Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbrauchsmonitoring

Den Energiefluss überwachen

Aufgrund der Fertigungsverfahren sind die Energiekosten bei dem Pulverbeschichter Akzo Nobel Powder Coatings hoch. Mit Soft- und Hardware zur Messung des Energieverbrauchs und dem entsprechenden Problembewusstsein gelang es dem Unternehmen jedoch, die Ausgaben in einem Jahr um 186.000 Euro zu senken.



Bild: Rockwell Automation GmbH

Akzo Nobel Powder Coatings ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit über 4.000 Mitarbeitern auf fünf Kontinenten. Das Unternehmen produziert mit seinen Pulverbeschichtungen eine lösungsmittelfreie Alternative zu Farbanstrichen. Pulverbeschichtungen eignen sich für eine Vielzahl verschiedener Produkte im Konsumgüter- und Industriebereich, von weißer Ware über Büromöbel bis hin zu Leichtmetallfelgen und Aluminiumfenstern. Das Unternehmen mit Hauptsitz im niederländischen Sassenheim besitzt 29 Fertigungsstätten, die eine globale Marketingstrategie verfolgen, die dennoch auf die einzelnen regionalen Märkte abgestimmt ist.

Bewusstsein für Verbräuche

Neben seiner Arbeit an Produktinnovationen fokussiert das Unternehmen stets die Verbesserung der eigenen Fähigkeiten und das Umweltbewusstsein der Organisation. Eine erst kürzlich durchgeführte Kampagne des Innovation Centre in Felling hatte das Ziel, das Bewusstsein für das Thema Energie zu schärfen. Vor diesem Hintergrund kam es zur Kontaktaufnahme mit den Global Solutions and Power & Energy Management-Teams (PEMS) von Rockwell Automation. Dabei sollte ein bereits angestoßenes Projekt zur Überwachung des Energieverbrauchs diskutiert werden, welches zu erheblichen Energieeinsparungen im Betriebsablauf geführt hatte.

Die Herausforderung

Steve Wilburn, Process Engineer bei dem Hersteller von Pulverbeschichtungen, sagt: „50 Prozent des Energieverbrauchs am Standort Felling gehen auf gemeinsam genutzte Funktionen wie Drucklufterzeugung, Wasserkühlung und Absaugung zurück. Wenn alle diese Systeme in Betrieb sind, verzeichnen wir oft über den Großteil des Tages hinweg Spitzenlastbedingungen.“ Als größte Energieverbraucher erwiesen sich mittelgroße Motoren, die lange laufen, einige davon gelegentlich mit maximaler Leistung. Die für gemeinsam benötigte Funktionen verwendeten Motoren liefen häufig sogar im Dauerbetrieb, selbst wenn die betreffende Funktion gar nicht benötigt wurde. Am Standort hätten sich zwei Ein-Megawatt-Transformatoren befunden, die mit 100 Prozent ihrer Kapazität arbeiteten. Genau diese Transformatoren hätten Anlass für die erste Untersuchung des Energieverbrauchs dieses Werks gegeben, so Wilburn.

Zunächst rudimentär

„Wir starteten 2008 in Felling ein erstes rudimentäres Programm zur Energieüberwachung und installierten in der einen Hälfte der Fabrik die Lösung ‚Factory Talk Energy Metrix‘.“ Problematisch sei dabei gewesen, dass die erfassten Daten nicht wirklich analysiert wurden. Hinzu kam, dass das Unternehmen ungefähr zum gleichen Zeitpunkt von der Vorrats- auf die Auftragsfertigung gewechselt habe, was den Energieverbrauch senkte, sodass die Dringlichkeit nicht mehr gegeben war. „Wir setzten anschließend ‚Factory Talk Vantage Point‘ zur Visualisierung der Daten ein und arbeiteten mit einem Team von Rockwell Automation unter der Leitung von Gerard O’Connell, dem PEMS-Leiter des Unternehmens in der EMEA-Region.“

Gesinnungswandel über Nacht

„Nahezu über Nacht änderte sich daraufhin unsere Einstellung gegenüber dem Verbrauch und der Energieverschwendung an unserem Standort“, sagt Steve Wilburn. Durch die verbesserte Visualisierung des Energieverbrauchs starteten er und sein Team ein neues, größeres Projekt mit Unterstützung des Engineering-Teams des Lösungsanbieters. Ziel dabei war es, Echtzeitinformation über den Verbrauch der wichtigsten Anlagen zu erhalten und daraufhin den Energieverbrauch senken zu können.

Verbrauchsdaten erfassen

Die Lösung, die ausgearbeitet und umgesetzt wurde, besteht aus Hard- und Softwarekomponenten. Diese sind in die grafische Oberfläche von ‚Vantage Point‘ eingespeist. Eine zentralisierte ‚Energymetrixsuite‘ dient zum Sammeln der Informationen, die je nach Größe beziehungsweise Standort der Anlage entweder von Power Monitor 1000-Einheiten oder programmierbaren Automatisierungssteuerungen des Typs Allen Bradley Compact Logix bereitgestellt werden. Das Beschichtungsunternehmen kann somit den Wasser-, Luft-, Gas-, Elektrizitäts- und Dampfverbrauch bei laufendem Fabrikbetrieb messen und auswerten. So lassen sich aussagefähigere Informationen über den Energieverbrauch einholen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige