Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom CAD-System auf die Webseite

3D-Welten für den Kunden

Hersteller modularer Produkte, die das dreidimensionale Zusammenstellen von Bauteilen im Browser anbieten wollen, stehen vor zahlreichen Herausforderungen: Die Anwendung soll im besten Fall komfortable zu bedienen sein, ohne Plug-ins laufen und vor allem vorhandene CAD-Daten einfach integrieren.

Bild: Resolto

Um Prozesse von Konstruktion über Vertrieb bis hin zur Fertigung zu vereinfachen und Beratungs- und Erfassungskosten zu reduzieren, stellt die visuell geführte Produktkonfiguration über die Webseite eines Unternehmens einen Schlüsselfaktor dar. Doch durch die einfachen Bedienoberflächen von Mobilgeräten wie iPod oder iPad sind die Erwartungen von Kunden an die Bedienbarkeit von Software gestiegen. Während neue Bedienkonzepte im Consumer-Bereich vergleichsweise schnell Verbreitung finden, stellen ansprechende Nutzeroberflächen in der Kommunikation zwischen Unternehmen vielfach eine Ausnahme dar. Häufig sind Software-Installationen und Schulungen durch den Hersteller beim Kunden erforderlich. Doch mit der Benutzerakzeptanz steht und fällt jede Software.

Technik-Hürden für Online-Anwender senken

Für den Anwender steht in der Regel weniger die Technologie hinter der angezeigten Bildschirmmaske im Vordergrund, sondern einfache Bedienung und ansprechendes Layout. Dennoch kann die Technologie etwa eines Produktkonfigurators Anwender in Kundenunternehmen vor teils erhebliche Hürden stellen. „Produktkonfiguratoren gibt es viele“, sagt Volker Meier. Meier ist Geschäftsbereichsleiter der Wittenstein Motion Control GmbH, die Komponenten und Software für mechatronische Antriebslösungen anbietet. „Unser Problem war, dass die Tools alle installiert werden müssen oder schlicht nicht attraktiv sind.“

Gerade die Installation von Software stellt ein Hindernis für Unternehmensanwender dar. Denn viele Betriebe schränken die Zugriffsrechte der Anwender für Software-Installationen ein. Dabei bietet sich gerade für global agierende Unternehmen der Einsatz von Browser-Anwendungen an: Um die Verteilung der Anwendungen muss sich das Unternehmen keine Gdanken machen, zudem arbeiten Kunden, Zulieferer und Mitarbeiter mit dem aktuellen Daten und 3D-Modellen. „Wir wollten alles unter einen Hut bringen. Super 3D-Ansichten, freie Konfiguration, frisch generierte CAD-Daten und Stücklisten in Echtzeit. All das aber im Browser und ohne Plugin-Installation“, sagt Meier.

Einsatz per Webserver senkt Wartungskosten

Das Unternehmen Resolto bietet hierzu den Resolto Produktkonfigurator an. Die browser-basierte Lösung kommt ohne Installation aus und lässt sich auf einfache Weise beispielsweise an vorhandene Produktdatenmanagemant- und Vertriebssysteme anbinden. Dem Webseitenbesucher stellt die Software einen grafischen Konfigurator zur Verfügung. Auf Basis von im Browser dargestellten 3D-Daten können Anwender die gewünschten Endprodukte aus den passenden Komponenten zusammenstellen. Frei drehbare 3D-Ansichten erleichtern das Arbeiten mit dem Produktkonfiguratorm etwa um Bauteile einer Anlage über den Browser zusammenzustellen. Die Basis für den Konfigurationsprozess bildet dabei das CAD-Programm des Herstellers.

Das System unterstützt gängige Programme wie Solidworks, NX, Catia und AutoCAD, Branchenlösungen wie Imos CAD können ebenfalls angebunden werden, sofern sie eine passende Schnittstelle anbieten. Das Programm wurde gemeinsam mit Wittenstein von der Einzellösung zur Standardsoftware entwickelt. Der Online-3D-Konfigurator nimmt CAD-Berechnungen in Echtzeit vor, generiert Stücklisten und Angebote und bietet sich für den Einsatz in modularen Produktstrategien an. „Durch den zentralen Einsatz der Software auf einem Web-Server wird die Betreuung der Kunden besonders übersichtlich. Updates der Software oder der Datenbank erfordern keine Rollout-Strategie. Das Marketing gewinnt zudem wertvolle Statistiken über das Nutzer-Verhalten“, erläutert Meier die Rolle der Lösung für Wittenstein.

Maßverbindliche Konstruktionspläne

Technologisch arbeitet die Software als Schichtenmodell: Im 3D-CAD werden Datenmasken angelegt, das Online-System nimmt die individuellen Konfigurationsparameter der Kunden entgegen und leitet sie über die Schnittstellen des CAD-Systems weiter. Dort werden aus den eingegebenen Daten kundenspezifische Produktionsblätter erstellt, die als maßverbindliche STEP-, IGES- oder PDF-Konstruktionspläne in das CAD-System des Kunden übertragen werden können. Stücklisten und Angebote aus dem Konfigurator unterstützen den Vertrieb. Durch das Zusammenspiel mit anderen Anwendungen – etwa Enterprise Resource Planning-System (ERP) oder Produktdatenmanagement-Lösung (PDM) des Herstellers – lassen sich auch verbundene Unternehmensabläufe unterstützen und weitgehend automatisieren.

Vom Online-System in die Kundendatenbank

Nachdem der Kunde die Konfiguration im grafischen Online-System erstellt hat, liefert das System das fertig kalkulierte Angebote einschließlich digitaler Zeichnung aus. Gerade für Vertrieb und Marketing können technisch und preislich korrekte Angebote und Kostenvoranschläge sowie maßgenaue Konstruktionspläne schnell Vorteile bringen, während die Online-Auswertungen der Kundenaktionen per Serverstatistik dem Hersteller Ansätze zur Verbessrung seines Angebots liefern kann. „Ein Riesenpotenzial sehen wir in der Entlastung des globalen Vertriebs“, erläutert Meier. Der Bereichsleiter kennt die Herausforderungen internationaler Märkte. „Weltweit allen Vertrieblern tagesaktuelle Informationen an die Hand zu geben, wird nun viel einfacher. Zudem sind die eintreffenden Kundenanfragen sehr viel qualifizierter. So setzt unsere Beratung jetzt da an, wo unsere Experten einen viel besseren Hebel entwickeln“, sagt Meier.

 

Zum Unternehmen

Die Resolto Informatik GmbH wurde im Jahr 2003 im nordrheinwesfälischen Herford gegründet, das Unternehmen bietet unter anderem Lösungen für Intralogistik, integrierte Produktkonfiguration und Wissensmanagement an. Der Resolto Produktonfigurator kommt inzwischen bei verschiedenen modularen Systemlösungen in der Industrie zum Einsatz, unter anderem im Maschinen- und Anlagenbau, bei Photovoltaik-Unternehmen sowie bei Kabel- und Kontakttechnik-Herstellern. Zu den Kunden des Software-Anbieters zählen Firmen wie Wittenstein, Wago und Centro Solar, das Unternehmen arbeitet aber auch für Anbieter aus dem Privatkundensegment. Neben der Softwareentwicklung bietet das Herforder IT-Haus Dienstleistungen an, die von Systemwartung und Medienberatung für Online-Projekte bis zur Begleitung von Corporate Governance-Program­men im Unternehmen reichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige