Anzeige
Beitrag drucken

Voice-Lösungen in der Produktion

Effizienzsteigerung durch freihändiges Arbeiten

Unternehmen, die im hart umkämpften Automobilmarkt reüssieren wollen, müssen alle Register ziehen. Dabei spielen insbesondere Forderungen nach einer Effizienzsteigerung in der Produktion und nach wirtschaftlicheren Produktionsversorgungssystemen eine bedeutende Rolle. Performante Voice-Lösungen bieten Fertigungsbetrieben entsprechende Potenziale, um in der Produktion und bei der Kommisionierung für einen Leistungsschub zu sorgen.

Bild: Topsystem

Die Krise in der Automobilbranche ist nicht nur einfach überstanden. Aktuell laufen die Geschäfte wieder auf Hochtouren, der Export brummt. Der jähe Umsatzeinbruch des Jahres 2009 indes ist nicht vergessen. Der Markt bleibt deshalb hart umkämpft. Produzierende Unternehmen, die hier reüssieren wollen, müssen alle Register ziehen. Dabei spielt nicht zuletzt die Effizienzsteigerung in der Produktion eine wesentliche Rolle – und damit auch die Forderung, die Produktionsversorgungssysteme wirtschaftlicher zu gestalten. Performante Voice-Lösungen, wie beispielsweise das System Topspeech Lydia von Topsystem, bieten Potenzial für einen Leistungsschub in Fertigung und Intralogistik.

Von der Lagerwirtschaft in die Produktion

Die tragbaren Systeme dienen der Kommunikation und Datenerfassung und haben sich aufgrund ihrer hohen Zuverlässigkeit und nachgewiesener Produktivitätssteigerungen bei Logistikprozessen in der Lagerwirtschaft längst etabliert. Inzwischen steigt die Verbreitung entsprechender Geräte und Systeme rund um den Globus. „Mittlerweile sind die Lösungen in der Automobilwelt angekommen. Gemeinsam mit Herstellern haben wir erfolgreich Projekte aufgesetzt, die die Voice-Technologie auch in der Produktion nutzen. Weitere Einsatzszenarien gibt es hinsichtlich der angeschlossenen Versorgungssysteme und der Endkontrolle“, erläutert Daniela Kelsch, Key Account Manager für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) bei Topsystem. Ihren Angaben zufolge stehen mehrere Projekte nach erfolgreicher Pilotphase nun unmittelbar vor dem ‚Going Live‘.

Flexibilität für den Mitarbeitereinsatz in der Montage

Eine sich schnell ändernde Kundennachfrage, die die Montage von unterschiedlichen Baureihen, zum Teil sogar Marken, erfordert, zwingt die Hersteller zur größtmöglichen Flexibilität. Um dabei noch den Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, setzen Unternehmen auch auf die Unterstützung von sprachgeführten Systemen. Dabei wird der Mitarbeiter ergonomisch und präzise via Sprache über ein Headset und handelsübliche Mobilgeräte zu den zu montierenden Teilen geführt. Dort angekommen, bestätigt er über das Mikrofon zunächst die entsprechende Auftragsnummer, nimmt sich die einzubauende Komponente und beginnt unverzüglich mit der Montage. Die Daten zwischen Voice- und Montageverwaltungssystem werden dabei nahezu in Echtzeit ausgetauscht. So können die Verantwortlichen jederzeit den aktuellen Status quo der Montage abrufen und nachvollziehen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Im günstigen Fall lassen sich Prozess-, Steuer- und Kontrolldaten verschiedener Maschinen gemeinsam abrufen - und die Maschinen womöglich selbst gemeinsam steuern. Um dies künftig deutlich zu vereinfachen, können die Hersteller von Kunststoffspritzgießmaschinen seit Kurzem auf den Euromap-77-Standard zurückgreifen.‣ weiterlesen

Gerade an beweglichen Geräten wie Robotern müssen sich Leitungen teils millionenfach biegen, ohne an Eigenschaften einzubüßen oder gar zu brechen. Und doch kommt der Wahl der Kabel und Stecker bei der Einrichtung von Automatisierungstechnik selten viel Aufmerksamkeit zuteil.‣ weiterlesen

Anhand Digitaler Zwillinge werden im Maschinen- und Anlagenbau schon vielfach Konzepte validiert oder die Inbetriebnahme virtuell abgesichert. Auch können im gesamten Produktlebenszyklus Tests durchgeführt und daraus resultierende Softwareoptimierungen vorgenommen werden.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Rekers stellt unter anderem Misch- und Dosieranlagen, Colour-Blending-Systeme oder Steinformanlagen für die Betonwarenindustrie her. Rekers setzt in der Produktion auf ein integriertes MES- und ERP-System und verbindet so die Produktionsebene mit der Managementebene.‣ weiterlesen

Dr. Volker Kefer ist neuer Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Der 62-jährige ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn soll sein Amt zum 1. Januar 2019 antreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige