Beitrag drucken

Fertigen in Losgröße 1

Varianz im System

Strom ist ein unverzichtbares Element der Zivilisation. Damit er auch zur Verfügung steht, wenn mal keine Steckdose in der Nähe ist, stellt die Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH Stromerzeuger in allen Größen her. Manche nach DIN-Norm in Serie für Feuerwehr und Katastrophenschutz, andere individuell nach Kundenwunsch. Die große Bandbreite an Konfigurationen verlangt dem ERP-System einige Flexibilität ab. Geliefert wird sie von einer Branchenlösung des Microsoft-Partners Kumavision.

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH

Beinahe jedes zweite Fahrzeug für Feuerwehr und Katastrophenschutz weltweit wird mit einem Stromerzeuger der Marke Eisemann aus der Metallwarenfabrik Gemmingen ausgestattet. Die nach DIN gefertigten Geräte werden in Großserie hergestellt. Doch das war nicht der Grund, warum sich die Verantwortlichen für die Einführung von Kumavision entschieden. „In der Serienfertigung haben wir feste Baugruppen und Stücklisten – das stellt keine große Herausforderung dar“, erklärt Jens Giebler, IT-Leiter bei der Metallwarenfabrik Gemmingen. Ausschlaggebend war der zweite Teil der Stromerzeugerproduktion: Unter der Marke Geko produziert das Unternehmen Stromaggregate mit einer Leistung von 1,6kVA, beispielsweise für den Einsatz beim Camping, bis zu 2.000kVA, mit denen theoretisch ganze Dörfer mit Elektizität versorgt werden könnten. Viele dieser Geräte werden nach einer Bedarfsanalyse individuell im Kundenauftrag gefertigt. Die Fertigung in Losgröße 1, unter Berücksichtigung zahlreicher Optionen und Gestaltungsmöglichkeiten, ist für das ERP-System eine anspruchsvolle Aufgabe.

Variantenkonfigurator

Abgebildet wird die Aufgabe im Variantenkonfigurator der Software. In einem ersten Schritt wurde das Endprodukt aufgeteilt in ein Grundgerät und in Optionen, die hinzukonfiguriert werden können. Manche dieser Wahlmöglichkeiten schließen sich gegenseitig aus. Dies ist im System hinterlegt, um falsch zusammengestellte Varianten auszuschließen. Das Ergebnis verknüpft der Konfigurator zu einem neuen Produkt mit eigener Artikelnummer, Stückliste und einem Arbeitsplan. In der nächsten Ausbaustufe plant das Unternehmen, noch flexibleres Arbeiten im System zu unterstützen. Dann soll auch das Grundgerät frei konfigurierbar werden. „Wir wissen, dass der Variantenkonfigurator von Kumavision das kann, und freuen uns, bald noch schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können“, sagt Giebler.

Sauber kalkuliert

Damit bei diesem hohen Grad an individueller Fertigung auch die betriebswirtschaftliche Seite schritthalten kann, wird das Kalkulationsmodul der ERP-Lösung eingesetzt. Auf Basis von Einstandspreisen erstellt das Controlling eine Vorkalkulation. Während der Fertigung gibt es eine mitlaufende Kalkulation und abschließend eine Nachkalkulation. So sind bei Auslieferung die exakten tatsächlichen Kosten bekannt. Diese und andere relevante Zahlen des Unternehmens werden mit der Business Intelligence-Lösung Jet-Reports in Berichten aufbereitet. Die auf Microsoft Excel basierenden Auswertungen erstellt das System automatisch und schickt sie per E-Mail gezielt an die Mitarbeiter.

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Jedes zweite Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Fahrzeug generiert Strom mit Eisemann-Geräten. Doch die individuellen Projekte sind es, die dem ERP-System Flexibilität abverlangen. (Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH)

Beistellung im Griff

Neben der Produktion von Stromerzeugern entstehen am Standort Gemmingen in der hauseigenen Stanzerei Statoren und Rotoren für Elektromotoren. Die Rotoren werden im ungarischen Tochterunternehmen im Druckgussverfahren ausgegossen und kommen anschließend zurück. Was nach einem einfachen Ablauf klingt, ist auf der Buchungsebene im ERP-System eine komplexe Aufgabe. Gelöst wird sie über einen Fremdvergabeprozess. Das Tochterunternehmen wird dabei wie ein externer Lieferant behandelt. Die Teilbeistellung wird im Fertigungsauftrag abgewickelt. Damit bleiben die Rotoren im System erfasst und es ist jederzeit bekannt, wo sich welches Teil befindet. Auch der Wertefluss wird immer buchhalterisch korrekt wiedergegeben.

Dokumentierte Qualität

Der Ruf der Marken Eisemann und Geko beruht auf der Qualität der Produkte. Damit das so bleibt, nutzt die Metallwarenfabrik Gemmingen das QS-Modul der Geschäftsanwendung. Ob bei der Kontrolle am Wareneingang oder bei der Endkontrolle: Ein hinterlegtes Prüfprotokoll leitet die Mitarbeiter durch den Prozess und stellt sicher, dass der Vorgang transparent dokumentiert wird. Nach erfolgreicher Funktionsprüfung druckt die ERP-Software das Typenschild für das Produkt und das Versandetikett aus. Auch im Post-Sales-Vertrieb unterstützt die Branchensoftware das Unternehmen. Denn der Service-Bereich ist ausgelagert und auf Stützpunkthändler in ganz Deutschland verteilt. Damit alle über aktuelle Produktdaten verfügen, generiert das System über Nacht eine Aktualisierung und schickt sie automatisch an die Stützpunkthändler.

Intensiver Dialog

Den Ausschlag für den Partner Kumavision und die Branchensoftware für die Fertigungsindustrie hat vor allem gegeben, dass die Anforderungen im Bereich individuelle Fertigung bereits im Standard abgedeckt sind. „Da kann man sicher sein, dass es bereits bei anderen funktioniert“, schildert Giebler. Auch die Firmengröße des IT-Partners war ein Auswahlkriterium, steht sie doch für Zukunfts- und Investitionssicherheit. Die Zusammenarbeit bewertet er positiv.

Varianz im System
Bild: Metallwarenfabrik Gemmingen GmbH



Das könnte Sie auch interessieren:

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung

Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen

Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen

Automatisierter Schutz für kritische Infrastrukturen

Die Vernetzung industrieller Infrastrukturen über das Internet birgt unbestreitbar viel Potenzial und ermöglicht die Steuerung und Überwachung von Produktionsanlagen mit deutlich geringerem Aufwand. Allerdings stellt jedes zusätzlich verknüpfte Element ein potenzielles Einfallstor für Hacker dar. Die Folgen sind vielfältig und reichen vom Diebstahl geistigen Eigentums bis zum Kappen lebensnotwendiger Güter wie Wasser oder Strom. Daher muss ein wirksamer Schutz in der Industrie oberste Priorität haben. Automatisierte Sicherheitslösungen und herstellerübergreifender Austausch stellen einen effektiven Schutz bereit und verbessern die angespannte Situation durch den wachsenden Fachkräftemangel.‣ weiterlesen

3D-Druck in 16 Millionen Farben

XYZ Printings hat den 3D-Drucker da Vinci Color vorgestellt, der die 3DColorJet-Technologie beherrscht. Das Gerät kann CMYK-Farben miteinander vermischen und sie auf PLA-Filamente aufbringen können. ‣ weiterlesen

Cosmo Consult wächst mit zwei Akquisitionen

Nach der Übernahme der Max-Con Data Science hat Cosmo Consult weiter eingekauft: Der Microsoft-Partner FWI aus Österreich wird ebenfalls Teil der Unternehmensgruppe. Die Ansprechpartner der FWI-Kunden sollen sich dabei nicht verändern und Cosmo kündigte an, Anwender über sie betreffende Veränderungen persönlich zu informieren. ‣ weiterlesen