Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom CAD-Modell zum fertigen Bauteil

CAD/CAM-Prozesskette in der Lohnfertigung

Die Barras+Scholze GmbH setzt eine durchgängige CAD/CAM-Software-Prozesskette bei allen Schritten der Fertigung ein. Das Unternehmen verkürzt dadurch nicht nur Rüst-, Einfahr- und Produktionszeiten: Ein intelligentes Artikel- und Werkzeugmanagement gestattet eine flexible Gestaltung der Produktion und ermöglicht dem Hersteller, seinen Kunden höhere Termintreue zu bieten.

Bild: Barras+Scholze

Horst Barras, Geschäftsführer der Barras+ Scholze GmbH, deutet auf ein quadratisches Werkstück: „Schauen Sie, das ist ein Waffeleisen. Hier ist eine besonders hohe Gerad- und Ebenheitstoleranz gefordert. Bei einer Ausbringung von 13.500 Waffeln pro Stunde pro Maschine würden größere Toleranzen zu erheblicher Erhöhung der eingesetzten Teigmenge führen. Auch solche Teile stellen wir her. Doch bei unseren Kunden sind wir hauptsächlich für die spannende Herstellung von rotationssymmetrischen und kubischen Werkstücken mit engen Maßtoleranzen und hohen Anforderungen an die Oberflächengüte bekannt.” Die Abnehmer finden sich in unterschiedlichen Branchen: Neben der Lebensmittelindustrie beliefert Barras+Scholze vor allem Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Getriebe- und Pumpenbau sowie die Hydraulik- und Pneumatikindustrie.

Für seine Betriebsgröße − der Betrieb beschäftigt rund 45 Mitarbeiter − zeichnet sich das Metall verarbeitende Unternehmen durch eine große Produktvielfalt und Fertigungstiefe aus: Ungefähr 3.500 aktive Artikel befinden sich zurzeit im Portfolio. Auch die Fertigungsmöglichkeiten decken ein breites Spektrum ab: Rotationssymmetrische Werkstücke beispielsweise können in Durchmessern zwischen vier und 800mm gefertigt werden. Das Unternehmen ist in der Lage, kubische Werkstücke mit Abmessungen von 1.200 x 1.000 x 1.000 Millimeter und Werkstückgewichte bis 1.500 Kilogramm zu bearbeiten. Die Verfahrwege reichen von drei bis 1.300 Millimeter. In der Fertigung kommen überwiegend Bearbeitungsmaschinen deutscher Hersteller zum Einsatz. „Unseren Kunden können wir hohe Produktqualität und Termintreue sowie eine exakte Kalkulation bieten. Und damit sind wir seit unserem Bestehen sehr gut gefahren”, sagt Barras. „Was uns dabei immens unterstützt, ist eine ausgefeilte, durchgängige Software-Prozesskette in unserer Fertigung.”

Wertschöpfungskette bis zum fertigen Teil

gerade im Bereich Hydraulik, Pneumatik, Getriebe- und Pumpenbau höchste Bearbeitungsqualität in der Zerspanung gefragt ist, kann das Unternehmen aus Velbert Präzisionsbearbeitung im Mikrometer-Bereich anbieten. „Ohne ein leistungsfähiges CAD/CAM-System wie es Proficam bietet, wäre das alles nicht möglich”, erklärt der Geschäftsführer. Der Produzent deckt die gesamte Wertschöpfungskette in der Fertigung ab. „Selten bekommen wir von unseren Kunden verwertbare CAD-Daten, meistens erhalten wir nur Zeichnungen als Printversion oder PDF-Dateien. Daraus wird dann ein Volumenmodell generiert. Schon da helfen uns die integrierten CAD-Funktionalitäten von Proficam”, berichtet der Geschäftsführer, „die Coscom-CAD/CAM-Software ist sehr bedienerfreundlich und man kommt in kurzer Zeit praxisorientiert zum Ziel. Für uns heißt das, dass wir schnell wertschöpfend arbeiten können.”

Als Lohnfertiger steht der Betrieb zudem vor der Herausforderung, unterschiedliche Stückzahlen in kleinen bis mittleren Losgrößen preisgünstig und termingerecht zu fertigen. Dafür setzt das Unternehmen unter anderem Vier- und Fünf-Achs-Bearbeitungszentren, CNC-Futter- und Stangendrehmaschinen, CNC-Fräs-, und -Schleifmaschinen sowie Koordinatenmesstechnik ein. „Unser Ziel ist es, die Nebenzeiten so weit wie möglich zu reduzieren und die produktive Maschinenzeit zu maximieren, denn damit verdienen wir schließlich unser Geld”, erklärt der Geschäftsführer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige