Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDMA-Fachverband Software und Digitalisierung wählt Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Software und Digitalisierung haben die Mitglieder turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Im Zentrum dessen Arbeit stehe die anhaltende Digitalisierung der gesamten Branche, wie der Verband im November mitteilte.

Auf der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Software und Digitalisierung im November wählten die Mitglieder turnusgemäß einen neuen Vorstand. Burkhard Röhrig, Geschäftsführender Gesellschafter der GFOS mbH aus Essen, übergab nach dreijähriger Amtszeit als Vorsitzender die Aufgabe an Karl Friedrich Schmidt, Geschäftsführer der Accelcon Consulting. Schmidt verfügt über langjährige Erfahrung in den Vorstandsgremien des VDMA. Von 2013 bis 2016 war er stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes und seit 2008 ist er im Vorstand des Landesverbandes Mitte für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarbrücken aktiv. Zu seiner Aufgabe sagte Schmidt: „Wir wollen gemeinsam mit den Maschinenbauern neue Geschäftsmodelle entwickeln, um die digitale Souveränität deutscher Unternehmen gegenüber dem Ausland zu erreichen und die digitale Kompetenz im Maschinenbau zu stärken.“

Die Stellvertreter wurden ebenfalls neu gewählt. Diese Aufgabe übernehmen  künftig Michael Finkler, Geschäftsführer der Proalpha Business Solutions GmbH, und Joern Kowalewski, Geschäftsführender Gesellschafter der Macio GmbH.

Digitaler Maschinenbau

Aufgrund des Wachstums des Fachverbandes in den vergangenen Jahren und dem steigenden Stellenwert von IT für die Branche wurde das Vorstandsgremium nun auf elf Personen erweitert. So sollen sich die vergleichsweise neuen Themen wie die Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen, Big Data in Produktion und Service, Machine Learning und digitale Zwillinge in der Konstruktion angemessener bewältigen lassen. Darüber hinaus gelte es, Schlüsselfaktoren wie den oft erforderlichen innerbetrieblichen Kulturwandel zur Mitarbeitergewinnung und die Entwicklung passender Aus- und Weiterbildungsformate zu unterstützen.

Neben dem Vorsitzenden und den beiden Stellvertretern sind im Vorstand nun folgende Unternehmensvertreter aktiv:

Matthias Dietel, Focalpoint Industrie 4.0, IBM Germany Research & Development GmbH

Peter Golz, Director Software Development Europe, Dematic GmbH

Martin Hofer, Vorstand, Wassermann AG

Martin Hubschneider, Vorstandsvorsitzender, CAS Software AG

Franz Koller, Geschäftsführer, User Interface Design GmbH

Georg Kube, Global Vice President Industrial Machinery & Components, SAP SE

Wolfram Schäfer, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter, iT Engineering GmbH

Urban August, CEO, Siemens PLM Software
 

(Quelle:VDMA/Bild:VDMA)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige