Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Voice-Lösungen in der Produktion

Effizienzsteigerung durch freihändiges Arbeiten

Unternehmen, die im hart umkämpften Automobilmarkt reüssieren wollen, müssen alle Register ziehen. Dabei spielen insbesondere Forderungen nach einer Effizienzsteigerung in der Produktion und nach wirtschaftlicheren Produktionsversorgungssystemen eine bedeutende Rolle. Performante Voice-Lösungen bieten Fertigungsbetrieben entsprechende Potenziale, um in der Produktion und bei der Kommisionierung für einen Leistungsschub zu sorgen.

Die Krise in der Automobilbranche ist nicht nur einfach überstanden. Aktuell laufen die Geschäfte wieder auf Hochtouren, der Export brummt. Der jähe Umsatzeinbruch des Jahres 2009 indes ist nicht vergessen. Der Markt bleibt deshalb hart umkämpft. Produzierende Unternehmen, die hier reüssieren wollen, müssen alle Register ziehen. Dabei spielt nicht zuletzt die Effizienzsteigerung in der Produktion eine wesentliche Rolle – und damit auch die Forderung, die Produktionsversorgungssysteme wirtschaftlicher zu gestalten. Performante Voice-Lösungen, wie beispielsweise das System Topspeech Lydia von Topsystem, bieten Potenzial für einen Leistungsschub in Fertigung und Intralogistik.

Von der Lagerwirtschaft in die Produktion

Die tragbaren Systeme dienen der Kommunikation und Datenerfassung und haben sich aufgrund ihrer hohen Zuverlässigkeit und nachgewiesener Produktivitätssteigerungen bei Logistikprozessen in der Lagerwirtschaft längst etabliert. Inzwischen steigt die Verbreitung entsprechender Geräte und Systeme rund um den Globus. „Mittlerweile sind die Lösungen in der Automobilwelt angekommen. Gemeinsam mit Herstellern haben wir erfolgreich Projekte aufgesetzt, die die Voice-Technologie auch in der Produktion nutzen. Weitere Einsatzszenarien gibt es hinsichtlich der angeschlossenen Versorgungssysteme und der Endkontrolle“, erläutert Daniela Kelsch, Key Account Manager für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) bei Topsystem. Ihren Angaben zufolge stehen mehrere Projekte nach erfolgreicher Pilotphase nun unmittelbar vor dem ‚Going Live‘.

Flexibilität für den Mitarbeitereinsatz in der Montage

Eine sich schnell ändernde Kundennachfrage, die die Montage von unterschiedlichen Baureihen, zum Teil sogar Marken, erfordert, zwingt die Hersteller zur größtmöglichen Flexibilität. Um dabei noch den Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, setzen Unternehmen auch auf die Unterstützung von sprachgeführten Systemen. Dabei wird der Mitarbeiter ergonomisch und präzise via Sprache über ein Headset und handelsübliche Mobilgeräte zu den zu montierenden Teilen geführt. Dort angekommen, bestätigt er über das Mikrofon zunächst die entsprechende Auftragsnummer, nimmt sich die einzubauende Komponente und beginnt unverzüglich mit der Montage. Die Daten zwischen Voice- und Montageverwaltungssystem werden dabei nahezu in Echtzeit ausgetauscht. So können die Verantwortlichen jederzeit den aktuellen Status quo der Montage abrufen und nachvollziehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige