Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Visuelles Management in der Werkhalle

Zur Unterstützung von Taktzeitanalysen, Taktüberwachung sowie visuellem Management setzt ISE Automotive ein Andon-Monitoring ein, das auf einer zentralen Datenbasis aufbaut. Auf diese Weise lassen sich die Anzeigen zentral verwalten und konfigurieren, gleichzeitig kann der Anwender die erfassten Maschinen- und Anlagendaten softwaregestützt auswerten.

Bild: Proxia

Die Frage, ob die Maschine auch im vorgegebenen Takt läuft, hat sich für Jörg Dickhaus, Abteilungsleiter der Business Unit für Fahrwerk- und Karosseriemodule der ISE Automotive GmbH, bereits häufiger gestellt. Das Unternehmen aus Bergneustadt fertigt Sicherheitssysteme, Fahrwerk- und Karosseriemodule, unter anderem für die Daimler AG. Um einen schnellen Status zum Produktionsgeschehen zu erhalten, sollten in den Werkhallen daher sogenannte ‘Andon Boards’ eingerichtet werden. Diese aus Japan stammende, weit verbreitete Methode des visuellen Management dient dazu, den Produktionszustand einer Maschine oder Wertschöpfungskette für Prozessbeteiligte sofort erkennbar anzuzeigen. Dazu werden Produktionssignale der Maschinen und Anlagen erfasst und die Ergebnisse, in der Regel auf LED-Anzeigen, in Echtzeit dargestellt. Allerdings bedeutet der Einsatz herstellerspezischer Visualisierungslösungen zu produzierten Bauteilen häufig den Einsatz kostenintensiver Spezialhardware. Zudem besteht das Risiko, dass lokale Insellösungen an den einzelnen Anlagen entstehen und Konfigurationen der Anzeigen einzeln an der Linie durchgeführt werden müssen.

Andon-Lösung mit zentraler Datenbasis

Daher suchte der Zulieferer eine Lösung, um ein zentral gesteuertes Online-Monitoring für Taktzeit-Analyse und Taktüberwachung einzurichten, das zudem weitere Informationen zur Prozessoptimierung liefern kann. Die Zielsetzung der Systemeinführung war eine unmittelbare, lückenklose und visuelle TaktÜberwachung. Dadurch sollten die Reaktionsfähigkeit und Anlagennutzung gesteigert sowie Engpässe und Qualitätsverluste vermieden werden. Langfristig sollten durch den besseren Überblick zum Fertigungsgeschehen so Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen umgesetzt werden. Das Unternehmen entschied sich für die Einführung des Andon-Moduls von Proxia MES. Durch den Einsatz der Manufacturing Execution-Software kann der Anwender für die Visualisierung der Zustandstafel auf Standard-TFT-Monitore oder Fernsehbildschirme zurückgreifen, zudem kommt eine Server/Client-Lösung zur zentralen Konfiguration zum Einsatz. Auch die erfassten Maschinensignale stehen so über eine zentrale Datenaufbereitung für Schicht-, Tages-, Wochen- und Quartalauswertungen zur Verfügung. So entsteht eine ortsunabhängige Visualisierungsmöglichkeit im Standard-Netzwerk, die Auswertungen über alle angeschlossenen Maschinen und Anlagen hinweg gestattet.

Umfassende Prozessoptimierung im Fokus

Die Projekte ‘Taktzeitanalyse’ und ‘Taktüberwachung’ wurden bei ISE Automotive GmbH im Zuge einer Prozessoptimierungsstrategie abgewickelt. Inzwischen zeigt sich, dass die Online-Monitoring-Lösung merklich zum Erfolg des Gesamtprojekts beigetragen hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige