Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom CAD-System auf die Webseite

3D-Welten für den Kunden

Hersteller modularer Produkte, die das dreidimensionale Zusammenstellen von Bauteilen im Browser anbieten wollen, stehen vor zahlreichen Herausforderungen: Die Anwendung soll im besten Fall komfortable zu bedienen sein, ohne Plug-ins laufen und vor allem vorhandene CAD-Daten einfach integrieren.

Bild: Resolto

Um Prozesse von Konstruktion über Vertrieb bis hin zur Fertigung zu vereinfachen und Beratungs- und Erfassungskosten zu reduzieren, stellt die visuell geführte Produktkonfiguration über die Webseite eines Unternehmens einen Schlüsselfaktor dar. Doch durch die einfachen Bedienoberflächen von Mobilgeräten wie iPod oder iPad sind die Erwartungen von Kunden an die Bedienbarkeit von Software gestiegen. Während neue Bedienkonzepte im Consumer-Bereich vergleichsweise schnell Verbreitung finden, stellen ansprechende Nutzeroberflächen in der Kommunikation zwischen Unternehmen vielfach eine Ausnahme dar. Häufig sind Software-Installationen und Schulungen durch den Hersteller beim Kunden erforderlich. Doch mit der Benutzerakzeptanz steht und fällt jede Software.

Technik-Hürden für Online-Anwender senken

Für den Anwender steht in der Regel weniger die Technologie hinter der angezeigten Bildschirmmaske im Vordergrund, sondern einfache Bedienung und ansprechendes Layout. Dennoch kann die Technologie etwa eines Produktkonfigurators Anwender in Kundenunternehmen vor teils erhebliche Hürden stellen. „Produktkonfiguratoren gibt es viele“, sagt Volker Meier. Meier ist Geschäftsbereichsleiter der Wittenstein Motion Control GmbH, die Komponenten und Software für mechatronische Antriebslösungen anbietet. „Unser Problem war, dass die Tools alle installiert werden müssen oder schlicht nicht attraktiv sind.“

Gerade die Installation von Software stellt ein Hindernis für Unternehmensanwender dar. Denn viele Betriebe schränken die Zugriffsrechte der Anwender für Software-Installationen ein. Dabei bietet sich gerade für global agierende Unternehmen der Einsatz von Browser-Anwendungen an: Um die Verteilung der Anwendungen muss sich das Unternehmen keine Gdanken machen, zudem arbeiten Kunden, Zulieferer und Mitarbeiter mit dem aktuellen Daten und 3D-Modellen. „Wir wollten alles unter einen Hut bringen. Super 3D-Ansichten, freie Konfiguration, frisch generierte CAD-Daten und Stücklisten in Echtzeit. All das aber im Browser und ohne Plugin-Installation“, sagt Meier.

Einsatz per Webserver senkt Wartungskosten

Das Unternehmen Resolto bietet hierzu den Resolto Produktkonfigurator an. Die browser-basierte Lösung kommt ohne Installation aus und lässt sich auf einfache Weise beispielsweise an vorhandene Produktdatenmanagemant- und Vertriebssysteme anbinden. Dem Webseitenbesucher stellt die Software einen grafischen Konfigurator zur Verfügung. Auf Basis von im Browser dargestellten 3D-Daten können Anwender die gewünschten Endprodukte aus den passenden Komponenten zusammenstellen. Frei drehbare 3D-Ansichten erleichtern das Arbeiten mit dem Produktkonfiguratorm etwa um Bauteile einer Anlage über den Browser zusammenzustellen. Die Basis für den Konfigurationsprozess bildet dabei das CAD-Programm des Herstellers.

Das System unterstützt gängige Programme wie Solidworks, NX, Catia und AutoCAD, Branchenlösungen wie Imos CAD können ebenfalls angebunden werden, sofern sie eine passende Schnittstelle anbieten. Das Programm wurde gemeinsam mit Wittenstein von der Einzellösung zur Standardsoftware entwickelt. Der Online-3D-Konfigurator nimmt CAD-Berechnungen in Echtzeit vor, generiert Stücklisten und Angebote und bietet sich für den Einsatz in modularen Produktstrategien an. „Durch den zentralen Einsatz der Software auf einem Web-Server wird die Betreuung der Kunden besonders übersichtlich. Updates der Software oder der Datenbank erfordern keine Rollout-Strategie. Das Marketing gewinnt zudem wertvolle Statistiken über das Nutzer-Verhalten“, erläutert Meier die Rolle der Lösung für Wittenstein.

Maßverbindliche Konstruktionspläne

Technologisch arbeitet die Software als Schichtenmodell: Im 3D-CAD werden Datenmasken angelegt, das Online-System nimmt die individuellen Konfigurationsparameter der Kunden entgegen und leitet sie über die Schnittstellen des CAD-Systems weiter. Dort werden aus den eingegebenen Daten kundenspezifische Produktionsblätter erstellt, die als maßverbindliche STEP-, IGES- oder PDF-Konstruktionspläne in das CAD-System des Kunden übertragen werden können. Stücklisten und Angebote aus dem Konfigurator unterstützen den Vertrieb. Durch das Zusammenspiel mit anderen Anwendungen – etwa Enterprise Resource Planning-System (ERP) oder Produktdatenmanagement-Lösung (PDM) des Herstellers – lassen sich auch verbundene Unternehmensabläufe unterstützen und weitgehend automatisieren.

Vom Online-System in die Kundendatenbank

Nachdem der Kunde die Konfiguration im grafischen Online-System erstellt hat, liefert das System das fertig kalkulierte Angebote einschließlich digitaler Zeichnung aus. Gerade für Vertrieb und Marketing können technisch und preislich korrekte Angebote und Kostenvoranschläge sowie maßgenaue Konstruktionspläne schnell Vorteile bringen, während die Online-Auswertungen der Kundenaktionen per Serverstatistik dem Hersteller Ansätze zur Verbessrung seines Angebots liefern kann. „Ein Riesenpotenzial sehen wir in der Entlastung des globalen Vertriebs“, erläutert Meier. Der Bereichsleiter kennt die Herausforderungen internationaler Märkte. „Weltweit allen Vertrieblern tagesaktuelle Informationen an die Hand zu geben, wird nun viel einfacher. Zudem sind die eintreffenden Kundenanfragen sehr viel qualifizierter. So setzt unsere Beratung jetzt da an, wo unsere Experten einen viel besseren Hebel entwickeln“, sagt Meier.

 

Zum Unternehmen

Die Resolto Informatik GmbH wurde im Jahr 2003 im nordrheinwesfälischen Herford gegründet, das Unternehmen bietet unter anderem Lösungen für Intralogistik, integrierte Produktkonfiguration und Wissensmanagement an. Der Resolto Produktonfigurator kommt inzwischen bei verschiedenen modularen Systemlösungen in der Industrie zum Einsatz, unter anderem im Maschinen- und Anlagenbau, bei Photovoltaik-Unternehmen sowie bei Kabel- und Kontakttechnik-Herstellern. Zu den Kunden des Software-Anbieters zählen Firmen wie Wittenstein, Wago und Centro Solar, das Unternehmen arbeitet aber auch für Anbieter aus dem Privatkundensegment. Neben der Softwareentwicklung bietet das Herforder IT-Haus Dienstleistungen an, die von Systemwartung und Medienberatung für Online-Projekte bis zur Begleitung von Corporate Governance-Program­men im Unternehmen reichen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige