Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom CAD-Modell zum fertigen Bauteil

CAD/CAM-Prozesskette in der Lohnfertigung

Die Barras+Scholze GmbH setzt eine durchgängige CAD/CAM-Software-Prozesskette bei allen Schritten der Fertigung ein. Das Unternehmen verkürzt dadurch nicht nur Rüst-, Einfahr- und Produktionszeiten: Ein intelligentes Artikel- und Werkzeugmanagement gestattet eine flexible Gestaltung der Produktion und ermöglicht dem Hersteller, seinen Kunden höhere Termintreue zu bieten.

Bild: Barras+Scholze

Horst Barras, Geschäftsführer der Barras+ Scholze GmbH, deutet auf ein quadratisches Werkstück: „Schauen Sie, das ist ein Waffeleisen. Hier ist eine besonders hohe Gerad- und Ebenheitstoleranz gefordert. Bei einer Ausbringung von 13.500 Waffeln pro Stunde pro Maschine würden größere Toleranzen zu erheblicher Erhöhung der eingesetzten Teigmenge führen. Auch solche Teile stellen wir her. Doch bei unseren Kunden sind wir hauptsächlich für die spannende Herstellung von rotationssymmetrischen und kubischen Werkstücken mit engen Maßtoleranzen und hohen Anforderungen an die Oberflächengüte bekannt.” Die Abnehmer finden sich in unterschiedlichen Branchen: Neben der Lebensmittelindustrie beliefert Barras+Scholze vor allem Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Getriebe- und Pumpenbau sowie die Hydraulik- und Pneumatikindustrie.

Für seine Betriebsgröße − der Betrieb beschäftigt rund 45 Mitarbeiter − zeichnet sich das Metall verarbeitende Unternehmen durch eine große Produktvielfalt und Fertigungstiefe aus: Ungefähr 3.500 aktive Artikel befinden sich zurzeit im Portfolio. Auch die Fertigungsmöglichkeiten decken ein breites Spektrum ab: Rotationssymmetrische Werkstücke beispielsweise können in Durchmessern zwischen vier und 800mm gefertigt werden. Das Unternehmen ist in der Lage, kubische Werkstücke mit Abmessungen von 1.200 x 1.000 x 1.000 Millimeter und Werkstückgewichte bis 1.500 Kilogramm zu bearbeiten. Die Verfahrwege reichen von drei bis 1.300 Millimeter. In der Fertigung kommen überwiegend Bearbeitungsmaschinen deutscher Hersteller zum Einsatz. „Unseren Kunden können wir hohe Produktqualität und Termintreue sowie eine exakte Kalkulation bieten. Und damit sind wir seit unserem Bestehen sehr gut gefahren”, sagt Barras. „Was uns dabei immens unterstützt, ist eine ausgefeilte, durchgängige Software-Prozesskette in unserer Fertigung.”

Wertschöpfungskette bis zum fertigen Teil

gerade im Bereich Hydraulik, Pneumatik, Getriebe- und Pumpenbau höchste Bearbeitungsqualität in der Zerspanung gefragt ist, kann das Unternehmen aus Velbert Präzisionsbearbeitung im Mikrometer-Bereich anbieten. „Ohne ein leistungsfähiges CAD/CAM-System wie es Proficam bietet, wäre das alles nicht möglich”, erklärt der Geschäftsführer. Der Produzent deckt die gesamte Wertschöpfungskette in der Fertigung ab. „Selten bekommen wir von unseren Kunden verwertbare CAD-Daten, meistens erhalten wir nur Zeichnungen als Printversion oder PDF-Dateien. Daraus wird dann ein Volumenmodell generiert. Schon da helfen uns die integrierten CAD-Funktionalitäten von Proficam”, berichtet der Geschäftsführer, „die Coscom-CAD/CAM-Software ist sehr bedienerfreundlich und man kommt in kurzer Zeit praxisorientiert zum Ziel. Für uns heißt das, dass wir schnell wertschöpfend arbeiten können.”

Als Lohnfertiger steht der Betrieb zudem vor der Herausforderung, unterschiedliche Stückzahlen in kleinen bis mittleren Losgrößen preisgünstig und termingerecht zu fertigen. Dafür setzt das Unternehmen unter anderem Vier- und Fünf-Achs-Bearbeitungszentren, CNC-Futter- und Stangendrehmaschinen, CNC-Fräs-, und -Schleifmaschinen sowie Koordinatenmesstechnik ein. „Unser Ziel ist es, die Nebenzeiten so weit wie möglich zu reduzieren und die produktive Maschinenzeit zu maximieren, denn damit verdienen wir schließlich unser Geld”, erklärt der Geschäftsführer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige