Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA stellt Report zu IT-Trends vor

Der VDMA-Fachverband Software hat zur Eröffnung der Fachmesse IT & Business einen Report zu Investitionsvorhaben und IT-Trends im Maschinen- und Anlagenbau vorgestellt. Aus dem Papier wird unter anderem deutlich, dass der Maschinenbau bis 2018 sein Augenmerk verstärkt auf Lösungen für die Maschinendatenerfassung, Redaktionssysteme, E-Learning und Webshops richten dürfte.

Der VDMA IT-Report 2016 für den Maschinen- und Anlagenbau liefert einen aktuellen Einblick in die Investitionsvorhaben sowie die Beurteilung der Branche von IT-Trendthemen. Vorgestellt wurde das Papier vom Fachverband Software des Industrieverbandes auf der diesjährigen IT & Business. Insgesamt haben 100 Unternehmen an der Erhebung teilgenommen. Es zeigte sich, dass im Zusammenhang mit dem allgemeinen Digitalisierungswunsch die Trendthemen noch einmal an Bedeutung zugelegt haben.

Neue Schwerpunkte

Im Vergleich zu den vorangegangenen IT-Studien des Branchenverbandes setzen Maschinenbauunternehmen mit ihren aktuellen Investitionsplänen bis 2018 nun zum Teil neue Schwerpunkte. Beispielsweise sind Redaktions- und Content-Management-Systeme etwa für technische Produktdokumentationen, die in der Vergangenheit eher auf den hinteren Investitionsrängen zu finden waren, jetzt an die Spitze gerückt. Auch Lösungen für die Maschinendatenerfassung (MDE) stehen aufgrund zahlreicher Industrie 4.0-Projekte und der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion im Fokus der Branche. Gleiches gilt für die Aus- und Weiterbildung. Hier geht es darum, mittels E-Learning-Lösungen die Wissensvermittlung für Mitarbeiter vor Ort und weltweit zu erleichtern. Webshops und digitale Ersatzteilkataloge kletterten schon 2014 erstmals unter die zehn am häufigsten genannten Investitionsbereiche und werden bis 2018 noch einmal zulegen. Das Gleiche gilt für Dokumentenmanagement-, CRM- und Business Intelligence-Systeme. Rund 50 Prozent der jeweils angedachten Projekte sind Neueinführungen.

Apps etablieren sich
 
Weiter fortgesetzt hat sich der Bedeutungszuwachs von Apps im industriellen Umfeld. Waren die schlanken 'Softwarehelfer' 2014 nur für rund 42 Prozent der befragten Unternehmen relevant, so sind es im Jahr 2016 bereits 76 Prozent. Für rund die Hälfte dieser Unternehmen haben Apps sogar eine mittlere bis sehr hohe Bedeutung für die Unternehmensprozesse, was sich auch in den Anwendungen widerspiegelt: Mehr als 50 Prozent der befragten Maschinenbauer haben externe oder eigenentwickelte Apps im Einsatz. Bis auf den Bereich Unternehmens-IT (ERP, CRM), der nahezu unverändert blieb, konnten alle anderen Anwendungsfelder ihren Einsatzanteil gegenüber 2014 deutlich erhöhen. Dabei haben bei Corporate Publishing, Webshops und Kataloge, Engineering sowie Produktion und Service die eigenentwickelten Apps Ihren Vorsprung vor den externen Angeboten ausgebaut.

Cloud-Lösungen verändern IT-Landschaft

Nach lange verhaltener Einsatzbereitschaft haben sich Cloud-Lösungen im Maschinenbau einen Platz in der IT-Landschaft erobert. Mehr als 80 Prozent der befragten Maschinenbauer messen diesem Thema mittlerweile eine Bedeutung für das Unternehmen bei, die Hälfte der Unternehmen sogar eine mittlere bis sehr hohe. Insgesamt ist der Einsatzanteil in allen Anwendungsfeldern gegenüber 2014 gewachsen. Den höchsten Anstieg haben Bewerbermanagement mit 83 Prozent, Office Anwendungen mit 59 Prozent und CRM-Lösungen mit 51 Prozent verzeichnet. Dabei haben 'Private Clouds' in mehreren Bereichen Ihren Vorsprung gegenüber den 'Public Clouds' ausgebaut. Auch für die nächsten zwei Jahre ist mit einem weiteren Anstieg bei der Nutzung von Cloud-Lösungen zu rechnen, wie aus den Unternehmensangaben zu schließen ist.

Big Data-Anwendungen noch am Anfang

Auch wenn Big Data-Analysen im Zusammenhang mit Industrie 4.0 häufig diskutiert werden, stehen die Unternehmen hier noch am Anfang. Für jedes zweite Maschinenbauunternehmen hat das Thema allerdings schon jetzt eine mittlere bis sehr hohe Bedeutung. Insgesamt 16 Prozent der befragten Maschinenbauer verwenden entsprechende Lösungen bereits. Vorreiter mit einem Einsatzanteil von zehn Prozent sind der Service und die Instandhaltung. Auf den weiteren Plätzen folgen Produktion mit acht Prozent, Logistik mit vier Prozent und Marketing mit drei Prozent. Der heute vergleichsweise geringe Anwendungsanteil dürfte in den kommenden zwei Jahren deutlich ansteigen. Rund ein Viertel der Befragten plant bis 2018 entsprechende Einführungen.
 

Über den VDMA Fachverband Software und Digitalisierung

Die mehr als 340 Mitglieder des Fachverbandes Software und Digitalisierung im VDMA setzen sich zusammen aus Software-Herstellern und Entwicklungs-Abteilungen der Maschinenbauer. Dabei verfolgt der Fachverband das Ziel, Maschinenbau und Software in einem Dialog zusammenzuführen, um zu veranschaulichen, wie Unternehmensprozesse mit IT unterstützt und verbessert werden können.

(Quelle:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige