Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Volker Kronseder ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Krones

Bei der Hauptversammlung der Krones AG wurden der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Volker Kronseder, und Professorin Susanne Nonnast in den Aufsichtsrat gewählt. Der Vorstand legte den Aktionären gute Zahlen vor.

Bei der ordentliche Hauptversammlung der Krones AG am 15. Juni in Neutraubling ist Volker Kronseder (Bild, links) in den Aufsichtsrat gewählt worden. Kronseder war von 1996 bis Ende 2015 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Auf seiner konstituierenden Sitzung im Anschluss an die Hauptversammlung wählte der Aufsichtsrat Kronseder einstimmig zum Vorsitzenden des Gremiums.

"Ich werde in die neue Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden meine jahrzehntelange Krones-Erfahrung zum Wohle des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und aller Aktionäre einbringen", so Volker Kronseder. Sein Vorgänger Ernst Baumann (Bild, 2. v. l.) schied mit Ablauf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat aus.

Neu in den Aufsichtsrat von Krones wählten die Aktionäre Prof. Dr. Susanne Nonnast (Bild). Die promovierte Juristin und Professorin an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg ist nun neben Petra Schadeberg-Herrmann die zweite Frau, die die Anteilseigner im Aufsichtsrat von Krones vertritt. "Es freut mich, dass ich mit meinen beruflichen Erfahrungen und persönlichen Kompetenzen zum nachhaltigen Erfolg von Krones beitragen kann", sagte Nonnast.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2015

Vorstandsvorsitzender Christoph Klenk (Bild, rechts) und Finanzvorstand Michael Andersen berichteten den anwesenden Aktionären über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015. Krones hat im vergangenen Jahr die Prognosen für alle wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht und ist weiter profitabel gewachsen. Auch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr ist insgesamt positiv. Der Umsatz soll 2016 um drei Prozent steigen und bei der EBT-Marge, also beim Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, will Krones wie im Vorjahr sieben Prozent erreichen.

(Quelle:Krones AG/Bild:Krones)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige