Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vernetzte Automatisierungssysteme

Maschinen-Automation 4.0

Im Wettbewerb um eine führende Stellung in der Wirtschaft ist Innovation die beste Strategie. Die produzierende Industrie ist dabei die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg von Industrienationen wie Deutschland. Dies bedeutet, dass genau hier angesetzt werden muss, um die erworbene Spitzenstellung zu halten und weiter auszubauen.

Bild: LTI Drives

Die immer kürzeren Innovationszyklen innerhalb der Produktionstechnik und der kontinuierlich steigende Bedarf an Flexibilität in der Fertigung lassen Ingenieure nach innovativen Lösungen suchen. Der sicher wichtigste Wandel baut auf der zunehmenden Durchdringung von Fabriken durch das Internet und damit verbundenen Kommunikationstechnologien auf. Frühzeitiges Erkennen dieses Trends und die Ausrichtung neuer Produkte, gemäß der zukünftigen Bedürfnisse der Maschinen- und Anlagenbauer, sind von größter Bedeutung für die Zulieferer der produzierenden Industrie. Nur Produktionsanlagen und Fabrikstrukturen, die in der Lage sind, den hoch flexiblen Änderungen von Produkten und Prozessen mit gleichbleibender Qualität zu folgen, werden den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg unterstützen. Das Zukunftsprojekt ‚Industrie 4.0‘ greift genau diese Themen auf, weist auf die nötigen Veränderungen hin und fördert die Industrie in der Entwicklung intelligenter Prozesse und Wertschöpfungsketten.

Ziel ist es, die intelligente Fabrik zu stärken, die sich durch Anpassungsfähigkeit, Effizienz und Unterstützung der Menschen bei ihrer komplexen Tätigkeit auszeichnet. Fertigungsstrukturen sind oftmals sehr komplex. Es gibt viele Ansatzpunkte und Ebenen, auf die diese industrielle Revolution Einfluss nehmen kann. Von unternehmensübergreifender Produktionslogistik über intelligentes Monitoring bis hin zur Mensch-Maschine-Integration bestehen auf Grundlage der verfügbaren Vernetzbarkeit Optimierungsmöglichkeiten, um eine Steigerung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit gerade bei Hochlohnländern zu erreichen.Die eigenen Möglichkeiten muss jeder Betreiber einer Produktionsfabrik für sich selbst bewerten. Bei der Umsetzung ist er allerdings auf die Innovation seiner Lieferanten von Kernkomponenten seiner Produktionsanlage oder -maschine angewiesen. Betrachtet man zum Beispiel die einzelne Maschine innerhalb einer Produktionshalle, ist schon diese dezentrale Automatisierungslösung ein Baustein im Vernetzungssystem des Unternehmens

Automatisierung als Baustein

Produktionsmaschinen haben immer etwas mit Maschinensteuerung und Bewegung zu tun. Bewegung innerhalb von Maschinen kann auf vielfältige Weise erzeugt werden: von pneumatischen oder hydraulischen Systemen, aber auch von elektrischer Antriebstechnik. In vielen Fällen bietet die elektrische Antriebstechnik nicht nur eine leicht an die Produktionsprozesse anpassbare, sondern auch eine wirtschaftliche und energieeffiziente Lösung. Automations- und Antriebslösung bilden heute in Maschinen eine stark verzahnte Einheit, die maßgeblich am Nutzen für den Betreiber beteiligt ist. Die fortschreitende Vernetzung durch Internettechnologien bietet heute die Grundlage, durch alle Ebenen der Vernetzung bis zu einem beliebigen Aktor innerhalb einer Produktionsmaschine durchzugreifen. Auch moderne elektrische Automatisierungssysteme werden hier miteinbezogen. Flexibilität, Qualität und Effizienz von Produktionsabläufen lassen sich immens steigern, wenn die in Produktionsmaschinen eingesetzte Automationslösung in der Lage ist, nicht nur die lokalen Prozesse zu beherrschen, sondern auch mit überlagerten Systemen einfach und flexibel zu kommunizieren.

Produktionsprozesse im Griff

Auf Maschinenebene ist es wichtig, Produktumstellungen automatisiert, das heißt ohne Eingriff eines Maschinenbedieners, schnell über eine Leitebene gesteuert durchführen zu können. Standardisierte Ethernet-Kommunikation bildet auf dieser Prozessebene die Basis. Über den Status der Fertigstellung des Produktionsauftrages oder anstehende Probleme innerhalb der Maschine wird die übergeordnete Logistik auf dem gleichen Weg informiert und kann somit die Ausnutzung verschiedener Maschinen optimal steuern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige