Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom CAD-Modell zum fertigen Bauteil

CAD/CAM-Prozesskette in der Lohnfertigung

Die Barras+Scholze GmbH setzt eine durchgängige CAD/CAM-Software-Prozesskette bei allen Schritten der Fertigung ein. Das Unternehmen verkürzt dadurch nicht nur Rüst-, Einfahr- und Produktionszeiten: Ein intelligentes Artikel- und Werkzeugmanagement gestattet eine flexible Gestaltung der Produktion und ermöglicht dem Hersteller, seinen Kunden höhere Termintreue zu bieten.

Bild: Barras+Scholze

Horst Barras, Geschäftsführer der Barras+ Scholze GmbH, deutet auf ein quadratisches Werkstück: „Schauen Sie, das ist ein Waffeleisen. Hier ist eine besonders hohe Gerad- und Ebenheitstoleranz gefordert. Bei einer Ausbringung von 13.500 Waffeln pro Stunde pro Maschine würden größere Toleranzen zu erheblicher Erhöhung der eingesetzten Teigmenge führen. Auch solche Teile stellen wir her. Doch bei unseren Kunden sind wir hauptsächlich für die spannende Herstellung von rotationssymmetrischen und kubischen Werkstücken mit engen Maßtoleranzen und hohen Anforderungen an die Oberflächengüte bekannt.” Die Abnehmer finden sich in unterschiedlichen Branchen: Neben der Lebensmittelindustrie beliefert Barras+Scholze vor allem Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Getriebe- und Pumpenbau sowie die Hydraulik- und Pneumatikindustrie.

Für seine Betriebsgröße − der Betrieb beschäftigt rund 45 Mitarbeiter − zeichnet sich das Metall verarbeitende Unternehmen durch eine große Produktvielfalt und Fertigungstiefe aus: Ungefähr 3.500 aktive Artikel befinden sich zurzeit im Portfolio. Auch die Fertigungsmöglichkeiten decken ein breites Spektrum ab: Rotationssymmetrische Werkstücke beispielsweise können in Durchmessern zwischen vier und 800mm gefertigt werden. Das Unternehmen ist in der Lage, kubische Werkstücke mit Abmessungen von 1.200 x 1.000 x 1.000 Millimeter und Werkstückgewichte bis 1.500 Kilogramm zu bearbeiten. Die Verfahrwege reichen von drei bis 1.300 Millimeter. In der Fertigung kommen überwiegend Bearbeitungsmaschinen deutscher Hersteller zum Einsatz. „Unseren Kunden können wir hohe Produktqualität und Termintreue sowie eine exakte Kalkulation bieten. Und damit sind wir seit unserem Bestehen sehr gut gefahren”, sagt Barras. „Was uns dabei immens unterstützt, ist eine ausgefeilte, durchgängige Software-Prozesskette in unserer Fertigung.”

Wertschöpfungskette bis zum fertigen Teil

gerade im Bereich Hydraulik, Pneumatik, Getriebe- und Pumpenbau höchste Bearbeitungsqualität in der Zerspanung gefragt ist, kann das Unternehmen aus Velbert Präzisionsbearbeitung im Mikrometer-Bereich anbieten. „Ohne ein leistungsfähiges CAD/CAM-System wie es Proficam bietet, wäre das alles nicht möglich”, erklärt der Geschäftsführer. Der Produzent deckt die gesamte Wertschöpfungskette in der Fertigung ab. „Selten bekommen wir von unseren Kunden verwertbare CAD-Daten, meistens erhalten wir nur Zeichnungen als Printversion oder PDF-Dateien. Daraus wird dann ein Volumenmodell generiert. Schon da helfen uns die integrierten CAD-Funktionalitäten von Proficam”, berichtet der Geschäftsführer, „die Coscom-CAD/CAM-Software ist sehr bedienerfreundlich und man kommt in kurzer Zeit praxisorientiert zum Ziel. Für uns heißt das, dass wir schnell wertschöpfend arbeiten können.”

ANZEIGE

Als Lohnfertiger steht der Betrieb zudem vor der Herausforderung, unterschiedliche Stückzahlen in kleinen bis mittleren Losgrößen preisgünstig und termingerecht zu fertigen. Dafür setzt das Unternehmen unter anderem Vier- und Fünf-Achs-Bearbeitungszentren, CNC-Futter- und Stangendrehmaschinen, CNC-Fräs-, und -Schleifmaschinen sowie Koordinatenmesstechnik ein. „Unser Ziel ist es, die Nebenzeiten so weit wie möglich zu reduzieren und die produktive Maschinenzeit zu maximieren, denn damit verdienen wir schließlich unser Geld”, erklärt der Geschäftsführer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen