Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Virtuelle Produktionsprozesse

IT-Werkzeug für die 'intelligente' Fabrik

Industrie 4.0 ist zum Trendthema in der produzierenden Industrie geworden. Das Zukunftsprojekt hat zum Ziel, die Rolle Deutschlands als Produktionsstandort und Exporteur langfristig zu sichern. Damit bringt die 'vierte industrielle Revolution' hohe Anforderungen an Produktionssysteme, Maschinen und Menschen: Die Produktion muss schneller und flexibler werden.

Bild: GFOS

Die Anforderungen an die ‚Produktion der Zukunft‘ sind hoch: Die Märkte werden volatiler, die Anzahl der globalen Marktteilnehmer wächst und Produkte müssen kundenspezifischer ausgerichtet sein. Dies erfordert flexible, reaktionsfähige Produktionssysteme und Mitarbeiter. Ein Merkmal: Das Internet hält Einzug in die Fabrikhallen, Produzenten können Betriebsmittel zukünftig weltweit zu ‚Smart Factories‘ vernetzen. Zu den Technologien der Industrie 4.0 zählen cyber-physische Systeme genauso wie etwa die Nutzung mobiler Endgeräte. Durch eine umfangreiche Ausstattung der Produktion mit Sensorik und die durchgehende Vernetzung ist dabei zu erwarten, dass Produktionsdaten von hoher Qualität als virtuelles ‚Abbild‘ der Produktion dienen können. Dies wiederum ist eine Voraussetzung für eine echtzeitfähige Prozesssteuerung, um komplexe Entscheidungen in einem kundenindividuellen Produktionsumfeld dezentral zu treffen. Dies verlangt eine aktuelle Datengrundlage und schnelle Kommunikation, um Abläufe übergreifend zu steuern. Aber auch in diesem Konzept bleibt der Mensch die zentrale Kontroll- und Entscheidungsinstanz.



Autor Stephan Birkmann, Kundenberater MES bei der GFOS mbH.

All dies deutet darauf hin, das zukünftig verstärkt mobile Endgeräte zum Einsatz kommen, um in Echtzeit und standortunabhängig in die Produktion eingreifen zu können. Manufacturing Execution Systeme (MES) können dabei als virtuelle Ebene erste Konzepte der Industrie 4.0 vorwegnehmen. Ob es um Vernetzung geht, die Anreicherung von Produkten mit Bearbeitungsinformationen oder die dezentrale Steuerung der Produktionselemente – produktionsnahe IT kann zentrale Bestandteile einer flexbilen Produktion emulieren. Eine weitgehend papierlose Abwicklung von produktionsrelevanten Abläufen kann so ein effektives Produktionsmanagement unterstützen – und den zeit- und standortunabhängigen Blick auf den Zustand der Produktionsmittel und Aufträge freigeben. Gleichsam als ‚Nebeneffekt‘ wird die dispositive Ebene von Routinetätigkeiten entlastet. Auch Interoperabilität und Mobilität sind wichtige Begriffe in der Industrie 4.0-Debatte. Diese Elemente spielen im MES-Umfeld bereits seit Jahren eine wichtige Rolle: die Systeme bieten Werkzeuge, um die Planung, Steuerung sowie Überwachung und Analyse von Produktionsprozessen bedarfsgerecht und passgenau zu unterstützen. Das Ziel hinter diesem Ansatz ist dabei nicht technologischer Natur: Die Maxime lautet, die Produktion zu straffen und die Organisation zu verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige