Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbrauchsmonitoring und -analyse

Energieverbrauch und Lastspitzen im Griff

Die Energiekosten steigen, zudem sind mit der Umsetzung von Energieeffizienzrichtlinien neue Regularien zu erwarten. Energieeffizienz gewinnt damit als Wettbewerbsfaktor an Bedeutung. Der Verbrauch kann aber nur verbessert werden, wenn er bekannt ist. Mit Aprol Enmon bietet B&R dazu ein System für permanentes Energie-Monitoring an.

Bild: B&R

Der politische Druck auf die Industrie, energieeffiziente Produkte ressourcenschonend zu fertigen, nimmt weltweit zu. Dazu trägt auch die Norm EN/ISO 50001 ‚Energiemanagementsysteme‘ bei, genauso wie die zu erwartende Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27. Im Rahmen einer Untersuchung erklärte etwa Dr. Kim Petric vom Beratungshaus Bain & Company im Januar 2014: „Im Schnitt können produzierende Unternehmen durch ein Energieeffizienzprogramm bis zu zwei Prozent Profitabilitätssteigerung erzielen Das ist eine so signifikante Größenordnung, dass Energieeffizienz mittelfristig über die Zukunft des Produktionsstandorts Europa mitentscheiden wird.“ Als Lösung für das Energiemonitoring bietet das Unternehmen B&R Aprol Enmon an.

Das System unterstützt Anwender bei der Umsetzung der ISO 50001 und hilft ihnen bei der Verbesserung der Energieeffizienz: Indem die Wechselwirkung zwischen Energie- und Herstellungskosten ermittelt wird, kann der Verbrauch in Kalkulation und Kostenrechnung eingehen oder nach dem Verursacherprinzip verrechnet werden. Auf diese Weise lassen sich Einsparpotenziale identifizieren und Einsparprojekte rechtfertigen. Indem die Stromversorgung überwacht wird, lassen sich zudem Ausfallzeiten verringern. Die Energieeffizienz-Lösung des Automatisierungsanbieters unterstützt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, entweder im Stand-alone-Betrieb oder in bestehende Aprol-Prozessleitsysteme integriert; relevante Energieverbräuche werden gemessen, aufgezeichnet und ausgewertet. Energie-Berichte und Diagramme werden für Maschinen, Teilanlagen, Anlagen oder das gesamte Unternehmen erstellt. Die Berichte können dabei nach Produktionslosen oder Kostenstellen gegliedert werden. Die Plattform lässt sich den Anforderungen von Systemen mit unterschiedlich großer Anzahl an Messstellen anpassen.

Gebrauchsfertige Lösung

Ausgeliefert wird die Lösung auf einem schaltschranktauglichen Industrie-PC der B&R-Type Automation PC 910. Software und Hardware-Konfiguration sind bereits enthalten, lediglich die Netzwerkeinstellungen müssen angepasst und die Sensoren samt Zuordnung zu Software-Templates in einer Tabelle eingetragen werden. Danach wird die Applikationssoftware generiert und geladen. Zentrale Komponente ist neben Operator-Software und Entwicklungsumgebung eine Datenbank mit SQL-Interface, die unter dem Betriebssystem Suse Linux Enterprise Server betrieben wird und der historischen Speicherung der Energiedaten dient. Der Datenzugriff erfolgt mittels Webbrowser, daher wird das System meist ohne Monitor in einem Schaltschrank verbaut. Die Anzahl der benötigten Controller hängt von Anzahl und Art der Messstellen sowie von der Verarbeitungsart der Daten ab: Ein Controller liest in der Regel Energiedaten einiger hundert Messstellen aus und verarbeitet sie. Die Daten werden über Schnittstellen wie Powerlink, Modbus TCP, Profibus oder Ethernet/IP erfasst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige