Anzeige
Beitrag drucken

VDI ist Verband des Jahres 2012

Die Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement hat den VDI für seine Reformbereitschaft und Management ausgezeichnet.

Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) ist Verband des Jahres 2012. Das gab die Jury der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) am 27. Februar 2012 im Rahmen des 13. Deutschen Verbändekongress in Düsseldorf bekannt. VDI-Direktor Dr.-Ing. Willi Fuchs nahm den Innovation Award persönlich in Empfang. Die Ingenieurvereinigung erhielt die Auszeichnung in der Kategorie 'Reform und Management' und setzte sich in der Endrunde gegen die Konkurrenz von der IHK Industrie- und Handelskammer zu Leipzig durch. Die DGVM würdigte damit die beispielhafte Umsetzung der Umstrukturierung von einer Linien- zu einer Matrixorganisation. Besonders überzeugt war die Jury dabei vom zukunftsfähigen Konzept, der hohen Veränderungsbereitschaft und der herausragenden Führungsqualität des VDI.

„Ich freue mich ganz besonders über diese Auszeichnung“, sagte Fuchs nach der Verleihung. „Sie würdigt die Leistungen aller VDI-Mitarbeiter, denn die Umstrukturierung unserer Organisation konnte nur mit dem Engagement und der Einsatzbereitschaft aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so erfolgreich umgesetzt werden“, so Fuchs weiter.

Seit 1997 vergibt die DGVM den Innovationspreis. 2012 wurde die Auszeichnung erstmalig in drei unterschiedlichen Kategorien ausgelobt. Am Montag stellten insgesamt sechs nominierte Verbände ihre Konzepte vor.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwar werden Industrie 4.0, Smart Factory und KI seit Jahren diskutiert, ihre Produktion planen mittelständische und Großunternehmen in Deutschland dennoch häufig mit Excel - selbst nach Integration einer MES-Lösung. Hier setzt das algorithmische Planungssystem von Asprova an. Es kann die Planung per Tabellenkalkulation durch eine durchgängige und funktionsübergreifende Orchestrierung der Prozesse ersetzen.‣ weiterlesen

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige