Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verzug bei der additiven Fertigung simulieren

Beim 3D-Metalldruck wird durch das lokale Aufschmelzen der Druckschichten Energie in Form von Wärme in die schichtweise aufgebauten Bauteile eingebracht.

Ein neues Siemens-Tool berechnet den Verzug beim Metalldruck. (Bild: Siemens Industry Software GmbH)

Ein neues Siemens-Tool berechnet den Verzug beim Metalldruck. (Bild: Siemens Industry Software GmbH)

Das führt möglicherweise zu strukturellen Problemen im gedruckten Bauteil oder sogar zum Abbruch des Drucks. Nun hat Siemens eine Prozesssimulationslösung vorgestellt, die auf der Basis eines digitalen Zwillings den Verzug im Druckprozess ermitteln kann. Entwickler können daraufhin eine kompensierte Geometrie erstellen, die sich ergebende Verformungen ausgleicht. Das neue Prozesssimulations-Tool ist vollständig in die 3D-Druck-Prozesskette innerhalb des Siemens PLM Software-Portfolios für additive Fertigung integriert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

In der Logistik können unbemannte Flugroboter schon heute helfen, Bestände automatisiert zu erfassen. Was dem flächendeckenden Einsatz dieser Technik noch im Wege steht, sind die Lücken in den digitalen Abläufen der Firmen - und die sind der oft schlechten IT-Infrastruktur in Deutschland geschuldet. Es gibt also noch viel zu tun.‣ weiterlesen

Die uns bekannten Wertschöpfungsstrukturen in der Ersatzteillogistik stehen vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz von additiven Fertigungsverfahren vor einer tiefgreifenden Veränderung. Das Forschungsprojekt 3Dsupply, an dem unter anderem das FIR der RWTH Aachen beteiligt ist, widmet sich genau dieser Thematik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige