Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

VDE-Kongress 2016: Mit Mut zum Mond

Kalifornischer Geist gegen deutsche Angst: Beim VDE-Kongress 2016 haben Vertreter des Verbandes die deutschen Unternehmer dazu aufgerufen, die Digitalisierung entschlossen voranzutreiben. Der Baden-Württembergische Ministerpräsident Kretschmann würde die Industrie am liebsten gleich zum Mond schießen.

Winfried Kretschmann ist Ministerpräsident Baden-Württembergs, Mitglied der Grünen und Fan der Digitalisierung. In seiner Keynote beim Kongress 'Internet of things' des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik forderte er die deutsche Wirtschaft dazu auf, von ihrer Kultur der Fehlervermeidung abzurücken und mehr Innovationen zu wagen – nicht weniger als die Sterne vom Himmel zu holen oder in Anlehnung an ein Kennedy-Zitat den 'Moonshot' anzustreben, die Reise zum Mond.

Überhaupt waren die Amerikaner eine wichtige Bezugsgröße bei der zweitägigen Veranstaltung in Mannheim. Da verwies Kretschmann darauf, dass die Konkurrenz aus Übersee die erste Runde des Digitalisierungswettlaufs für sich entschieden hätte und es nun an den deutschen Unternehmen sei, sich zu behaupten. Und der VDE forderte dazu auf, sich die USA als Vorbild zu nehmen, um den digitalen Technologiesprung zu meistern. Mehr 'californian spirit' statt 'german Angst' sei hier das Motto.

Infrastruktur muss ausgebaut werden

Damit die Digitalisierung der Industrie in Deutschland tiefgreifend vollzogen werden kann, bedarf es nach Ansicht des Verbandes einiger Voraussetzungen. So müsse das Tempo beim Ausbau notwendiger Infrastrukturen angezogen werden, genauso wie bei der Einführung des Kommunikationsstandards 5G. Darüber hinaus gelte es, Start-ups und Kooperationen zu fördern und dazu auch auf unkonventionelle, innovative Lösungen zu setzen.

Um im globalen Wettbewerb ein Gegengewicht zu Amerika und Asien bilden zu können, sei schließlich ein homogener europäischer Markt mit einheitlichen Gesetzen und Regeln unverzichtbar. Der VDE nannte hierzu Aspekte wie Standards, Haftungsfragen und den Umgang mit Daten. Neben all diesen Anforderungen gibt es nach Ansicht des Verbandes auch noch die Frage, wer sich die Ansätze zur Innovation überhaupt ausdenken soll. Der VDE fordert hierzu eine digitale Bildungsoffensive, die die dafür benötigten Software-Entwickler und Ingenieure hervorbringen soll.

Schüler als Erfinder

Um den Erfindergeist zu fördern, hatte der Verband auch in diesem Jahr Schüler dazu aufgerufen, Ideen für Mikrochips beim Wettbewerb 'Invent a Chip' einzureichen. Der mit 3000 Euro dotierte erste Preis wurde gleich zweimal vergeben: An zwei Schüler aus dem westfälischen Beckum für ihren Mikrochip, der in einem Modellhaus die Energie steuert, und an zwei Schüler aus Marburg, die einen Chip entwickelt haben, der warnt, wenn jemand in Begriff ist das Haus ohne Schlüssel zu verlassen.

Nicht nur die jungen Erfinder hatten konkrete Anwendungen im Gepäck. Auch bei den verschiedenen Kongress-Veranstaltungen zeigten Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie Digitalisierung in der Praxis angepackt werden kann. Und Winfried Kretschmann hatte ganz plastische Vorstellungen davon, was in Deutschland durch die Digitalisierung der Wirtschaft und Produktion erreicht werden könnte.

Weniger Verbrauch, bessere Pflege, weniger Tote

Gleich drei große Ziele formulierte der Politiker: Erstens solle der Energieverbrauch halbiert werden. So könne die Digitalisierung helfen, den Klimawandel zu stoppen. Zweitens solle Medizin und Pflege durch digitale Innovationen auf ein neues Qualitätslevel gehoben werden. Und drittens könne die Digitalisierung dazu beitragen, den Verkehr besser zu lenken, sodass die Zahl der Unfallopfer gegen Null reduziert und Staus in die Vergangenheit verbannt werden.

Studie zur Digitalisierung

Wie weit Deutschland auf dem Weg zu Digitalisierung, Industrie 4.0 und Internet der Dinge schon voran gekommen ist, zeigt der VDE in seiner Studie zur Digitalisierung 2020, die im Rahmen des Kongresses vorgestellt wurde. Das Ergebnis in Kürze: Konnektivitäts- und Kommunikationstechnologien sowie Embedded Systems und Cyber-Physical-Systems sind die wichtigsten Basistechnologien und Innovationstreiber für das Internet der Dinge. Das mit Abstand wichtigste Anwendungsfeld heißt Industrie 4.0. Die größten Innovationshemnisse liegen bei Problemen der IT-Sicherheit sowei beim Festhalten an etablierten Technologien und Geschäftsmodellen.  

Insgesamt liege Deutschland im internationalen IoT-Wettlauf gut im Rennen, so der VDE. Als wichtiges Ziel machte VDE-Präsident Dr. Bruno Jacobfeuerborn in seiner Keynote aus, die digitale Transformation in den Mittelstand zu bringen. Und er verdeutlichte, dass es an den Mitarbeitern und Unternehmern selbst liege, wie weit der Weg noch trägt: "Die Begrenzung dessen, was passieren kann, sind nur wir selbst." (dom)

(Quelle:VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik/Bild:VDE)


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige