Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verbraucherkommunikation

Kundenservice-Prozesse in der Lebensmittelindustrie

Das positive Image der Nahrungsmittelindustrie wird immer wieder durch Skandale erschüttert. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der Verbraucher an die Servicequalität der Hersteller. Software kann mit abgestimmten Prozessen Mitarbeitern im Kundenservice helfen, eine hohe Anzahl an unterschiedlichen Anfragen von Verbrauchern effizient und individuell zu bearbeiten.

Bild: Fotolia / Svenja Michel

Ob Anfragen zu Inhaltsstoffen oder Bezugsquellen für einzelne Artikel, Bitten um Spenden oder Reklamationen: Die Endkundenanfragen in der Lebensmittelbranche sind vielfältig. Dabei sind Verbraucher durch Skandale wie Gammel- oder Pferdefleisch sowie zahlreiche Rückrufaktionen in den letzten Jahren besonders sensibel. Ihr Vertrauen in die Lebensmittelhersteller, die Herstellungsprozesse sowie die Qualität der Produkte wird permanent neu auf die Probe gestellt. Kein Wunder, dass Verbraucher gegenüber der Nahrungsmittelindustrie besonders anspruchsvoll sind und auch beim Kundenservice eine außergewöhnliche Qualität erwarten. Dazu gehört zum Beispiel eine schnelle, professionelle und individuelle Bearbeitung ihrer Anliegen. Unternehmen können sich diese hohe Erwartungshaltung zunutze machen und einen Wettbewerbsvorteil generieren: Mit einem gut aufgestellten Kundenbeziehungsmanagement und einer umfassenden Kommunikationsstrategie lässt sich Vertrauen schaffen und die Basis für eine langfristige Kundenbeziehung und ein positives Image bilden. Dabei können eine passende Kundenservice-Software und festgelegte Prozesse die entscheidende Rolle spielen, um bei der Vielzahl und Vielfalt an Anfragen schnell und effizient zu agieren. Darüber hinaus nutzen Verbraucher auch immer stärker die sozialen Medien, um positive wie negative Erfahrungen mit einem Hersteller kundzutun. Auch hierauf sollten Unternehmen vorbereitet sein.

Schnittstellen zum Verbraucher existieren meist

Als Schnittstelle zwischen Verbrauchern und Unternehmen haben die meisten Lebensmittelhersteller einen gut aufgestellten Verbraucherservice implementiert. Dessen Aufgabe ist es, Verbraucher aktiv mit Informationen zu versorgen und sich um alle Anliegen zu kümmern, die Verbraucher an das Unternehmen herantragen. Die Bandbreite reicht dabei von Informationsanfragen, zum Beispiel nach bestimmten Inhaltsstoffen oder der Herkunft einzelner Bestandteile oder zu den Herstellungsverfahren, über die Anfrage nach Sponsoring oder Werbung bis hin zu Reklamationen, wenn Verbraucher mit der Qualität einzelner Produkte nicht zufrieden sind. Zur Bearbeitung der Anfragen ist es von Vorteil, wenn der Verbraucherservice gut mit anderen Abteilungen wie dem Marketing und der Qualitätssicherung zusammenarbeitet.

Prozessgesteuertes Kundenmanagement

Für die Unternehmen ergeben sich aus der Erwartungshaltung der Verbraucher zwangsläufig Anforderungen an das Kundenmanagement. Neben einer Kundendatenbank und Kontakthistorie benötigen Firmen zur umfassenden Verbraucherkommunikation Prozesse sowie ein Eskalationsmanagement. Beides legt die Bearbeitungsschritte und den -zeitraum sowie die zuständigen Bearbeiter fest und priorisiert die Anfragen nach Relevanz und Dringlichkeit. Dies reicht von einfachen Informationen bis hin zu medial breit aufgestellten Krisenplänen und Rückrufaktionen. Eine reine Adressverwaltung reicht hier nicht aus, da sich mit ihr nur eingeschränkt Prozesse steuern lassen. Bei steigenden Kommunikationsanforderungen kann es daher erforderlich werden, zusätzlich oder ausschließlich eine Prozesssoftware für den Kundenservice einzusetzen. Viele Lösungen am Markt bieten die Möglichkeit, einzelne Workflows grafisch zu modellieren und diese automatisiert auszulösen. Eingehende Anfragen – sei es telefonisch, per E-Mail, Fax, postalisch oder über einen Social-Media-Kanal – können mithilfe einer solchen Prozesssoftware in einem neuen Vorgang erfasst und von Mitarbeitern einem Workflow zugeordnet werden. Die Workflows legen fest, mit welchen Bearbeitungsschritten weiter agiert wird. So gibt es zum Beispiel Workflows für Sponsoring, Spenden, Informationsanfragen, Reklamationen und viele weitere.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige