Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigen in Losgröße 1

Varianz im System

Strom ist ein unverzichtbares Element der Zivilisation. Damit er auch zur Verfügung steht, wenn mal keine Steckdose in der Nähe ist, stellt die Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH Stromerzeuger in allen Größen her. Manche nach DIN-Norm in Serie für Feuerwehr und Katastrophenschutz, andere individuell nach Kundenwunsch. Die große Bandbreite an Konfigurationen verlangt dem ERP-System einige Flexibilität ab. Geliefert wird sie von einer Branchenlösung des Microsoft-Partners Kumavision.

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Beinahe jedes zweite Fahrzeug für Feuerwehr und Katastrophenschutz weltweit wird mit einem Stromerzeuger der Marke Eisemann aus der Metallwarenfabrik Gemmingen ausgestattet. Die nach DIN gefertigten Geräte werden in Großserie hergestellt. Doch das war nicht der Grund, warum sich die Verantwortlichen für die Einführung von Kumavision entschieden. „In der Serienfertigung haben wir feste Baugruppen und Stücklisten – das stellt keine große Herausforderung dar“, erklärt Jens Giebler, IT-Leiter bei der Metallwarenfabrik Gemmingen. Ausschlaggebend war der zweite Teil der Stromerzeugerproduktion: Unter der Marke Geko produziert das Unternehmen Stromaggregate mit einer Leistung von 1,6kVA, beispielsweise für den Einsatz beim Camping, bis zu 2.000kVA, mit denen theoretisch ganze Dörfer mit Elektizität versorgt werden könnten. Viele dieser Geräte werden nach einer Bedarfsanalyse individuell im Kundenauftrag gefertigt. Die Fertigung in Losgröße 1, unter Berücksichtigung zahlreicher Optionen und Gestaltungsmöglichkeiten, ist für das ERP-System eine anspruchsvolle Aufgabe.

Variantenkonfigurator

Abgebildet wird die Aufgabe im Variantenkonfigurator der Software. In einem ersten Schritt wurde das Endprodukt aufgeteilt in ein Grundgerät und in Optionen, die hinzukonfiguriert werden können. Manche dieser Wahlmöglichkeiten schließen sich gegenseitig aus. Dies ist im System hinterlegt, um falsch zusammengestellte Varianten auszuschließen. Das Ergebnis verknüpft der Konfigurator zu einem neuen Produkt mit eigener Artikelnummer, Stückliste und einem Arbeitsplan. In der nächsten Ausbaustufe plant das Unternehmen, noch flexibleres Arbeiten im System zu unterstützen. Dann soll auch das Grundgerät frei konfigurierbar werden. „Wir wissen, dass der Variantenkonfigurator von Kumavision das kann, und freuen uns, bald noch schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können“, sagt Giebler.

Sauber kalkuliert

Damit bei diesem hohen Grad an individueller Fertigung auch die betriebswirtschaftliche Seite schritthalten kann, wird das Kalkulationsmodul der ERP-Lösung eingesetzt. Auf Basis von Einstandspreisen erstellt das Controlling eine Vorkalkulation. Während der Fertigung gibt es eine mitlaufende Kalkulation und abschließend eine Nachkalkulation. So sind bei Auslieferung die exakten tatsächlichen Kosten bekannt. Diese und andere relevante Zahlen des Unternehmens werden mit der Business Intelligence-Lösung Jet-Reports in Berichten aufbereitet. Die auf Microsoft Excel basierenden Auswertungen erstellt das System automatisch und schickt sie per E-Mail gezielt an die Mitarbeiter.

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Beistellung im Griff

Neben der Produktion von Stromerzeugern entstehen am Standort Gemmingen in der hauseigenen Stanzerei Statoren und Rotoren für Elektromotoren. Die Rotoren werden im ungarischen Tochterunternehmen im Druckgussverfahren ausgegossen und kommen anschließend zurück. Was nach einem einfachen Ablauf klingt, ist auf der Buchungsebene im ERP-System eine komplexe Aufgabe. Gelöst wird sie über einen Fremdvergabeprozess. Das Tochterunternehmen wird dabei wie ein externer Lieferant behandelt. Die Teilbeistellung wird im Fertigungsauftrag abgewickelt. Damit bleiben die Rotoren im System erfasst und es ist jederzeit bekannt, wo sich welches Teil befindet. Auch der Wertefluss wird immer buchhalterisch korrekt wiedergegeben.

Dokumentierte Qualität

Der Ruf der Marken Eisemann und Geko beruht auf der Qualität der Produkte. Damit das so bleibt, nutzt die Metallwarenfabrik Gemmingen das QS-Modul der Geschäftsanwendung. Ob bei der Kontrolle am Wareneingang oder bei der Endkontrolle: Ein hinterlegtes Prüfprotokoll leitet die Mitarbeiter durch den Prozess und stellt sicher, dass der Vorgang transparent dokumentiert wird. Nach erfolgreicher Funktionsprüfung druckt die ERP-Software das Typenschild für das Produkt und das Versandetikett aus. Auch im Post-Sales-Vertrieb unterstützt die Branchensoftware das Unternehmen. Denn der Service-Bereich ist ausgelagert und auf Stützpunkthändler in ganz Deutschland verteilt. Damit alle über aktuelle Produktdaten verfügen, generiert das System über Nacht eine Aktualisierung und schickt sie automatisch an die Stützpunkthändler.

Intensiver Dialog

Den Ausschlag für den Partner Kumavision und die Branchensoftware für die Fertigungsindustrie hat vor allem gegeben, dass die Anforderungen im Bereich individuelle Fertigung bereits im Standard abgedeckt sind. „Da kann man sicher sein, dass es bereits bei anderen funktioniert“, schildert Giebler. Auch die Firmengröße des IT-Partners war ein Auswahlkriterium, steht sie doch für Zukunfts- und Investitionssicherheit. Die Zusammenarbeit bewertet er positiv.


Das könnte Sie auch interessieren:

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige