Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Variantenvielfalt bewältigen

Standard-System für Sonderanfertigungen

Die Krülland Schwimmbecken GmbH aus Kaarst entwickelt und vertreibt seit über 50 Jahren individuelle Schwimmbecken, Whirlpools und Saunen im Premiumsegment. Um langfristig den Kundenservice zu verbessern und die Prozesse in der Warenwirtschaft zu optimieren, wurde die zehn Jahre alte Unternehmenslösung durch eine umfassende Standardsoftware ausgetauscht.

Bild: Krülland Schwimmbecken

Ob Beton-, Keramik-, oder Edelstahlbecken − bei dem Fertigungsbetrieb Krülland ist jedes Teil ein Unikat. Die Sonderanfertigungen liefert das mittelständische Unternehmen vom Niederrhein in die ganze Welt − nach Russland, Polen und in die Schweiz. Das Produktportfolio von Krülland ist umfangreich: Neben dem Schwimmbeckenbau bietet das Unternehmen auch Wasserpflegeprodukte sowie die energetische Sanierung von in die Jahre gekommenen Becken an. „Bei uns steht der Kunde im Mittelpunkt”, sagt Dieter Tischler, seit 2005 Geschäftsführer der Krülland Wassertechnologie GmbH. Um den Ansprüchen seiner Kunden weiter gerecht zu werden, sollte die komplette Warenwirtschaft nach zehn Betriebsjahren umfassend modernisiert werden.

Ziel: Abläufe in der Warenwirtschaft abbilden

Die Entscheidung zur Einführung eines neuen Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) fiel im Jahr 2013. Im Zuge dessen wurde auch die komplette Hardware erneuert. „Das alte System sowie die Rechner waren nach mehr als zehn Jahren einfach nicht mehr zeitgemäß“, erläutert Tischler. Zu den Zielen der Initiative zählte weiterhin, die kaufmännischen Abläufe mit einer IT-gestützten Warenwirtschaft effizienter abzubilden. Die Anbietersuche begann im Frühjahr 2013 mit einem umfassenden Vergleich. Diesen konnte der IT-Dienstleister und Software-Anbieter GOB Software & Systeme GmbH & Co. KG im August 2013 für sich entscheiden.

Standardlösung kommt weitgehend ohne Anpassung aus

Mit der Entscheidung für den Integrationspartner stand auch fest, welches System eingeführt werden sollte: Zum Einsatz würde die zertifizierte Standard-Software unitop ERP Industrie auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2013 kommen. Bei der Wahl der Anwendung spielten kaufmännische Gesichtspunkte eine zentrale Rolle: „Mit den Standardmodulen in unitop ERP Industrie können wir fast alle unsere Prozesse abbilden. Da musste so gut wie nichts angepasst werden”, schildert Patrick Kirchhartz, bei Krülland für den Einkauf und die EDV zuständig. Er fügt hinzu: „Nur an den Artikeln wurde ein bisschen was geändert, um die Artikelnummern für uns sauber zu generieren. Und die Belege haben wir natürlich angepasst. Der Rest ist Standard.” Um das anspruchsvolle Integrationsprojekt im Unternehmen zu verankern, wurden bereits früh im Verlauf der Initiative Key-User aus den Fachabteilungen eingebunden: „Wir haben die einzelnen Unternehmensbereiche von Beginn an einbezogen. So erreichten wir von Anfang an eine hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern”, sagt Tischler.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige