Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vier Themenreihen zur digitalen Transformation

Wie können Unternehmen die digitale Transformation für sich nutzen? Diese Frage steht am 4. und 5. Oktober im Mittelpunkt der Fachtagung 2. Cebit Konferenz d!conomy im Tagungshotel Intercontinental Düsseldorf.

Vom 4. bis 5.Oktober 2016 lädt Euroforum Deutschland zur 2. Cebit Konferenz d!conomy nach Düsseldorf. Die Veranstaltung ruft das Motto 'Release your digital Business' aus und fokussiert am ersten Konferenztag insbesondere auf Strategien für digitale Geschäftsfelder. Mit dem Treffen adressiert der Veranstalter die C-Ebene der Unternehmen sowie verantwortliche Mitarbeiter in den Bereichen F&E, Geschäftsentwicklung und digitale Transformation. Besucher können aus vier parallelen Vortragsreihen wählen. Diese beziehen sich je auf die Themen Digitalisierung von Produkten und neue Geschäftsmodelle, Digitalisierung von Produktion und Prozessen, Digitalisierung entlang der Customer Journey und d!conomy Start Hub rund um junge Unternehmen.

Digitalisierung nutzen

Auch am zweiten Konferenztag finden Programme parallel zueinander statt. Dabei kann man aus folgenden Workshops wählen: Der Wandel zum digitalen Business, d!conomy Innovation Lab, d!conomy Bar Camp. Referenten aus der Wirtschaft berichten, wie sich die anhaltende Digitalisierung durch Innovation, Flexibilität und Mut nutzen lässt. Das Augenmerk liegt auf der Umsetzung von neuen Geschäftsmodellen sowie auf Ansätzen, wie sich Wertschöpfungsketten mit Automation und Individualisierung verbessern lassen. Zugesagt haben zum Beispiel Sprecher aus den Unternehmen Audi und Evonik Industries sowie dem amerkanischen Industrial Internet Consortium.

Das Programm der Konferenz finden Sie hier.

(Quelle:Euroforum Deutschland/Bild:Euroforum Deutschland)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige