Anzeige
Beitrag drucken

VDE-Kongress 2016: Mit Mut zum Mond

Kalifornischer Geist gegen deutsche Angst: Beim VDE-Kongress 2016 haben Vertreter des Verbandes die deutschen Unternehmer dazu aufgerufen, die Digitalisierung entschlossen voranzutreiben. Der Baden-Württembergische Ministerpräsident Kretschmann würde die Industrie am liebsten gleich zum Mond schießen.

Winfried Kretschmann ist Ministerpräsident Baden-Württembergs, Mitglied der Grünen und Fan der Digitalisierung. In seiner Keynote beim Kongress 'Internet of things' des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik forderte er die deutsche Wirtschaft dazu auf, von ihrer Kultur der Fehlervermeidung abzurücken und mehr Innovationen zu wagen – nicht weniger als die Sterne vom Himmel zu holen oder in Anlehnung an ein Kennedy-Zitat den 'Moonshot' anzustreben, die Reise zum Mond.

Überhaupt waren die Amerikaner eine wichtige Bezugsgröße bei der zweitägigen Veranstaltung in Mannheim. Da verwies Kretschmann darauf, dass die Konkurrenz aus Übersee die erste Runde des Digitalisierungswettlaufs für sich entschieden hätte und es nun an den deutschen Unternehmen sei, sich zu behaupten. Und der VDE forderte dazu auf, sich die USA als Vorbild zu nehmen, um den digitalen Technologiesprung zu meistern. Mehr 'californian spirit' statt 'german Angst' sei hier das Motto.

Infrastruktur muss ausgebaut werden

Damit die Digitalisierung der Industrie in Deutschland tiefgreifend vollzogen werden kann, bedarf es nach Ansicht des Verbandes einiger Voraussetzungen. So müsse das Tempo beim Ausbau notwendiger Infrastrukturen angezogen werden, genauso wie bei der Einführung des Kommunikationsstandards 5G. Darüber hinaus gelte es, Start-ups und Kooperationen zu fördern und dazu auch auf unkonventionelle, innovative Lösungen zu setzen.

Um im globalen Wettbewerb ein Gegengewicht zu Amerika und Asien bilden zu können, sei schließlich ein homogener europäischer Markt mit einheitlichen Gesetzen und Regeln unverzichtbar. Der VDE nannte hierzu Aspekte wie Standards, Haftungsfragen und den Umgang mit Daten. Neben all diesen Anforderungen gibt es nach Ansicht des Verbandes auch noch die Frage, wer sich die Ansätze zur Innovation überhaupt ausdenken soll. Der VDE fordert hierzu eine digitale Bildungsoffensive, die die dafür benötigten Software-Entwickler und Ingenieure hervorbringen soll.

Schüler als Erfinder

Um den Erfindergeist zu fördern, hatte der Verband auch in diesem Jahr Schüler dazu aufgerufen, Ideen für Mikrochips beim Wettbewerb 'Invent a Chip' einzureichen. Der mit 3000 Euro dotierte erste Preis wurde gleich zweimal vergeben: An zwei Schüler aus dem westfälischen Beckum für ihren Mikrochip, der in einem Modellhaus die Energie steuert, und an zwei Schüler aus Marburg, die einen Chip entwickelt haben, der warnt, wenn jemand in Begriff ist das Haus ohne Schlüssel zu verlassen.

Nicht nur die jungen Erfinder hatten konkrete Anwendungen im Gepäck. Auch bei den verschiedenen Kongress-Veranstaltungen zeigten Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie Digitalisierung in der Praxis angepackt werden kann. Und Winfried Kretschmann hatte ganz plastische Vorstellungen davon, was in Deutschland durch die Digitalisierung der Wirtschaft und Produktion erreicht werden könnte.

Weniger Verbrauch, bessere Pflege, weniger Tote

Gleich drei große Ziele formulierte der Politiker: Erstens solle der Energieverbrauch halbiert werden. So könne die Digitalisierung helfen, den Klimawandel zu stoppen. Zweitens solle Medizin und Pflege durch digitale Innovationen auf ein neues Qualitätslevel gehoben werden. Und drittens könne die Digitalisierung dazu beitragen, den Verkehr besser zu lenken, sodass die Zahl der Unfallopfer gegen Null reduziert und Staus in die Vergangenheit verbannt werden.

Studie zur Digitalisierung

Wie weit Deutschland auf dem Weg zu Digitalisierung, Industrie 4.0 und Internet der Dinge schon voran gekommen ist, zeigt der VDE in seiner Studie zur Digitalisierung 2020, die im Rahmen des Kongresses vorgestellt wurde. Das Ergebnis in Kürze: Konnektivitäts- und Kommunikationstechnologien sowie Embedded Systems und Cyber-Physical-Systems sind die wichtigsten Basistechnologien und Innovationstreiber für das Internet der Dinge. Das mit Abstand wichtigste Anwendungsfeld heißt Industrie 4.0. Die größten Innovationshemnisse liegen bei Problemen der IT-Sicherheit sowei beim Festhalten an etablierten Technologien und Geschäftsmodellen.  

Insgesamt liege Deutschland im internationalen IoT-Wettlauf gut im Rennen, so der VDE. Als wichtiges Ziel machte VDE-Präsident Dr. Bruno Jacobfeuerborn in seiner Keynote aus, die digitale Transformation in den Mittelstand zu bringen. Und er verdeutlichte, dass es an den Mitarbeitern und Unternehmern selbst liege, wie weit der Weg noch trägt: "Die Begrenzung dessen, was passieren kann, sind nur wir selbst." (dom)

(Quelle:VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik/Bild:VDE)


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige