Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verkabelung

Spritzguss-Maschinen vernetzt

Im Zuge der Neustrukturierung der Betriebsdatenerfassung hat sich der Systemlieferant für technische Kunststoffartikel Coko entschieden, seine Kunststoff-Spritzgießmaschinen ins Netzwerk einzubinden. Bei dem Aufbau der dafür erforderlichen Knotenverbindungen setzt das Unternehmen auf eine Lichtwellenleiter-Infrastruktur.

Bild: tde

Seit Generationen verarbeitet die Coko-Werk GmbH & Co. KG Kunststoff. Das im Jahr 1926 gegründete Traditionsunternehmen zählt mittlerweile zu den profilierten Systemanbietern von technischen Kunststoffartikeln für Branchen aller Art. Von der Konstruktion eines Werkzeugs über den Werkzeugbau bis hin zum Spritzgießen liefert das Unternehmen mit Hauptsitz in Bad Salzuflen alles aus einer Hand. Um die Steuerung und das Handling der Kunststoffspritzgießmaschinen zu verbessern, entschied das Unternehmen, die Maschinen in das Netzwerk einzubinden. Hierfür war der Aufbau von Lichtwellenleiter-Knotenverbindungen (LWL) nötig. Außerdem waren mindestens vier Anschlüsse je Maschine und eine redundante Auslegung der Verbindungen erforderlich.

Minimale Installationsdauer

Die Installationsdauer sollte sich auf ein Minimum begrenzen, um bei laufendem Betrieb die normalen Abläufe möglichst wenig zu beeinträchtigen. Bei der Auswahl des Partners stützte sich Coko auf die Erfahrungen der FPE GmbH. Das Ingenieurbüro arbeitet bereits seit vielen Jahren mit dem Unternehmen auf dem Gebiet der Klimatechnik sowie EDV zusammen und übernahm bei diesem Projekt die Planung, Installation und Inbetriebnahme der neuen Strukturen. So mussten die Projektverantwortlichen vorab den Bedarf ermitteln, Verteilerpunkte definieren, Verlegestrecken festlegen und die benötigten Kabellängen bestimmen.

Kleinere Installation realisiert

„Bei der Entscheidung für TDE waren die Referenzen des Unternehmens und unsere eigenen Erfahrungen ausschlaggebend“, sagt Thorsten Speckmann, Head of IT bei Coko. Bereits 2011 hatte der Anbieter von Netzwerklösungen bei Coko eine weniger umfangreiche Installation realisiert. Die Firma unterstützte Coko nun bei der Planung und Realisierung der Neu-Vernetzung seiner Kunststoffspritzgießmaschinen und beim Aufbau von LWL-Verbindungen der Knotenpunkte. „Aus unserer Sicht sprachen sehr viele Vorteile für das System: sehr geringe Kabeldurchmesser, durchgängiges Plug-und-play-System und Kombinationsmöglichkeit von LWL- und Kupferinstallation auf einer Höheneinheit. Dazu ermöglichte die Zusammenfassung der Kabel auch eine Installation in einem Schritt und eine deutliche Reduzierung der Trassengröße“, so Speckmann.

Aufgrund seiner hohen Packungsdichte spart das System außerdem viel Platz im Schrank und reduziert gleichzeitig den Messaufwand, da es aus getesteten, vorkonfektionierten Komponenten besteht. Insgesamt wurden 336 CU- und 24 LWL-Ports installiert. Durch die Zusammenfassung der Kabel mussten lediglich 28 Kupfer- und zwei LWL-Kabel verlegt werden, um die Portanzahl zu realisieren. Dabei wurden Strecken von zehn bis 65 Metern mit Kupfer, Strecken bis zu 120 Metern mit Glasfasern verlegt. „Für uns war die Installation mit Coko ein Musterbeispiel, wie die Entwicklung Industrie 4.0 voranschreitet. Wir unterstützen unsere Partner gerne dabei, die virtuelle und die reale Welt innerhalb der industriellen Produktion weiter zusammenzubringen“, sagt André Engel, Geschäftsführer der TDE – trans data elektronik.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige