Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Visuelles Datenmanagement

Impulsgeber für Produktivitätsmaßnahmen

Visuelles Datenmanagement auf dem Shopfloor kann eine vergleichsweise kostengünstige Grundlage darstellen, um Produktionsabläufe zu überwachen und Raum für Verbesserungen aufzuspüren. Mit der Productivity Station des amerkanischen Anbieters Red Lion Controls lassen sich beliebige HD-fähige Fernseher und Monitore als Anzeigetafeln für Kennzahlen oder Andon-Boards einsetzen.

Bild: Wachendorff Prozesstechnik

Schon seit Jahrzehnten werden Großanzeigen an der Fertigungslinie aufgestellt, um durch die Darstellung von Leistungskennzahlen (KPI) Raum für Verbesserungsmaßnahmen direkt im Shopfloor aufzuzeigen. Hierfür gibt es verschiedene Faktoren, die zusammengenommen nicht selten Effektivitätssteigerungen im zweistelligen Prozentsatz herbeiführen und auch die Stillstandzeiten einer Linie signifikant herabsenken können. In den meisten großen Industriebetrieben begegnen einem verschiedene Arten von LED-Schriftbändern, Großanzeigen und vermehrt auch Flachbildschirme. Echtzeit-Informationen über den Produktionsprozess sowie eine gezielte Alarmierung über sogenannte ‚Andon-Boards‘ können Wettbewerbsvorteile in einer globalen Wirtschaft bringen, in welcher der effiziente Einsatz von Ressourcen und die Vermeidung von Abfall immer wichtiger wird.

In einer wachsenden Anzahl an Branchen wird zudem eine lückenlose Kontrolle und Dokumentation der Prozessdaten von Kunden verlangt und von Behörden vorgeschrieben. Bei vielen kleineren und mittleren Produktionsbetrieben ist das sogenannte visuelle Datenmanagement allerdings noch nicht weit verbreitet. Das muss nicht einmal daran liegen das in den Unternehmen die Nutzenaspekte der Systeme unbekannt sind – sondern daran, dass die Implementierung sehr aufwändig und kostspielig sein kann. Das ist insbesondere der Fall, wenn Eingriffe in die Steuerungstechnik notwendig werden. Vor diesem Hintergrund scheuen viele Betriebe das Risiko eines solchen Eingriffs, zumal vielerorts ein Mangel an qualifiziertem Personal herrscht, die eine Installation vornehmen und pflegen können. Denn diese sollten sowohl den Produktionsprozess kennen, als auch fundiertes Software-Wissen mitbringen.

Vom Stückzähler zum visuellen Datenmanagementsystem

Ähnliche Bedenken hegte ein mittelständischer metallverarbeitender Betrieb aus Rheinland-Pfalz vor dem Entschluss, die Stückzähler aller zwölf in der Werkhalle befindlicher Maschinen auf großen Sieben-Segmentanzeigen darzustellen. Für den Schichtleiter sollte von seinem Büro aus erkennbar sein, welche Anlage läuft, und wie weit diese noch von der Zielstückzahl des laufenden Auftrages entfernt ist. Als Lieferant für die Großanzeigen hatte das Unternehmen die Firma Red Lion Controls aus den USA ausgewählt, die in Deutschland unter anderem durch die Firma Wachendorff Prozesstechnik vertreten wird. Einmal im Gespräch mit dem Partnerunternehmen, schlug dieses alternativ zu den ursprünglich angedachten Großanzeigen den Einsatz der Produktreihe ‚Productvity Station‘ vor, die aus HD-fähigen Fernsehern und Monitoren eine KPI-Anzeige oder Andon Board machen kann.

Die Investitionskosten für Hardware und Montage waren mit denen für das urspüngliche Projekt vergleichbar – bei gleichzeitig größerem Funktionsumfang. So entwickelte sich die Idee, Stückzähler von Maschinen weithin sichtbar zu machen, eine Strategie für ‚Lean Production‘ inklusive eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP). Bei der Entscheidung war für den Fertigungsbetrieb wichtig, die Projektierung einfach und das System offen zu halten. Die Implementierung sollte schnell verlaufen und der Unterhalt sowie die Weiterentwicklung sollte durch Mitarbeiter des Unternehmens zu bestreiten sein. Daher wurden mit der Umsetzung der Lösung die eigenen Produktions- und Instandhaltungstechniker betraut, da sie am besten um die Besonderheiten der Produktionsabläufe wissen.

Einbindung über vorhandene Schnittstellen

Die Anzeigegeräte können etwa über serielle Anschlüsse, Ethernet oder Eingabe/Ausgabesignale in das Umfeld der Werkhalle eingebunden werden. Dabei bringen die Einheiten über 200 Protokolle für SPSen, Antriebe, Feldbussysteme und Barcodelesern mit. Im Fall des mittelständischen Fertigungsbetriebes mussten keine Steuerungen angebunden werden. Stattdessen wurden verschiedene digitale Signale wie Zähler und Störmeldekontakte über modulare Ein- und Ausgänge (E/A) angekoppelt. Auch die Anbindung analoger Signale, zum Beispiel Strom, Spannung, Widerstand, Thermoelemente ist künftig möglich. Der Ausbau der Applikation durch das Aufschalten weiterer Datenpunkte oder Teilnehmer, durch das Ausweiten der Visualisierung oder durch die Implementierung von Analyse und Alarmierungsfunktionen, kann Schritt für Schritt und ohne weitere Anschaffungskosten für zusätzliche Hard- und Softwarepakete erfolgen. Die Plug-and-play-Lösung ist darauf ausgelegt, von einer kleinen Produktionszelle bis zu Produktionsstraßen zu skalieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige