Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbrauchsmonitoring und -analyse

Energieverbrauch und Lastspitzen im Griff

Die Energiekosten steigen, zudem sind mit der Umsetzung von Energieeffizienzrichtlinien neue Regularien zu erwarten. Energieeffizienz gewinnt damit als Wettbewerbsfaktor an Bedeutung. Der Verbrauch kann aber nur verbessert werden, wenn er bekannt ist. Mit Aprol Enmon bietet B&R dazu ein System für permanentes Energie-Monitoring an.

Bild: B&R

Der politische Druck auf die Industrie, energieeffiziente Produkte ressourcenschonend zu fertigen, nimmt weltweit zu. Dazu trägt auch die Norm EN/ISO 50001 ‚Energiemanagementsysteme‘ bei, genauso wie die zu erwartende Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27. Im Rahmen einer Untersuchung erklärte etwa Dr. Kim Petric vom Beratungshaus Bain & Company im Januar 2014: „Im Schnitt können produzierende Unternehmen durch ein Energieeffizienzprogramm bis zu zwei Prozent Profitabilitätssteigerung erzielen Das ist eine so signifikante Größenordnung, dass Energieeffizienz mittelfristig über die Zukunft des Produktionsstandorts Europa mitentscheiden wird.“ Als Lösung für das Energiemonitoring bietet das Unternehmen B&R Aprol Enmon an.

Das System unterstützt Anwender bei der Umsetzung der ISO 50001 und hilft ihnen bei der Verbesserung der Energieeffizienz: Indem die Wechselwirkung zwischen Energie- und Herstellungskosten ermittelt wird, kann der Verbrauch in Kalkulation und Kostenrechnung eingehen oder nach dem Verursacherprinzip verrechnet werden. Auf diese Weise lassen sich Einsparpotenziale identifizieren und Einsparprojekte rechtfertigen. Indem die Stromversorgung überwacht wird, lassen sich zudem Ausfallzeiten verringern. Die Energieeffizienz-Lösung des Automatisierungsanbieters unterstützt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, entweder im Stand-alone-Betrieb oder in bestehende Aprol-Prozessleitsysteme integriert; relevante Energieverbräuche werden gemessen, aufgezeichnet und ausgewertet. Energie-Berichte und Diagramme werden für Maschinen, Teilanlagen, Anlagen oder das gesamte Unternehmen erstellt. Die Berichte können dabei nach Produktionslosen oder Kostenstellen gegliedert werden. Die Plattform lässt sich den Anforderungen von Systemen mit unterschiedlich großer Anzahl an Messstellen anpassen.

Gebrauchsfertige Lösung

Ausgeliefert wird die Lösung auf einem schaltschranktauglichen Industrie-PC der B&R-Type Automation PC 910. Software und Hardware-Konfiguration sind bereits enthalten, lediglich die Netzwerkeinstellungen müssen angepasst und die Sensoren samt Zuordnung zu Software-Templates in einer Tabelle eingetragen werden. Danach wird die Applikationssoftware generiert und geladen. Zentrale Komponente ist neben Operator-Software und Entwicklungsumgebung eine Datenbank mit SQL-Interface, die unter dem Betriebssystem Suse Linux Enterprise Server betrieben wird und der historischen Speicherung der Energiedaten dient. Der Datenzugriff erfolgt mittels Webbrowser, daher wird das System meist ohne Monitor in einem Schaltschrank verbaut. Die Anzahl der benötigten Controller hängt von Anzahl und Art der Messstellen sowie von der Verarbeitungsart der Daten ab: Ein Controller liest in der Regel Energiedaten einiger hundert Messstellen aus und verarbeitet sie. Die Daten werden über Schnittstellen wie Powerlink, Modbus TCP, Profibus oder Ethernet/IP erfasst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teubert Maschinenbau entwickelt, konstruiert und baut Maschinen zur Verarbeitung von Partikelschäumen und faserverstärkten Thermoplasten. Seit 2017 setzt Teubert auf das ERP-System AMS.ERP. Die Lösung ist auf die besonderen Ansprüche der Losgröße 1+ zugeschnitten und sorgt für transparente Prozesse.‣ weiterlesen

Eine als Netzwerktreiber getarnte Schadesoftware ermöglicht Hackern die Manipulation des Datenverkehrs. Dabei trägt die Schadsoftware ein gültiges Microsoft-Zertifikat.‣ weiterlesen

PTC hat die achte Version der CAD-Software Creo vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Updates in Bereichen wie Bohrungen, Kabel- und Rohrnetzen, Blechbearbeitung und Rendering.‣ weiterlesen

Lange war die Unternehmensgruppe Corestruc auf papierbasierte Verwaltungsprozesse angewiesen. Aufgaben wie das Controlling waren sehr mühsam und Rechnungen wurden teils erst nach vier Wochen bearbeitet. Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) konnte viele dieser Abläufe deutlich beschleunigen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen könnten künftig die Analyse-Funktionen ihrer Fertigungssoftware etwa dazu nutzen, Ausschuss und Arbeitsplatzstörungen vorherzusagen, um dies mit den passenden Gegenmaßnahmen zu verhindern. Ein solches KI-getriebenes Predictive-Analytics-System wird gerade in einem praxisnahen Forschungsprojekt weiterentwickelt.‣ weiterlesen

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Jan-Dirk Henrich wird ab September als CFO und COO zum Führungsteam des Datenbank-Spezialisten Exasol gehören. Er tritt die Nachfolge von Michael Konrad an.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller GFOS mbH hat seine ergänzende App grundlegend überarbeitet, um Unternehmen besser bei den aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Mobilität und Flexibilität zu unterstützen.‣ weiterlesen

Mehr als 3.700 SAP-Anwenderunternehmen vertritt die DSAG. Viele davon haben ihre Produktionsprozesse bereits digitalisiert. Doch es gibt nach wie vor Hürden - seitens der Anwender und SAP. Welche dies sind und wie sie sich überwinden lassen, beschreibt Michael Moser, Fachvorstand Produktion und Supply Chain Management bei die DSAG.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige