Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbrauchsmonitoring und -analyse

Energieverbrauch und Lastspitzen im Griff

Die Energiekosten steigen, zudem sind mit der Umsetzung von Energieeffizienzrichtlinien neue Regularien zu erwarten. Energieeffizienz gewinnt damit als Wettbewerbsfaktor an Bedeutung. Der Verbrauch kann aber nur verbessert werden, wenn er bekannt ist. Mit Aprol Enmon bietet B&R dazu ein System für permanentes Energie-Monitoring an.

Bild: B&R

Der politische Druck auf die Industrie, energieeffiziente Produkte ressourcenschonend zu fertigen, nimmt weltweit zu. Dazu trägt auch die Norm EN/ISO 50001 ‚Energiemanagementsysteme‘ bei, genauso wie die zu erwartende Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27. Im Rahmen einer Untersuchung erklärte etwa Dr. Kim Petric vom Beratungshaus Bain & Company im Januar 2014: „Im Schnitt können produzierende Unternehmen durch ein Energieeffizienzprogramm bis zu zwei Prozent Profitabilitätssteigerung erzielen Das ist eine so signifikante Größenordnung, dass Energieeffizienz mittelfristig über die Zukunft des Produktionsstandorts Europa mitentscheiden wird.“ Als Lösung für das Energiemonitoring bietet das Unternehmen B&R Aprol Enmon an.

Das System unterstützt Anwender bei der Umsetzung der ISO 50001 und hilft ihnen bei der Verbesserung der Energieeffizienz: Indem die Wechselwirkung zwischen Energie- und Herstellungskosten ermittelt wird, kann der Verbrauch in Kalkulation und Kostenrechnung eingehen oder nach dem Verursacherprinzip verrechnet werden. Auf diese Weise lassen sich Einsparpotenziale identifizieren und Einsparprojekte rechtfertigen. Indem die Stromversorgung überwacht wird, lassen sich zudem Ausfallzeiten verringern. Die Energieeffizienz-Lösung des Automatisierungsanbieters unterstützt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, entweder im Stand-alone-Betrieb oder in bestehende Aprol-Prozessleitsysteme integriert; relevante Energieverbräuche werden gemessen, aufgezeichnet und ausgewertet. Energie-Berichte und Diagramme werden für Maschinen, Teilanlagen, Anlagen oder das gesamte Unternehmen erstellt. Die Berichte können dabei nach Produktionslosen oder Kostenstellen gegliedert werden. Die Plattform lässt sich den Anforderungen von Systemen mit unterschiedlich großer Anzahl an Messstellen anpassen.

Gebrauchsfertige Lösung

Ausgeliefert wird die Lösung auf einem schaltschranktauglichen Industrie-PC der B&R-Type Automation PC 910. Software und Hardware-Konfiguration sind bereits enthalten, lediglich die Netzwerkeinstellungen müssen angepasst und die Sensoren samt Zuordnung zu Software-Templates in einer Tabelle eingetragen werden. Danach wird die Applikationssoftware generiert und geladen. Zentrale Komponente ist neben Operator-Software und Entwicklungsumgebung eine Datenbank mit SQL-Interface, die unter dem Betriebssystem Suse Linux Enterprise Server betrieben wird und der historischen Speicherung der Energiedaten dient. Der Datenzugriff erfolgt mittels Webbrowser, daher wird das System meist ohne Monitor in einem Schaltschrank verbaut. Die Anzahl der benötigten Controller hängt von Anzahl und Art der Messstellen sowie von der Verarbeitungsart der Daten ab: Ein Controller liest in der Regel Energiedaten einiger hundert Messstellen aus und verarbeitet sie. Die Daten werden über Schnittstellen wie Powerlink, Modbus TCP, Profibus oder Ethernet/IP erfasst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen