Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDE-Kongress ‚Internet der Dinge‘: Fokus auf die intelligenten Vernetzung

Sprecher aus Wirtschaft und Politik informieren und unterhalten die Teilnehmer beim VDE-Kongress ‚Internet der Dinge‘ in Mannheim. Anhand einiger Schlüsselthemen wollen diese Experten die Implikationen intelligenter Vernetzung erläutern.

Experten aus Wissenschaft, Industrie und Anwendung präsentieren am 7. und 8. November 2016 in Mannheim auf dem VDE-Kongress 'Internet der Dinge' ihre Vision sowie Lösungen, Ideen und Chancen für Deutschland. Mit 200 Top-Rednern bietet der VDE den Teilnehmern ein fachlich attraktives Programm.

Anhand der Schlüsselthemen Industrie 4.0, Energie, Mobilität, Gesundheit und Wohnen zeigen Experten die weitreichende Verflechtung der intelligenten Vernetzung in allen Bereichen des täglichen Lebens durch das Internet of Things (IoT) auf. In der Technologieausstellung präsentieren sich die Unternehmen der Branche und bieten dem Fachpublikum Gelegenheit zum Networking.

Sprecher aus Politik und Wirtschaft

Auf die Teilnehmer warten zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft, darunter Professorin Johanna Wanka (Bundesministerin für Bildung und Forschung), Winfried Kretschmann (Ministerpräsident Baden-Württemberg), Dr. Bruno Jacobfeuerborn (VDE-Präsident und CTO der Deutschen Telekom AG), Professor Siegfried Russwurm (Vorstandsmitglied der Siemens AG), Dr. Gunther Kegel (CEO der Pepperl+Fuchs GmbH), Hans-Georg Krabbe (Vorstandsvorsitzender der ABB AG) und Alf Henryk Wulf (Vorstandsvorsitzender der GE Power AG), Dr. Joachim Schneider (Vorstandsmitglied der RWE Deutschland AG), Sabine Bendiek (Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland), Dr. Volker Ziegler (Chief Architect Nokia Mobile Networks), Tanja Rueckert (Executive Vice President loB Digital Assets and IoT der SAP SE) und Dr. Sebastian Zimmermann (Teamleiter Entwicklung der BMW Group).

Der VDE-Kongress steht unter der wissenschaftlichen Tagungsleitung von Professor Christoph Kutter, Leiter der Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien EMFT und Mitglied im VDE-Präsidium. Mit der 'E-Studentday plus'-Karrieremesse richtet sich der Kongress auch an Studierende und Berufseinsteiger. Der Kongress steht unter der Schirmherrschaft des BMBF.

(Quelle:VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige