Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbrauchsmonitoring

Den Energiefluss überwachen

Aufgrund der Fertigungsverfahren sind die Energiekosten bei dem Pulverbeschichter Akzo Nobel Powder Coatings hoch. Mit Soft- und Hardware zur Messung des Energieverbrauchs und dem entsprechenden Problembewusstsein gelang es dem Unternehmen jedoch, die Ausgaben in einem Jahr um 186.000 Euro zu senken.



Bild: Rockwell Automation GmbH

Akzo Nobel Powder Coatings ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit über 4.000 Mitarbeitern auf fünf Kontinenten. Das Unternehmen produziert mit seinen Pulverbeschichtungen eine lösungsmittelfreie Alternative zu Farbanstrichen. Pulverbeschichtungen eignen sich für eine Vielzahl verschiedener Produkte im Konsumgüter- und Industriebereich, von weißer Ware über Büromöbel bis hin zu Leichtmetallfelgen und Aluminiumfenstern. Das Unternehmen mit Hauptsitz im niederländischen Sassenheim besitzt 29 Fertigungsstätten, die eine globale Marketingstrategie verfolgen, die dennoch auf die einzelnen regionalen Märkte abgestimmt ist.

Bewusstsein für Verbräuche

Neben seiner Arbeit an Produktinnovationen fokussiert das Unternehmen stets die Verbesserung der eigenen Fähigkeiten und das Umweltbewusstsein der Organisation. Eine erst kürzlich durchgeführte Kampagne des Innovation Centre in Felling hatte das Ziel, das Bewusstsein für das Thema Energie zu schärfen. Vor diesem Hintergrund kam es zur Kontaktaufnahme mit den Global Solutions and Power & Energy Management-Teams (PEMS) von Rockwell Automation. Dabei sollte ein bereits angestoßenes Projekt zur Überwachung des Energieverbrauchs diskutiert werden, welches zu erheblichen Energieeinsparungen im Betriebsablauf geführt hatte.

Die Herausforderung

Steve Wilburn, Process Engineer bei dem Hersteller von Pulverbeschichtungen, sagt: „50 Prozent des Energieverbrauchs am Standort Felling gehen auf gemeinsam genutzte Funktionen wie Drucklufterzeugung, Wasserkühlung und Absaugung zurück. Wenn alle diese Systeme in Betrieb sind, verzeichnen wir oft über den Großteil des Tages hinweg Spitzenlastbedingungen.“ Als größte Energieverbraucher erwiesen sich mittelgroße Motoren, die lange laufen, einige davon gelegentlich mit maximaler Leistung. Die für gemeinsam benötigte Funktionen verwendeten Motoren liefen häufig sogar im Dauerbetrieb, selbst wenn die betreffende Funktion gar nicht benötigt wurde. Am Standort hätten sich zwei Ein-Megawatt-Transformatoren befunden, die mit 100 Prozent ihrer Kapazität arbeiteten. Genau diese Transformatoren hätten Anlass für die erste Untersuchung des Energieverbrauchs dieses Werks gegeben, so Wilburn.

Zunächst rudimentär

„Wir starteten 2008 in Felling ein erstes rudimentäres Programm zur Energieüberwachung und installierten in der einen Hälfte der Fabrik die Lösung ‚Factory Talk Energy Metrix‘.“ Problematisch sei dabei gewesen, dass die erfassten Daten nicht wirklich analysiert wurden. Hinzu kam, dass das Unternehmen ungefähr zum gleichen Zeitpunkt von der Vorrats- auf die Auftragsfertigung gewechselt habe, was den Energieverbrauch senkte, sodass die Dringlichkeit nicht mehr gegeben war. „Wir setzten anschließend ‚Factory Talk Vantage Point‘ zur Visualisierung der Daten ein und arbeiteten mit einem Team von Rockwell Automation unter der Leitung von Gerard O’Connell, dem PEMS-Leiter des Unternehmens in der EMEA-Region.“

Gesinnungswandel über Nacht

„Nahezu über Nacht änderte sich daraufhin unsere Einstellung gegenüber dem Verbrauch und der Energieverschwendung an unserem Standort“, sagt Steve Wilburn. Durch die verbesserte Visualisierung des Energieverbrauchs starteten er und sein Team ein neues, größeres Projekt mit Unterstützung des Engineering-Teams des Lösungsanbieters. Ziel dabei war es, Echtzeitinformation über den Verbrauch der wichtigsten Anlagen zu erhalten und daraufhin den Energieverbrauch senken zu können.

Verbrauchsdaten erfassen

Die Lösung, die ausgearbeitet und umgesetzt wurde, besteht aus Hard- und Softwarekomponenten. Diese sind in die grafische Oberfläche von ‚Vantage Point‘ eingespeist. Eine zentralisierte ‚Energymetrixsuite‘ dient zum Sammeln der Informationen, die je nach Größe beziehungsweise Standort der Anlage entweder von Power Monitor 1000-Einheiten oder programmierbaren Automatisierungssteuerungen des Typs Allen Bradley Compact Logix bereitgestellt werden. Das Beschichtungsunternehmen kann somit den Wasser-, Luft-, Gas-, Elektrizitäts- und Dampfverbrauch bei laufendem Fabrikbetrieb messen und auswerten. So lassen sich aussagefähigere Informationen über den Energieverbrauch einholen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige