Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA und OPC Foundation arbeiten an Interface für Bildverarbeitungssysteme

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und die OPC Foundation haben auf der Automatica bekannt gegeben, ein generisches Interface für Bildverarbeitungssysteme auf der Anwendungsebene zu entwickeln.

Im Rahmen der Automatica haben die VDMA-Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und die OPC Foundation ein Memorandum of Unterstanding unterzeichnet. Darin beschließen die Partner, gemeinschaftlich eine OPC UA Machine Vision Companion Specification zu erarbeiten. Dem Entschluss voraus ging eine internationale Studie unter der Leitung von VDMA IBV im vergangenen Sommer. Sie sollte aufzeigen, welche Standards wichtig sind, um die Branche auf die Zukunft vorzubereiten. "Kameraschnittstellen und Standards für die Kommunikation und Vernetzung diverser Bildverarbeitungskomponenten innerhalb des Systems sind da und erleichtern die Arbeit von Systemintegratoren ungemein. Was fehlt ist ein generisches Interface für Bildverarbeitungs-Systeme auf der Anwendungsebene", sagt Dr. Horst Heinol-Heikkinen, Geschäftsführer von Asentics und Mitglied im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung. Dieses Thema will der Verband mit dieser Spezifikation angehen: "Wir wollen die Industrielle Bildverarbeitung fit für Industrie 4.0 und die Fabrik der Zukunft machen. Unser Ziel ist die einfache Anbindung von Bildverarbeitungssysteme in die Produktionssteuerung und IT-Systeme über OPC Unified Architecture", sagt Dr. Klaus-Henning Noffz (Links im Bild), CEO Silicon Software und zuständig für Standardisierungsthemen im Vorstand von VDMA Industrielle Bildverarbeitung.

Erste Diskussionen, welche Informationen, Daten, Funktionen und Dienste in ein Produktionsnetzwerk zu integrieren wären und in OPC UA abgebildet werden sollen, wurden begonnen.
 
Stefan Hoppe (Rechts im Bild), Vice President der OPC Foundation, sagt: "Das Ziel der OPC Foundation ist es, einen Industriellen Interoperabilitätsstandard für die horizontale und vertikale Integration vom Sensor bis in die IT-Enterprise-Ebene zu schaffen. Basis dafür ist die Technologie OPC UA, welche aus der industriellen Automation entstanden ist, aber unabhängig von der Branche auch in anderen vertikalen Märkten eingesetzt wird."

(Quelle:VDMA/Bild:VDMA)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, durch Daten und die Vernetzung von Betriebstechnik (OT) und Informationstechnologie (IT) Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Neue Geschäftsmodelle eröffnen dabei ganz neue Möglichkeiten, etwa die nutzungsbasierte Bezahlung von Maschinen und Geräten.‣ weiterlesen

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige