Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDE und Fraunhofer-Institut SIT gründen Task Force

Der wirtschaftliche Effekt einer Internet der Dinge-Anwendung kann bei einem Cyberangriff schnell ins Negative drehen. Die Absicherung der Netzwerke ist somit gleichsam erforderlich wie aufwendig. Hier setzt die neue Initiative ‚Trusted Computing zur sicheren Geräte-Identität und –Integrität‘ vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie und dem VDE an.

Die Kommunikation im Internet der Dinge lässt sich meist bedeutend leichter absichern, wenn Netzteilnehmer wie Maschinen eindeutige Identitäten besitzen. Gleichzeitig müssen die Anforderungen an den Schutz der Privatsphären erfüllt werden. Der VDE und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT haben deshalb das Programm 'Trusted Computing zur sicheren Geräte-Identität und –Integrität' ins Leben gerufen. Dort sollen Anforderungen der Industrie gesammelt, gemeinsame Lösungen identifiziert, sichere Schnittstellen zu entwickelt und Standards geschaffen werden.

Grundlagen für Trusted Computing

Damit sollen Grundlagen für vertrauenswürdige Hardware und Software für eine gesicherte Datenverarbeitung im Sinn von Trusted Computing gelegt werden. Im Mittelpunkt der Initiative stehen vor allem die Themen Security by Design, Machine-to-Machine-Communication, Identität und Integrität von Geräten und Systemen sowie Hardware-Vertrauensanker wie das Trusted Platform Module (TPM). Der VDE und das Fraunhofer SIT laden Fachleute der Netzbetreiber, Systemtechnikhersteller, Hochschulen beziehungsweise Forschungsinstitutionen ein, in der 'Task Force' mitzuarbeiten.

(Quelle:VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik/Bild:VDE / Wolfraum)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Um Produktionsdaten ihrer eigenen Schmiede für kontinuierliche Optimierungen digital zu erfassen, setzt Krenhof AG auf ein Gespann aus Industrie-PCs von Noax und einem Manufacturing Execution System von Proxia.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige