Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verkabelung

Spritzguss-Maschinen vernetzt

Im Zuge der Neustrukturierung der Betriebsdatenerfassung hat sich der Systemlieferant für technische Kunststoffartikel Coko entschieden, seine Kunststoff-Spritzgießmaschinen ins Netzwerk einzubinden. Bei dem Aufbau der dafür erforderlichen Knotenverbindungen setzt das Unternehmen auf eine Lichtwellenleiter-Infrastruktur.

Bild: tde

Seit Generationen verarbeitet die Coko-Werk GmbH & Co. KG Kunststoff. Das im Jahr 1926 gegründete Traditionsunternehmen zählt mittlerweile zu den profilierten Systemanbietern von technischen Kunststoffartikeln für Branchen aller Art. Von der Konstruktion eines Werkzeugs über den Werkzeugbau bis hin zum Spritzgießen liefert das Unternehmen mit Hauptsitz in Bad Salzuflen alles aus einer Hand. Um die Steuerung und das Handling der Kunststoffspritzgießmaschinen zu verbessern, entschied das Unternehmen, die Maschinen in das Netzwerk einzubinden. Hierfür war der Aufbau von Lichtwellenleiter-Knotenverbindungen (LWL) nötig. Außerdem waren mindestens vier Anschlüsse je Maschine und eine redundante Auslegung der Verbindungen erforderlich.

Minimale Installationsdauer

Die Installationsdauer sollte sich auf ein Minimum begrenzen, um bei laufendem Betrieb die normalen Abläufe möglichst wenig zu beeinträchtigen. Bei der Auswahl des Partners stützte sich Coko auf die Erfahrungen der FPE GmbH. Das Ingenieurbüro arbeitet bereits seit vielen Jahren mit dem Unternehmen auf dem Gebiet der Klimatechnik sowie EDV zusammen und übernahm bei diesem Projekt die Planung, Installation und Inbetriebnahme der neuen Strukturen. So mussten die Projektverantwortlichen vorab den Bedarf ermitteln, Verteilerpunkte definieren, Verlegestrecken festlegen und die benötigten Kabellängen bestimmen.

Kleinere Installation realisiert

„Bei der Entscheidung für TDE waren die Referenzen des Unternehmens und unsere eigenen Erfahrungen ausschlaggebend“, sagt Thorsten Speckmann, Head of IT bei Coko. Bereits 2011 hatte der Anbieter von Netzwerklösungen bei Coko eine weniger umfangreiche Installation realisiert. Die Firma unterstützte Coko nun bei der Planung und Realisierung der Neu-Vernetzung seiner Kunststoffspritzgießmaschinen und beim Aufbau von LWL-Verbindungen der Knotenpunkte. „Aus unserer Sicht sprachen sehr viele Vorteile für das System: sehr geringe Kabeldurchmesser, durchgängiges Plug-und-play-System und Kombinationsmöglichkeit von LWL- und Kupferinstallation auf einer Höheneinheit. Dazu ermöglichte die Zusammenfassung der Kabel auch eine Installation in einem Schritt und eine deutliche Reduzierung der Trassengröße“, so Speckmann.

Aufgrund seiner hohen Packungsdichte spart das System außerdem viel Platz im Schrank und reduziert gleichzeitig den Messaufwand, da es aus getesteten, vorkonfektionierten Komponenten besteht. Insgesamt wurden 336 CU- und 24 LWL-Ports installiert. Durch die Zusammenfassung der Kabel mussten lediglich 28 Kupfer- und zwei LWL-Kabel verlegt werden, um die Portanzahl zu realisieren. Dabei wurden Strecken von zehn bis 65 Metern mit Kupfer, Strecken bis zu 120 Metern mit Glasfasern verlegt. „Für uns war die Installation mit Coko ein Musterbeispiel, wie die Entwicklung Industrie 4.0 voranschreitet. Wir unterstützen unsere Partner gerne dabei, die virtuelle und die reale Welt innerhalb der industriellen Produktion weiter zusammenzubringen“, sagt André Engel, Geschäftsführer der TDE – trans data elektronik.


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige