Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzte Produktion

Software für die Revolution

Noch gibt es keine Standardsoftware, um Industrie 4.0-Konzepte durchgängig umzusetzen. Erhältlich sind jedoch Lösungen, die durch Vernetzung der Produktionsmittel eine effizientere Fertigung ermöglichen.

Bild: Stiwa Automation GmbH

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 setzt sich zum Ziel, die intelligente Fabrik durch Informatisierung der klassischen Industrien zu forcieren. Derzeit gibt es keine Standardsoftware, mit der sich Industrie 4.0 durchgängig umsetzen lässt. Selbst die für eine globale, unternehmensübergreifende Realisierung unverzichtbaren Normen und Standards sind noch nicht etabliert. Namhafte Anbieter versuchen gerade, ‚De-facto‘-Standards zu etablieren, die Ergebnisse sind abzuwarten. Orientiert man sich an messbaren Zielen wie der ‚Stückkosten-Reduktion‘ oder ‚Fertigung flexibler Produkte‘, lassen sich viele Ansätze in der Produktion durch die Integration von Produkt, Automation und Prozess mit verfügbaren Standardlösungen für die vernetzte Produktion abdecken. Die sogenannte Completely Integrated-Software (CI) der Stiwa Group ist eine dieser Lösungen. Während die Ansätze für Industrie 4.0 das Produktdesign, das logistische Umfeld und weitere Bereiche in die Betrachtung einbeziehen, adressiert die CI-Software die Produktion, um in kurzer Zeit quantifizierbare Resultate zu erzielen.

Komplexität auch als Chance verstehen

Gerade global tätige Unternehmen setzen zunehmend auf die verteilte Produktion von flexiblen Erzeugnissen. Dabei wächst deren Komplexität aufgrund der Mechatronik bereits seit Jahren nicht selten exponentiell an. Um die dafür erforderlichen komplexen Produktionsprozesse erfolgreich zu bewältigen, bedarf es intelligenter Produktionsmittel und -methoden, die flexibel und hochautomatisiert sind, interagieren und insbesondere standortübergreifend vernetzt zum Einsatz kommen. Die intelligente Automation dieser Prozesse wird durch die Integration von Daten- und Produktionstechnik über den gesamten Anlagenlebenszyklus angetrieben. Einerseits betrifft das die Systemtechnik und die Steuerungsebene in der Phase des Anlagenbaus und andererseits den Betrieb und die Optimierung der Anlage. Um die Wertschöpfung dieser Automation zu beeinflussen, ist auch die vertikale Integration – von der Anlagenleitebene über die Produktionsleitebene bis zur Planungs- und Unternehmensleitebene – zu berücksichtigen. Während in der Vergangenheit Produkt und Anlage im Vordergrund standen, rückt mit der CI-Lösung der Prozess in den Fokus. Betrachtet man die Prozessfaktoren und die dafür notwendige Datennutzung im Hinblick auf die Ziele ‚Stückkosten-Reduktion‘ und ‚Fertigung flexibler Produkte‘, lässt sich überprüfen, ob das Industrie 4.0-Projekt tatsächlich zur Wertschöpfung beiträgt.

Anforderungen einer vernetzten Produktion

Schon seit langem setzt CI-Software zahlreiche Anforderungen an eine vernetzte Produktion um, die zu verringerten Stückkosten beitragen sollen und im Umfeld einer Industrie 4.0 ebenfalls oft gefordert werden. Dazu zählen:

  • Kenntnis der Ursachen-Wirkungszusammenhänge
  • Geregelte Produktionsprozesse
  • Koppelung von Vorproduktionen und Endmontage
  • Präzise Bereitstellung von Informationen
  • Symbiotische Mensch-Maschine-Interaktion
  • Reduktion von Rüstverlusten
  • Automatische Anbindung der Werkslogistik
  • Beherrschung von Losgröße 1
  • Maßnahmen für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Die Kenntnis der Ursachen-Wirkungszusammenhänge bilden die Grundlage zur Beherrschung der Produktionsprozesse. Denn um einzuschätzen, welche Änderungen die ‚besten‘ sind, müssen diese Zusammenhänge bekannt sein. Ist beispielsweise die Ausschussrate zu hoch, bietet es sich an, den Prozess zu adaptieren, das Produkt selbst anzupassen oder auf die Maßhaltigkeit von Zulieferteilen zu setzen. Ohne Informationen zu Ursache-Wirkungszusammenhängen lässt sich die richtige Maßnahme nicht objektiv entscheiden. Diese Kenntnis profitiert meist deutlich von der standortübergreifenden Zusammenführung von Produktdaten in zentralen Systemen. Mit dieser zentralen Datenhaltung lassen sich durch Ad-hoc-Analysen oder Data Mining wertvolle Korrelationen erkennen. Die Wirkung von geregelten Prozessen auf die Stückkosten – speziell über die Teilequalität – wird deutlich, wenn zum Beispiel die Möglichkeiten der Prozessanpassungen untersucht werden. Es besteht die Tendenz, die Prozessgrenzen sehr eng zu halten, um eine möglichst hohe Anzahl an IO-Produkten zu fertigen, was die Stückkosten in die Höhe treibt.

Bei zu weit gefassten Grenzen wirkt sich das unter diesen Bedingungen produzierte Vorprodukt negativ auf die Weiterverarbeitung und somit ebenfalls kostentreibend aus. Kennt man jedoch die Zusammenhänge zwischen Vorprodukten und Endprodukt, weil sowohl die Messwerte als auch die Toleranzen bekannt sind, können die passenden Teile zusammengeführt beziehungsweise der Fertigungsprozess dynamisch auf die Beschaffenheit des Vorprodukts und die Vorprozesse angepasst werden. Die so möglichen größeren Toleranzen können die Rohteilkosten senken. Trotz Öffnung der Toleranzen in den Vorprozessen wird die konstante Qualität der Endprodukte sichergestellt, gleichzeitig sinkt der Überarbeitungsbedarf und der Aufwand für die Fehlersuche. Dazu sind allerdings die – semantisch eindeutigen – Daten zu den Vorprodukten sowohl standortübergreifend als auch weltweit mitzuliefern. Die Prozesse müssen transparent und die Ursache-Wirkungszusammenhänge bekannt sein, um bei Bedarf Korrekturen vorzunehmen. Unter diesen Voraussetzungen ist eine adaptive Fertigung bei gleichzeitig reduzierten Kosten möglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige