Anzeige
Beitrag drucken

Verpackungsindustrie

Qualitätskontrollen bis zum Versand an den Befüller

Die Tubex-Gruppe fertigt Funktions- und Kosmetikverpackungen aus Aluminium und Kunststoff für den weltweiten Markt. Um den geforderten Qualitätsstandards gleichbleibend zu entsprechen, sind komplexe Prüfverfahren unumgänglich. Dafür baut das Unternehmen auf ein Manufacturing Execution System mit umfassenden Funktionen für Qualitätskontrollen.

Bild: Guardus Solutions AG

Kaum ein Produkt kommt ohne Verpackung aus. Sie ist jedoch nicht nur Mittel zum Zweck, sondern muss bisweilen auch höchsten ästhetischen Ansprüchen genügen. Die Erfolge bei der Gestaltung seiner Verpackungsprodukte konnte sich die Unternehmensgruppe Tubex mit zahlreichen Design- und Nachhaltigkeitspreisen bestätigen lassen. „Dass wir mit unseren Ideen immer wieder aufs Neue überzeugen können, verdanken wir neben den gestalterischen Ansätzen auch unserer Qualitätsstrategie. Jedes Produktionsverfahren wird hinsichtlich seiner Produkt- und Prozesssicherheit bis ins kleinste Detail geprüft und konsequent überwacht, wodurch unser Sortiment selbst strengsten Kunden- und Normen-Vorgaben gerecht wird – beispielsweise aus der Pharmabranche, dem Lebensmittel- oder Kosmetikbereich“, sagt Gordon Huettig, Technischer Geschäftsführer von Tubex am Standort Rangendingen.

1,6 Millionen fehlerfreie Teile pro Tag

Die Qualitätsstandards gelten nicht nur für die schwäbische Firmenzentrale, sondern für alle 1.500 Mitarbeiter der Gruppe, die an den acht Produktionsstandorten in Deutschland, Österreich, der Slowakei, Russland, China und Brasilien angesiedelt sind. Lediglich bei der zugrundeliegenden Software-Unterstützung zum Erreichen der Ziele unterscheiden sich die täglichen Abläufe. In den deutschsprachigen Niederlassungen setzt die Unternehmensgruppe auf das Manufacturing Execution System (MES) Guardus MES von der Guardus Solutions AG ein. Im Stammwerk Rangendingen werden auf elf hochautomatisierten Fertigungsstraßen nahezu rund um die Uhr Aluminium-Aerosoldosen hergestellt. „Im Bereich Aerosoldosen, die beispielsweise für Haarspray oder Deodorant verwendet werden, produzieren wir auf unseren Hochgeschwindigkeitslinien durchschnittlich 1,8 Millionen Stück am Tag“, schildert Huettig. Damit das geforderte Qualitätsniveau selbst bei maximaler Ausbringungsmenge erreicht wird, kommen die Systemfunktionen der Shopfloor-Lösung für die fertigungsbegleitenden Qualitätskontrollen zum Einsatz.

ANZEIGE

Datenstrukturen als Basis einer Null-Fehler-Strategie

Die Produktionsprozesse des Verpackungsherstellers im Bereich Aluminium-Aerosoldosen kennzeichnen sich durch hohe Geschwindigkeiten und Variantenvielfalt bei Druckbildern und Dekoren. „Viele Kunden arbeiten mit denselben Grundformen und verändern beispielsweise für den internationalen Vertrieb nur das Schriftbild oder auch einzelne Farbgebungen. Aufgrund dessen referenzieren viele Artikelstämme im Enterprise Resource Planning-System auf dieselben Zeichnungen – eine für die sogenannte Blankdose und eine für den fertigen, geformten Artikel ohne Dekor“, beschreibt Huettig die Datenstruktur in der betriebswirtschaftlichen Anwendung Proalpha. Auf diese Weise reduzieren sich die produktions- und qualitätsrelevanten Produktzeichnungen auf rund 600 Stück, während die tatsächliche Produktvielfalt in die Tausende geht.

Auf dieser Struktur aufsetzend, ist die Zeichnungsnummer das führende Element in der Prüfplanung des MES. Die Prüfpläne identifizieren sich dabei durch eine Kombination aus der referenzierenden Zeichnungsnummer und dem betroffenen Prüfarbeitsgang. Ein weiteres Merkmal in der Datenhaltung ist der Einsatz von Gruppenprüfplänen im MES: Spezifikationen, welche für verschiedene Zeichnungsnummern identisch sind, werden in Gruppen zusammengefasst, die dann auf alle dazugehörenden Einzelprüfpläne verweisen. „Kommt es zu Änderungen in den Spezifikationen, müssen wir dank dieser Vorgehensweise nur eine Quelle pflegen, wobei die neuen Werte automatisch und fehlerfrei in allen betroffenen Prüfplänen zur Verfügung stehen“, erläutert Huettig.

Von der Zeichnung bis zum Prüfplan

Die Qualitätsphilosophie des Produzenten wird sowohl durch professionelle Software-Systeme als auch durch effiziente Arbeitsabläufe unterstützt. Bei der Neuentwicklung beziehungsweise Überarbeitung einer Aluminium-Aerosoldose wird zunächst eine entsprechende Zeichnung erstellt, welche zur Freigabe als PDF-Dokument in die zentrale Sharepoint-Umgebung des Unternehmens überführt wird. Abhängig von den hinterlegten Meta-Daten startet dort ein workflowbasierter Prozess. Im ersten Schritt prüft der Produktionsverantwortliche die technische Machbarkeit des Produkts. In Folge eruiert das Qualitätsmanagement, ob alle relevanten Spezifikationen und Toleranzen korrekt abgebildet sind. Nach dieser zweiten Freigabe stellt der MES-Verantwortliche sicher, dass für die neue beziehungsweise angepasste Zeichnung ein Prüfplan im System existiert und dessen hinterlegte Prüfparameter wie Wandstärke, Bodenstärke und Länge mit der Zeichnung übereinstimmen. Gibt der MES-Operator die Zeichnung frei, ist sie für alle beteiligten Personen aus Vertrieb, Arbeitsvorbereitung und Produktion einsehbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige