Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Volker Kronseder ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Krones

Bei der Hauptversammlung der Krones AG wurden der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Volker Kronseder, und Professorin Susanne Nonnast in den Aufsichtsrat gewählt. Der Vorstand legte den Aktionären gute Zahlen vor.

Bei der ordentliche Hauptversammlung der Krones AG am 15. Juni in Neutraubling ist Volker Kronseder (Bild, links) in den Aufsichtsrat gewählt worden. Kronseder war von 1996 bis Ende 2015 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Auf seiner konstituierenden Sitzung im Anschluss an die Hauptversammlung wählte der Aufsichtsrat Kronseder einstimmig zum Vorsitzenden des Gremiums.

"Ich werde in die neue Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden meine jahrzehntelange Krones-Erfahrung zum Wohle des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und aller Aktionäre einbringen", so Volker Kronseder. Sein Vorgänger Ernst Baumann (Bild, 2. v. l.) schied mit Ablauf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat aus.

Neu in den Aufsichtsrat von Krones wählten die Aktionäre Prof. Dr. Susanne Nonnast (Bild). Die promovierte Juristin und Professorin an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg ist nun neben Petra Schadeberg-Herrmann die zweite Frau, die die Anteilseigner im Aufsichtsrat von Krones vertritt. "Es freut mich, dass ich mit meinen beruflichen Erfahrungen und persönlichen Kompetenzen zum nachhaltigen Erfolg von Krones beitragen kann", sagte Nonnast.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2015

Vorstandsvorsitzender Christoph Klenk (Bild, rechts) und Finanzvorstand Michael Andersen berichteten den anwesenden Aktionären über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015. Krones hat im vergangenen Jahr die Prognosen für alle wesentlichen Finanzkennzahlen erreicht und ist weiter profitabel gewachsen. Auch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr ist insgesamt positiv. Der Umsatz soll 2016 um drei Prozent steigen und bei der EBT-Marge, also beim Ergebnis vor Steuern im Verhältnis zum Umsatz, will Krones wie im Vorjahr sieben Prozent erreichen.

(Quelle:Krones AG/Bild:Krones)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige