerung bewährt. In einem Industrie 4.0-Szenario liefe die Produktionssteuerung im Kern wie beschrieben. Die Software steht bereit und muss lediglich mit neuen Kennzahlen versorgt werden. Das Geschehen in der Fabrik könnte in Zukunft durch Entscheidungen geprägt sein, die aus KPI-orientierten Verhandlungen zwischen autonomen Agenten resultieren, welche aus Arbeitsstationen und Aufträgen bestehen. Eine zwischengeschaltete Software löst für die Agenten Zielkonflikte unter lokaler und globaler Bewertung von KPIs auf. Die Richtung der Ausbalancierung wird dabei durch den Prozesseigner über die KPIs bestimmt.

Die Flexibilisierung des Fließbandes

Die Produktion der Zukunft, die sich branchenunabhängig immer stärker an den Wünschen der Kunden orientiert, bedeutet – erst recht im Zeitalter der vierten industriellen Revolution – das Ende des physisch festen Fließbandes als ordnungsgebende Kraft. Eine Flexibilisierung kann mithilfe einer logischen Ordnung gelingen, die sich nach neuen KPIs richtet. Geeignete Software hierfür existiert bereits und ist vielfach praxiserprobt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige