Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Volker Kronseder ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Krones

Bei der Hauptversammlung der Krones AG wurden der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Volker Kronseder, und Professorin Susanne Nonnast in den Aufsichtsrat gewählt. Der Vorstand legte den Aktionären gute Zahlen vor.

Bei der ordentliche Hauptversammlung der Krones AG am 15. Juni in Neutraubling ist Volker Kronseder (Bild, links) in den Aufsichtsrat gewählt worden. Kronseder war von 1996 bis Ende 2015 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Auf seiner konstituierenden Sitzung im Anschluss an die Hauptversammlung wählte der Aufsichtsrat Kronseder einstimmig zum Vorsitzenden des Gremiums.

"Ich werde in die neue Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden meine jahrzehntelange Krones-Erfahrung zum Wohle des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und aller Aktionäre einbringen", so Volker Kronseder. Sein Vorgänger Ernst Baumann (Bild, 2. v. l.) schied mit Ablauf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat aus.

Neu in den Aufsichtsrat von Krones wählten die Aktionäre Prof. Dr. Susanne Nonnast (Bild). Die promovierte Juristin und Professorin an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg ist nun neben Petra Schadeberg-Herrmann die zweite Frau, die die Anteilseigner im Aufsichtsrat von Krones vertritt. "Es freut mich, dass ich mit meinen beruflichen Erfahrungen und persönlichen Kompetenzen zum nachhaltigen Erfolg von Krones beitragen kann", sagte Nonnast.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2015

Vorstandsvorsitzender Christoph Klenk (Bild, rechts) und Finanzvorstand Michael Andersen berichteten den anwesenden Aktionären über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015. Krones hat im vergangenen Jahr die Prognosen für alle wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht und ist weiter profitabel gewachsen. Auch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr ist insgesamt positiv. Der Umsatz soll 2016 um drei Prozent steigen und bei der EBT-Marge, also beim Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, will Krones wie im Vorjahr sieben Prozent erreichen.

(Quelle:Krones AG/Bild:Krones)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige