Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigen in Losgröße 1

Varianz im System

Strom ist ein unverzichtbares Element der Zivilisation. Damit er auch zur Verfügung steht, wenn mal keine Steckdose in der Nähe ist, stellt die Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH Stromerzeuger in allen Größen her. Manche nach DIN-Norm in Serie für Feuerwehr und Katastrophenschutz, andere individuell nach Kundenwunsch. Die große Bandbreite an Konfigurationen verlangt dem ERP-System einige Flexibilität ab. Geliefert wird sie von einer Branchenlösung des Microsoft-Partners Kumavision.

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Beinahe jedes zweite Fahrzeug für Feuerwehr und Katastrophenschutz weltweit wird mit einem Stromerzeuger der Marke Eisemann aus der Metallwarenfabrik Gemmingen ausgestattet. Die nach DIN gefertigten Geräte werden in Großserie hergestellt. Doch das war nicht der Grund, warum sich die Verantwortlichen für die Einführung von Kumavision entschieden. „In der Serienfertigung haben wir feste Baugruppen und Stücklisten – das stellt keine große Herausforderung dar“, erklärt Jens Giebler, IT-Leiter bei der Metallwarenfabrik Gemmingen. Ausschlaggebend war der zweite Teil der Stromerzeugerproduktion: Unter der Marke Geko produziert das Unternehmen Stromaggregate mit einer Leistung von 1,6kVA, beispielsweise für den Einsatz beim Camping, bis zu 2.000kVA, mit denen theoretisch ganze Dörfer mit Elektizität versorgt werden könnten. Viele dieser Geräte werden nach einer Bedarfsanalyse individuell im Kundenauftrag gefertigt. Die Fertigung in Losgröße 1, unter Berücksichtigung zahlreicher Optionen und Gestaltungsmöglichkeiten, ist für das ERP-System eine anspruchsvolle Aufgabe.

Variantenkonfigurator

Abgebildet wird die Aufgabe im Variantenkonfigurator der Software. In einem ersten Schritt wurde das Endprodukt aufgeteilt in ein Grundgerät und in Optionen, die hinzukonfiguriert werden können. Manche dieser Wahlmöglichkeiten schließen sich gegenseitig aus. Dies ist im System hinterlegt, um falsch zusammengestellte Varianten auszuschließen. Das Ergebnis verknüpft der Konfigurator zu einem neuen Produkt mit eigener Artikelnummer, Stückliste und einem Arbeitsplan. In der nächsten Ausbaustufe plant das Unternehmen, noch flexibleres Arbeiten im System zu unterstützen. Dann soll auch das Grundgerät frei konfigurierbar werden. „Wir wissen, dass der Variantenkonfigurator von Kumavision das kann, und freuen uns, bald noch schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können“, sagt Giebler.

Sauber kalkuliert

Damit bei diesem hohen Grad an individueller Fertigung auch die betriebswirtschaftliche Seite schritthalten kann, wird das Kalkulationsmodul der ERP-Lösung eingesetzt. Auf Basis von Einstandspreisen erstellt das Controlling eine Vorkalkulation. Während der Fertigung gibt es eine mitlaufende Kalkulation und abschließend eine Nachkalkulation. So sind bei Auslieferung die exakten tatsächlichen Kosten bekannt. Diese und andere relevante Zahlen des Unternehmens werden mit der Business Intelligence-Lösung Jet-Reports in Berichten aufbereitet. Die auf Microsoft Excel basierenden Auswertungen erstellt das System automatisch und schickt sie per E-Mail gezielt an die Mitarbeiter.

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Beistellung im Griff

Neben der Produktion von Stromerzeugern entstehen am Standort Gemmingen in der hauseigenen Stanzerei Statoren und Rotoren für Elektromotoren. Die Rotoren werden im ungarischen Tochterunternehmen im Druckgussverfahren ausgegossen und kommen anschließend zurück. Was nach einem einfachen Ablauf klingt, ist auf der Buchungsebene im ERP-System eine komplexe Aufgabe. Gelöst wird sie über einen Fremdvergabeprozess. Das Tochterunternehmen wird dabei wie ein externer Lieferant behandelt. Die Teilbeistellung wird im Fertigungsauftrag abgewickelt. Damit bleiben die Rotoren im System erfasst und es ist jederzeit bekannt, wo sich welches Teil befindet. Auch der Wertefluss wird immer buchhalterisch korrekt wiedergegeben.

Dokumentierte Qualität

Der Ruf der Marken Eisemann und Geko beruht auf der Qualität der Produkte. Damit das so bleibt, nutzt die Metallwarenfabrik Gemmingen das QS-Modul der Geschäftsanwendung. Ob bei der Kontrolle am Wareneingang oder bei der Endkontrolle: Ein hinterlegtes Prüfprotokoll leitet die Mitarbeiter durch den Prozess und stellt sicher, dass der Vorgang transparent dokumentiert wird. Nach erfolgreicher Funktionsprüfung druckt die ERP-Software das Typenschild für das Produkt und das Versandetikett aus. Auch im Post-Sales-Vertrieb unterstützt die Branchensoftware das Unternehmen. Denn der Service-Bereich ist ausgelagert und auf Stützpunkthändler in ganz Deutschland verteilt. Damit alle über aktuelle Produktdaten verfügen, generiert das System über Nacht eine Aktualisierung und schickt sie automatisch an die Stützpunkthändler.

Intensiver Dialog

Den Ausschlag für den Partner Kumavision und die Branchensoftware für die Fertigungsindustrie hat vor allem gegeben, dass die Anforderungen im Bereich individuelle Fertigung bereits im Standard abgedeckt sind. „Da kann man sicher sein, dass es bereits bei anderen funktioniert“, schildert Giebler. Auch die Firmengröße des IT-Partners war ein Auswahlkriterium, steht sie doch für Zukunfts- und Investitionssicherheit. Die Zusammenarbeit bewertet er positiv.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige