Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Verarbeitendes Gewerbe: Auftragseingänge bleiben konstant

Ein Plus bei den Bestellungen von Investitionsgütern, ein Minus bei den Vorleistungs- und Konsumgütern: Insgesamt blieben im Mai die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland auf gleichem Niveau wie im Monat zuvor.

Die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes und des BMWI im Mai gegenüber dem Vormonat konstant geblieben. Der Umfang an Großaufträgen war unterdurchschnittlich. Die Auftragseingänge für Vorleistungsgüter nahmen nach einem kräftigen Plus im Vormonat um 2,9 Prozent ab und auch die Konsumgüterhersteller verbuchten einen leichten Rückgang (minus 0,4 Prozent).

Geschäftsklima hellt auf

Für Investitionsgüter gingen hingegen wieder mehr Bestellungen ein (plus 1,9 Prozent). Die geringeren Bestellungen aus dem Inland (minus 1,9 Prozent) und aus dem Nicht-Euroraum (minus 0,3 Prozent) wurden durch kräftige Auftragseingänge aus den Ländern des Euroraums (plus vier Prozent) kompensiert. Im Zweimonatsvergleich gegenüber Februar/März gingen die Bestellungen um 0,6 Prozent zurück.

Im Durchschnitt der Monate April und Mai lagen die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe um 0,5 Prozent unter dem durchschnittlichen Niveau des ersten Quartals. Dabei entwickelten sich die Bestellungen aus dem Inland mit einem Plus von 1,1 Prozent günstiger als die aus dem Ausland (minus 1,6 Prozent). Die Bestellungen im verarbeitenden Gewerbe blieben im bisherigen Jahresverlauf abgesehen von monatlichen Schwankungen nahezu stabil. Das Geschäftsklima im verarbeitenden Gewerbe hellte sich zuletzt erneut auf und deutet auf eine weiterhin solide Entwicklung hin.

(Quelle:Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)/Bild:BMWi)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige