Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Veranstaltung: Die Weichen auf die digitale Zukunft stellen

Das zweitägige Treffen ‚Zukunftswerkstatt Industrie 4.0‘ informiert über ein breites Spektrum an Digitalisierungsthemen. Veranstalter Euroforum lädt dafür am 28. und 29. November auf das Messegelände Hannover und zur Werksbesichtigung bei Sennheiser ein.

Die Digitalisierung wird im internationalen Wettbewerb zunehmend über die Zukunftsfähigkeit eines produzierenden Unternehmens entscheiden. Über die Handlungsfelder hinter dem Begriff Digitalisierung informiert das Euroforum auf ihrer zweitägigen Veranstaltung Zukunftswerkstatt Industrie 4.0. Am ersten Tag des Treffens, am 28. November, ist ab 14.00 Uhr eine Werksbesichtigung bei Sennheiser angesetzt, bevor Teilnehmer zur Abendveranstaltung an die Robotation Academy eingeladen sind.

Der zweite Veranstaltungstag am 29. November bildet auf dem Gelände der Hannover Messe den Kern des Informationsangebotes: Besucher erfahren in Vorträgen, Workshops und bei einem Innovation Camp, wie sich Industrie 4.0-Projekte umsetzen lassen und die digitale Reife des eigenen Unternehmens im Vergleich zu anderen ermitteln lässt. Schwerpunkte liegen dabei auf der Automatisierung und Vernetzung der Produktion, aber auch auf anderen Technologien.

Mehr zur Veranstaltung erfahren Sie hier.

(Quelle:Euroforum Deutschland)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige