Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbrauchsmonitoring und -analyse

Energieverbrauch und Lastspitzen im Griff

Die Energiekosten steigen, zudem sind mit der Umsetzung von Energieeffizienzrichtlinien neue Regularien zu erwarten. Energieeffizienz gewinnt damit als Wettbewerbsfaktor an Bedeutung. Der Verbrauch kann aber nur verbessert werden, wenn er bekannt ist. Mit Aprol Enmon bietet B&R dazu ein System für permanentes Energie-Monitoring an.

Bild: B&R

Der politische Druck auf die Industrie, energieeffiziente Produkte ressourcenschonend zu fertigen, nimmt weltweit zu. Dazu trägt auch die Norm EN/ISO 50001 ‚Energiemanagementsysteme‘ bei, genauso wie die zu erwartende Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27. Im Rahmen einer Untersuchung erklärte etwa Dr. Kim Petric vom Beratungshaus Bain & Company im Januar 2014: „Im Schnitt können produzierende Unternehmen durch ein Energieeffizienzprogramm bis zu zwei Prozent Profitabilitätssteigerung erzielen Das ist eine so signifikante Größenordnung, dass Energieeffizienz mittelfristig über die Zukunft des Produktionsstandorts Europa mitentscheiden wird.“ Als Lösung für das Energiemonitoring bietet das Unternehmen B&R Aprol Enmon an.

Das System unterstützt Anwender bei der Umsetzung der ISO 50001 und hilft ihnen bei der Verbesserung der Energieeffizienz: Indem die Wechselwirkung zwischen Energie- und Herstellungskosten ermittelt wird, kann der Verbrauch in Kalkulation und Kostenrechnung eingehen oder nach dem Verursacherprinzip verrechnet werden. Auf diese Weise lassen sich Einsparpotenziale identifizieren und Einsparprojekte rechtfertigen. Indem die Stromversorgung überwacht wird, lassen sich zudem Ausfallzeiten verringern. Die Energieeffizienz-Lösung des Automatisierungsanbieters unterstützt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, entweder im Stand-alone-Betrieb oder in bestehende Aprol-Prozessleitsysteme integriert; relevante Energieverbräuche werden gemessen, aufgezeichnet und ausgewertet. Energie-Berichte und Diagramme werden für Maschinen, Teilanlagen, Anlagen oder das gesamte Unternehmen erstellt. Die Berichte können dabei nach Produktionslosen oder Kostenstellen gegliedert werden. Die Plattform lässt sich den Anforderungen von Systemen mit unterschiedlich großer Anzahl an Messstellen anpassen.

Gebrauchsfertige Lösung

Ausgeliefert wird die Lösung auf einem schaltschranktauglichen Industrie-PC der B&R-Type Automation PC 910. Software und Hardware-Konfiguration sind bereits enthalten, lediglich die Netzwerkeinstellungen müssen angepasst und die Sensoren samt Zuordnung zu Software-Templates in einer Tabelle eingetragen werden. Danach wird die Applikationssoftware generiert und geladen. Zentrale Komponente ist neben Operator-Software und Entwicklungsumgebung eine Datenbank mit SQL-Interface, die unter dem Betriebssystem Suse Linux Enterprise Server betrieben wird und der historischen Speicherung der Energiedaten dient. Der Datenzugriff erfolgt mittels Webbrowser, daher wird das System meist ohne Monitor in einem Schaltschrank verbaut. Die Anzahl der benötigten Controller hängt von Anzahl und Art der Messstellen sowie von der Verarbeitungsart der Daten ab: Ein Controller liest in der Regel Energiedaten einiger hundert Messstellen aus und verarbeitet sie. Die Daten werden über Schnittstellen wie Powerlink, Modbus TCP, Profibus oder Ethernet/IP erfasst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige