Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA stellt Report zu IT-Trends vor

Der VDMA-Fachverband Software hat zur Eröffnung der Fachmesse IT & Business einen Report zu Investitionsvorhaben und IT-Trends im Maschinen- und Anlagenbau vorgestellt. Aus dem Papier wird unter anderem deutlich, dass der Maschinenbau bis 2018 sein Augenmerk verstärkt auf Lösungen für die Maschinendatenerfassung, Redaktionssysteme, E-Learning und Webshops richten dürfte.

Der VDMA IT-Report 2016 für den Maschinen- und Anlagenbau liefert einen aktuellen Einblick in die Investitionsvorhaben sowie die Beurteilung der Branche von IT-Trendthemen. Vorgestellt wurde das Papier vom Fachverband Software des Industrieverbandes auf der diesjährigen IT & Business. Insgesamt haben 100 Unternehmen an der Erhebung teilgenommen. Es zeigte sich, dass im Zusammenhang mit dem allgemeinen Digitalisierungswunsch die Trendthemen noch einmal an Bedeutung zugelegt haben.

Neue Schwerpunkte

Im Vergleich zu den vorangegangenen IT-Studien des Branchenverbandes setzen Maschinenbauunternehmen mit ihren aktuellen Investitionsplänen bis 2018 nun zum Teil neue Schwerpunkte. Beispielsweise sind Redaktions- und Content-Management-Systeme etwa für technische Produktdokumentationen, die in der Vergangenheit eher auf den hinteren Investitionsrängen zu finden waren, jetzt an die Spitze gerückt. Auch Lösungen für die Maschinendatenerfassung (MDE) stehen aufgrund zahlreicher Industrie 4.0-Projekte und der zunehmenden Digitalisierung in der Produktion im Fokus der Branche. Gleiches gilt für die Aus- und Weiterbildung. Hier geht es darum, mittels E-Learning-Lösungen die Wissensvermittlung für Mitarbeiter vor Ort und weltweit zu erleichtern. Webshops und digitale Ersatzteilkataloge kletterten schon 2014 erstmals unter die zehn am häufigsten genannten Investitionsbereiche und werden bis 2018 noch einmal zulegen. Das Gleiche gilt für Dokumentenmanagement-, CRM- und Business Intelligence-Systeme. Rund 50 Prozent der jeweils angedachten Projekte sind Neueinführungen.

Apps etablieren sich
 
Weiter fortgesetzt hat sich der Bedeutungszuwachs von Apps im industriellen Umfeld. Waren die schlanken 'Softwarehelfer' 2014 nur für rund 42 Prozent der befragten Unternehmen relevant, so sind es im Jahr 2016 bereits 76 Prozent. Für rund die Hälfte dieser Unternehmen haben Apps sogar eine mittlere bis sehr hohe Bedeutung für die Unternehmensprozesse, was sich auch in den Anwendungen widerspiegelt: Mehr als 50 Prozent der befragten Maschinenbauer haben externe oder eigenentwickelte Apps im Einsatz. Bis auf den Bereich Unternehmens-IT (ERP, CRM), der nahezu unverändert blieb, konnten alle anderen Anwendungsfelder ihren Einsatzanteil gegenüber 2014 deutlich erhöhen. Dabei haben bei Corporate Publishing, Webshops und Kataloge, Engineering sowie Produktion und Service die eigenentwickelten Apps Ihren Vorsprung vor den externen Angeboten ausgebaut.

Cloud-Lösungen verändern IT-Landschaft

Nach lange verhaltener Einsatzbereitschaft haben sich Cloud-Lösungen im Maschinenbau einen Platz in der IT-Landschaft erobert. Mehr als 80 Prozent der befragten Maschinenbauer messen diesem Thema mittlerweile eine Bedeutung für das Unternehmen bei, die Hälfte der Unternehmen sogar eine mittlere bis sehr hohe. Insgesamt ist der Einsatzanteil in allen Anwendungsfeldern gegenüber 2014 gewachsen. Den höchsten Anstieg haben Bewerbermanagement mit 83 Prozent, Office Anwendungen mit 59 Prozent und CRM-Lösungen mit 51 Prozent verzeichnet. Dabei haben 'Private Clouds' in mehreren Bereichen Ihren Vorsprung gegenüber den 'Public Clouds' ausgebaut. Auch für die nächsten zwei Jahre ist mit einem weiteren Anstieg bei der Nutzung von Cloud-Lösungen zu rechnen, wie aus den Unternehmensangaben zu schließen ist.

Big Data-Anwendungen noch am Anfang

Auch wenn Big Data-Analysen im Zusammenhang mit Industrie 4.0 häufig diskutiert werden, stehen die Unternehmen hier noch am Anfang. Für jedes zweite Maschinenbauunternehmen hat das Thema allerdings schon jetzt eine mittlere bis sehr hohe Bedeutung. Insgesamt 16 Prozent der befragten Maschinenbauer verwenden entsprechende Lösungen bereits. Vorreiter mit einem Einsatzanteil von zehn Prozent sind der Service und die Instandhaltung. Auf den weiteren Plätzen folgen Produktion mit acht Prozent, Logistik mit vier Prozent und Marketing mit drei Prozent. Der heute vergleichsweise geringe Anwendungsanteil dürfte in den kommenden zwei Jahren deutlich ansteigen. Rund ein Viertel der Befragten plant bis 2018 entsprechende Einführungen.
 

Über den VDMA Fachverband Software und Digitalisierung

Die mehr als 340 Mitglieder des Fachverbandes Software und Digitalisierung im VDMA setzen sich zusammen aus Software-Herstellern und Entwicklungs-Abteilungen der Maschinenbauer. Dabei verfolgt der Fachverband das Ziel, Maschinenbau und Software in einem Dialog zusammenzuführen, um zu veranschaulichen, wie Unternehmensprozesse mit IT unterstützt und verbessert werden können.

(Quelle:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige