Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verschwendung in der Werkhalle erkennen und eliminieren

Produktionsnahe IT als 'Lean-Werkzeug'

Beitrag drucken
Die produktionsnahe IT ‚verschlankt‘ die Produktion: Vielfach kann schon ein erster, systematischer Blick auf Stillstände und unproduktive Maschinenzeiten großes Potenzial für Prozessverbesserungen aufzeigen. Durch die Zusammenarbeit mit branchenerfahrenen Beratern können Betriebe neben dem Blick ‚von außen‘ von Methoden- und Umsetzungskompetenz profitieren, ohne zusätzliche Kapazitäten aufbauen zu müssen. Bild: Proxia

Auf dem Weg zu virtualisierten Fertigungsprozessen

Leistungs- und Qualitätsdefizite lassen sich häufig durch eine Anpassung der Prozessorganisation und eine verbesserte Informationsbereitstellung bereinigen. Der konkrete Ansatz dazu ist die Virtualisierung des Produktionsprozesses. Dieses Vorgehen führt auch dazu, dass die bereits eingesetzten Softwaresysteme in der Unternehmensorganisation und der Produktentwicklung näher an den eigentlichen Produktentstehungsprozess heranrücken können. Auf diese Weise lässt sich schrittweise und bedarfsgerecht eine umfassende Informationsvernetzung vorantreiben. Die Herausforderung besteht darin, dass mit der Verschlankung der Produktion nicht ein ‚Aufblähen‘ der Organisationsstruktur einhergeht. Vor diesem Hintergrund haben sich die deutschen Softwarehäuser Proxia Software AG und Coscom Computer GmbH auf die vertikale und horizontale Integration von prozessunterstützenden Softwaremodulen spezialisiert. Neben der Etablierung eigener Lösungen in Anwendungsbereichen wie Produktionsmanagement, CAD/CAM-Prozesskette, Werkzeugverwaltung, Maschinensimulation und DNC wurde mit der Prozessberatung ein weiteres Geschäftsfeld eröffnet. Durch die Portfolio-Erweiterung wollen die Dienstleister Anwenderbetriebe bei der zielgenauen Umsetzung von Lean-Production-Ansätzen und dem Erreichen kurzer Investitionsrückflüsse unterstützen.

 

Prozessberatung für produzierende Unternehmen




Bild: Proxia

Die Unternehmen Proxia und Coscom bieten in einer enger Zusammenarbeit den Service ‘Prozess- Consulting’ an. Die Dienstleistung soll Produzenten helfen, Optimierungspotenzial in der Fertigung zu erschließen und auch der Integration mit anderen Unternehmensbereichen Rechnung tragen. Der Beratungsansatz umfasst Analyse, Auswertung und Strategieentwicklung anhand der Gegebenheiten vor Ort sowie Handlungsempfehlungen für deren Umsetzung in die Praxis. Dazu bieten die Unternehmen unter anderem Workshops an, um möglichst passgenaue Ergebnisse zur Verbesserung der unternehmerspezifischen Produktionsprozesse zu erreichen. Diese Analyse dient als Basis zur Erarbeitung von Optimierungsszenarien. Dabei kommt auch die ‚Overall Equipment Effectiveness‘- Methode zum Einsatz, um vermeidbaren Einbußen im Hinblick auf Anlagenverfügbarkeit, Produktionsgeschwindigkeit und Qualität auf die Spur zu kommen. Ergänzend wird eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erarbeitet. Als Dokumentation erhalten Produktionsverantwortliche einen detaillierten Leitfaden einschließlich Analyse-, Zielsetzungs- und Maßnahmenplan, um die erarbeiteten Lösungen Schritt für Schritt im Betrieb umzusetzen – entweder in Eigenregie oder mit Unterstützung durch Fachpersonal aus dem Beratungsteam.


Das könnte Sie auch interessieren:

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige