Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vom Büro in die Werkhalle

Datenerfassung per Touchscreen

Um ihre Abläufe in der Laminat-Endbearbeitung zu verbessern, verlegte die Isola GmbH die Datenerfassung vom Abschreiberbüro in die Endbearbeitung. Nun finden Fehler- und Datenerfassung direkt vor Ort statt, auch die Qualitätsprüfung läuft IT-gestützt ab. Neben der Unterstützung schneller Arbeitsabläufe kommt dieses Vorgehen zudem der Qualität der erfassten Produktionsdaten zugute.

Bild: Isola GmbH

Das im Jahr 1912 gegründete Unternehmen Isola GmbH beschäftigt am Standort Düren rund 350 Mitarbeiter und ist eine Schwestergesellschaft der Isola USA Corp. mit Sitz in Chandler, Arizona, sowie zwei weiteren Standorten im kalifornischen Elk Grove sowie Ridgeway in South Carolina. Heute zählt Isola zu den führenden Produzenten von kupferbeschichteten, glasfaserverstärkten Elektroniklaminaten, die zur Herstellung von Leiterplatten benötigt werden.

Zur Produktion der Basismaterialien müssen fünf Prozesse – die Imprägnierung, das Eintafeln, das Pressen, das Austafeln und die Endbearbeitung – durchlaufen werden. Projekte zur Verbesserung der Produktionsprozesse werden auch vom Standort Düren aus betreut; eine aktuelle Initiative hatte zum Ziel, die Arbeitsabläufe in der Produktionsstufe Endbearbeitung der Laminate zu beschleunigen und gleichzeitig die Qualität der erfassten Produktionsdaten zu verbessern.

Vom Abschreiberbüro in die Produktion

Das Projekt wurde in drei Phasen eingeteilt. Als erster Schritt wurde eine IT-gestützte Fehlererfassung eingeführt. Dieses Teilprojekt wurde nach erfolgreicher Umsetzung in Düren auch in den drei Isola-Werken in den USA implementiert. Danach erfolgte die Umsetzung von Merkmalerfassung, Verwendungsentscheid, Kundenetikett und Verpackungs- sowie Kundenvorschriften; als letzter Schritt wurde die Erstellung von Lieferschein und Qualitätsprüfzeugnis per Software in Düren umgesetzet. Nach erfolgreicher Umsetzung am Standort Düren wurden die Teilprojekte situationsbezogen auch in den drei Stantorten in den USA implementiert.

Enge Anbindung an bestehende Systeme

Seit dem Jahr 2003 fanden alle Dateneingaben und die damit verbundene Erstellung der Dokumente für die Produktionsstufe Endbearbeitung in einem eigens dafür vorgesehenen Abschreiberbüro statt. Die dazu notwendigen Transaktionen wurden vom Anlegen des Fertigungsauftrages bis zur Erstellung der Versandpapiere über die Benutzeroberfläche des Enterprise-Resource-Planning-Systems (ERP) des Unternehmens durchgeführt, dabei kommt eine Lösung des Anbieters SAP zum Einsatz. Zur Fehlererfassung erstellten die Produktionsmitarbeiter eine handschriftliche Fehlerliste, die im Abschreiberbüro in das System eingegeben wurde.

Dies war sehr zeitaufwändig und verursachte Übertragungsfehler, was wiederum zu einer unbefriedigenden Datenqualität führte. Die Abläufe über das Abschreiberbüro waren umständlich, zeitaufwändig und verursachten zusätzliche Kosten. Die Standard-Transaktionen des ERP-Systems wären allerdigns zu komplex für die Bedienung durch die Produktionsmitarbeiter gewesen. Deshalb suchte das Unternehmen nach einer schlanken Lösung für den Einsatz im Fertigungsbereich.

Zunächst wurde angedacht, für die direkte Fehlererfassung in der Produktion eine mechanische Schalttafel einzusetzen. Später entschied sich das Projkektteam, stattdessen Touch-screen-Monitore als Basis für die neue Lösung zu verwenden. Die Hauptanforderung an das neue System war es, möglichst viele etablierte Funktionen ohne Zusatzprogrammierung nutzen zu können. Es sollte zudem über eine Schnittstelle zu SAP verfügen und sich leicht in die bestehende IT-Landschaft integrieren. Besonders wichtig war dabei die Einbindung der bestehenden Visual Basic-Anwendungen sowie die Anbindung an das bestehende Lotus-Notes-System, das wichtige Daten über Lieferanten enthält. Die neue Produktionslösung sollte zudem skalierbar sein, um auch künftige Anforderungen zeitnah abdecken zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Quantencomputing verspricht als revolutionäres Berechnungsmodell Grenzen digitaler Rechner zu überwinden. Dadurch können wirtschaftsrelevante Fragestellungen perspektivisch wesentlich schneller gelöst werden. Das Finanzwesen und die Pharmaindustrie profitieren bereits von der Technologie. Doch auch die Produktion steht in den Startlöchern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige