Anzeige
Beitrag drucken

Fertigen in Losgröße 1

Varianz im System

Strom ist ein unverzichtbares Element der Zivilisation. Damit er auch zur Verfügung steht, wenn mal keine Steckdose in der Nähe ist, stellt die Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH Stromerzeuger in allen Größen her. Manche nach DIN-Norm in Serie für Feuerwehr und Katastrophenschutz, andere individuell nach Kundenwunsch. Die große Bandbreite an Konfigurationen verlangt dem ERP-System einige Flexibilität ab. Geliefert wird sie von einer Branchenlösung des Microsoft-Partners Kumavision.

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Beinahe jedes zweite Fahrzeug für Feuerwehr und Katastrophenschutz weltweit wird mit einem Stromerzeuger der Marke Eisemann aus der Metallwarenfabrik Gemmingen ausgestattet. Die nach DIN gefertigten Geräte werden in Großserie hergestellt. Doch das war nicht der Grund, warum sich die Verantwortlichen für die Einführung von Kumavision entschieden. „In der Serienfertigung haben wir feste Baugruppen und Stücklisten – das stellt keine große Herausforderung dar“, erklärt Jens Giebler, IT-Leiter bei der Metallwarenfabrik Gemmingen. Ausschlaggebend war der zweite Teil der Stromerzeugerproduktion: Unter der Marke Geko produziert das Unternehmen Stromaggregate mit einer Leistung von 1,6kVA, beispielsweise für den Einsatz beim Camping, bis zu 2.000kVA, mit denen theoretisch ganze Dörfer mit Elektizität versorgt werden könnten. Viele dieser Geräte werden nach einer Bedarfsanalyse individuell im Kundenauftrag gefertigt. Die Fertigung in Losgröße 1, unter Berücksichtigung zahlreicher Optionen und Gestaltungsmöglichkeiten, ist für das ERP-System eine anspruchsvolle Aufgabe.

Variantenkonfigurator

Abgebildet wird die Aufgabe im Variantenkonfigurator der Software. In einem ersten Schritt wurde das Endprodukt aufgeteilt in ein Grundgerät und in Optionen, die hinzukonfiguriert werden können. Manche dieser Wahlmöglichkeiten schließen sich gegenseitig aus. Dies ist im System hinterlegt, um falsch zusammengestellte Varianten auszuschließen. Das Ergebnis verknüpft der Konfigurator zu einem neuen Produkt mit eigener Artikelnummer, Stückliste und einem Arbeitsplan. In der nächsten Ausbaustufe plant das Unternehmen, noch flexibleres Arbeiten im System zu unterstützen. Dann soll auch das Grundgerät frei konfigurierbar werden. „Wir wissen, dass der Variantenkonfigurator von Kumavision das kann, und freuen uns, bald noch schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können“, sagt Giebler.

Sauber kalkuliert

Damit bei diesem hohen Grad an individueller Fertigung auch die betriebswirtschaftliche Seite schritthalten kann, wird das Kalkulationsmodul der ERP-Lösung eingesetzt. Auf Basis von Einstandspreisen erstellt das Controlling eine Vorkalkulation. Während der Fertigung gibt es eine mitlaufende Kalkulation und abschließend eine Nachkalkulation. So sind bei Auslieferung die exakten tatsächlichen Kosten bekannt. Diese und andere relevante Zahlen des Unternehmens werden mit der Business Intelligence-Lösung Jet-Reports in Berichten aufbereitet. Die auf Microsoft Excel basierenden Auswertungen erstellt das System automatisch und schickt sie per E-Mail gezielt an die Mitarbeiter.

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Beistellung im Griff

Neben der Produktion von Stromerzeugern entstehen am Standort Gemmingen in der hauseigenen Stanzerei Statoren und Rotoren für Elektromotoren. Die Rotoren werden im ungarischen Tochterunternehmen im Druckgussverfahren ausgegossen und kommen anschließend zurück. Was nach einem einfachen Ablauf klingt, ist auf der Buchungsebene im ERP-System eine komplexe Aufgabe. Gelöst wird sie über einen Fremdvergabeprozess. Das Tochterunternehmen wird dabei wie ein externer Lieferant behandelt. Die Teilbeistellung wird im Fertigungsauftrag abgewickelt. Damit bleiben die Rotoren im System erfasst und es ist jederzeit bekannt, wo sich welches Teil befindet. Auch der Wertefluss wird immer buchhalterisch korrekt wiedergegeben.

Dokumentierte Qualität

Der Ruf der Marken Eisemann und Geko beruht auf der Qualität der Produkte. Damit das so bleibt, nutzt die Metallwarenfabrik Gemmingen das QS-Modul der Geschäftsanwendung. Ob bei der Kontrolle am Wareneingang oder bei der Endkontrolle: Ein hinterlegtes Prüfprotokoll leitet die Mitarbeiter durch den Prozess und stellt sicher, dass der Vorgang transparent dokumentiert wird. Nach erfolgreicher Funktionsprüfung druckt die ERP-Software das Typenschild für das Produkt und das Versandetikett aus. Auch im Post-Sales-Vertrieb unterstützt die Branchensoftware das Unternehmen. Denn der Service-Bereich ist ausgelagert und auf Stützpunkthändler in ganz Deutschland verteilt. Damit alle über aktuelle Produktdaten verfügen, generiert das System über Nacht eine Aktualisierung und schickt sie automatisch an die Stützpunkthändler.

Intensiver Dialog

Den Ausschlag für den Partner Kumavision und die Branchensoftware für die Fertigungsindustrie hat vor allem gegeben, dass die Anforderungen im Bereich individuelle Fertigung bereits im Standard abgedeckt sind. „Da kann man sicher sein, dass es bereits bei anderen funktioniert“, schildert Giebler. Auch die Firmengröße des IT-Partners war ein Auswahlkriterium, steht sie doch für Zukunfts- und Investitionssicherheit. Die Zusammenarbeit bewertet er positiv.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige