Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzung

Die vierte Revolution und ihre Konsequenzen

Heute ist lediglich ein Prozent der physischen Welt vernetzt. Mit dem Internetprotokoll V6 gibt es 430 Sextillionen Internetadressen, eine Zahl mit 36 Nullen. Bis 2020 werden rund 37 Milliarden Dinge mit dem Internet verbunden sein. Der wertmäßige Anteil an Elektronik und Software wird bei Produkten und eingebetteten Dienstleistungen ständig steigen. Daraus folgt ein Bedarf an interdisziplinärer und integrierter Produktentwicklung und ein Überdenken heutiger Konstruktionsmethoden, Prozesse, IT-Lösungen und Organisationsformen.



V-Modell für Model Based Systems Engineering mit einem PLM/SysLM Backbone
Bild: Martin Eigner

Die letzten zehn Jahre sind durch einen stetigen Wandel der Wertschöpfungsanteile im Maschinenbau gekennzeichnet. IT und Automatisierungstechnik ersetzen zunehmend bisher mechanisch realisierte Funktionen in den heutigen Produkten. Nach Einschätzung vieler Unternehmen werden IT und Automatisierungstechnik vor allem in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit weiter an Bedeutung gewinnen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Automobil, dessen Innovationen und Funktionserweiterungen mehr und mehr aus den Bereichen Elektronik und IT kommen. Wenn Produkte kommunizieren, werden häufig darauf aufbauende Dienstleistungen entwickelt. „Es wird künftig keinen einzigen Bereich des Geschäftslebens geben, der nicht digital ist“, sagte Frank Riemensperger, Geographic Senior Managing Director bei Accenture.

Wer zuerst kommt…

„Wer neue Technologien als erster beherrscht, wird einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben.“ Dies gelte für die Automobilindustrie ebenso, wie für den neuen Markt der ‚Wearables‘, der tragbaren Technologien von Google Glass bis hin zu Armbändern, die den Gesundheitszustand ihres Trägers analysieren können. Die gesamte physische Welt werde durch das Internet vernetzt und völlig neue Geschäfts-Modelle ermöglichen. Aus den genannten Punkten ergibt sich eine Reihe von Anforderungen an PLM-Lösungen, die für die Unterstützung eines für Industrie 4.0-Umgebungen geeigneten Produktentwicklungsprozesses (PEP) erweitert werden müssen.

Interdisziplinarität

Diese basiert darauf, die Engineering-Tätigkeiten über den gesamten Produktlebenszyklus organisatorisch und systemtechnisch zu unterstützen, das heißt von der frühen Phase der Anforderungsaufnahme, Produktentwicklung, Produktionsplanung und Produktion, operativer Betrieb mit Service und Ersatzteilversorgung bis hin zum Recycling, über alle Disziplinen (Mechanik, Elektrik/Elektronik, Software und Dienstleistungen) und über die Bereichsgrenzen eines Unternehmens hinaus. Wesentlich für PLM-Lösungen ist eine sinnvolle Einbindung der verschiedenen Autorensysteme entlang des Produktlebenszyklus. Darunter fallen insbesondere die frühe konzeptionelle Phase des PEP sowie die CAD- und CAE-Anwendungen für die mechanische, elektrische und elektronische Konstruktion sowie für die Softwareentwicklung. Dabei sind zwei Dinge zu beachten: einerseits die Konzeption und Umsetzung disziplinen-übergreifender Freigabe und Änderungsprozesse und zum anderen die Einbindung in eine betriebliche Systemarchitektur nach dem Vier-Ebenen-Konzept des VDA. Die Integration wird aber nicht am Ende des PEP aufhören, sondern der Trend geht eindeutig in die Richtung, auch die nachfolgenden Bereiche des Produktlebenszyklus in PLM-Lösungen zu integrieren. Dazu gehören die Bereiche Produktionsplanung und Serviceunterstützung.

Engineering Collaboration

Disziplinenübergreifende Produktentwicklung führt zwangsläufig zu zunehmender Globalisierung innerhalb der Wertschöpfungskette sowohl innerhalb der OEMs als auch zwischen OEMs und ihren Zulieferern und damit zu komplexeren, vernetzten Arbeitsorganisationen und Prozessen. Das bedeutet, dass sich die Produktdaten und die typischen Engineering-Prozesse über die gesamte Zulieferkette verteilen. Die Anforderung bereichsübergreifender Kommunikation zwischen allen Beteiligten über verschiedene Kulturräume und Zeitzonen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Außerdem muss die Internet-basierende Einbindung von Kunden und Zulieferern in Form einer Engineering Collaboration-Plattform Teil einer PLM-Lösung sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen eines neu aufgesetzten Partnerprogramms will der Simulationsspezialist Machineering Anwendern u.a. die Lösungsintegration erleichtern.‣ weiterlesen

Immer wieder sind Unternehmen und Organisationen von Ransomware-Angriffen betroffen. Der Softwareanbieter Check Point beobachtet dabei ein noch aggressiveres Vorgehen der Hacker.‣ weiterlesen

Toby Alcock ist neuer Chief Technology Officer der Logicalis Group. Er bekleidete zuletzt die Position des Chief Technology Officer für Logicalis Australien.‣ weiterlesen

Sven Behrendt ist neuer CEO der SER Group. Die Unternehmensgruppe teilt zudem mit, dass John Bates als Executive Chairman in den Beirat der SER Group berufen wurde.‣ weiterlesen

Der Ort, an dem die wichtigsten Prozesse der Datenspeicherung und -verarbeitung stattfinden, hat sich in den letzten Jahrzehnten mehrfach verschoben. Von zentralen Großrechnern bis in die Cloud und wieder zurück. Durch den aktuellen Trend des Edge Computing werden Teile der Datenverarbeitung wieder näher an den Entstehungsort gerückt. Doch was ist der effizienteste Weg?‣ weiterlesen

In vielen Unternehmen steht der Anspruch an die Produktqualität in krassem Gegensatz zum Anspruch an die Stamm- und Plandaten. Doch diese sind essenziell für viele Berechnungen bis hin zur Wirtschaftlichkeit eines Produktes. Datenpflege im Werk ist zwar mühsam, aber mit den passenden Methoden und Software gut zu bewältigen.‣ weiterlesen

Wirklich Nutzen aus Machine Learning zu ziehen, ist schon schwer genug. Umso ärgerlicher ist es, wenn Fehler den Fortschritt verzögern. Dieser Leitfaden führt, angelehnt an zahlreiche Best Practices, durch ein erfolgreiches ML-Projekt und zeigt typische Fallstricke auf.‣ weiterlesen

Bei der Umstellung auf eine datengetriebene Produktion gibt es einige Herausforderungen, die es bereits im Vorfeld zu beachten gilt. Um diese systematisch angehen und meistern zu können, ist eine stufenweise Etablierung deshalb ein sinnvoller Weg.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige