Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unternehmenswissen nutzbar machen

Vom Datenlabyrinth zum Informationshighway

Beitrag drucken

Das Null-Fehler-Prinzip

Leitlinie von Eissmann ist das Null-Fehler-Prinzip nach dem Poka Yoke-Ansatz. Es gilt insbesondere bei der Konzeption, Prüfung und Produktion sicherheitsrelevanter Elemente. Im PKW muss sich ein Airbag bei Unfällen einwandfrei und sicher entfalten. Das gilt selbstverständlich auch für das von Eissmann patentierte Airbagschwächungsverfahren für Oberflächenmaterialien. Die funktionellen Anforderungen unter gleichzeitiger Einhaltung der Designvorgabe ‚Unsichtbarkeit‘ stellten eine große Herausforderung dar, die speziell beim Werkstoff Leder als technisch sehr anspruchsvoll einzustufen ist. Eine einwandfreie Funktion wird fortlaufend durch Tests und Prüfverfahren sichergestellt.

Um der Dokumentationspflicht gegenüber dem Auftraggeber gerecht zu werden, archiviert Eissmann die Anlage- und Maschinendaten für jeden Punkt in der Fertigungskette. Im Fall der Airbags werden sämtliche Produktionsdaten der Kategorien Dokunaht, Heißprägen, Kaschieren, Nieten et cetera vom Doxis4 File Import Service (Fips) direkt von den Maschinen im Produktionsprozess übernommen und revisionssicher archiviert. Diese Produktionsdaten stehen daher jederzeit für Prüfzwecke zur Verfügung und können auch als Beleg für einwandfrei produzierte Teile herangezogen werden. Der Automobilzulieferer wendet das Null-Fehler-Prinzip auch auf das Informationsmanagement an. Dort folgt es der Vision, das bisher ungenutzte Wissen in den Prozessen zur kontinuierlichen Verbesserung der eigenen Marktposition nutzbar zu machen.

In digitale Welt überführt

An die neue Arbeitswelt haben sich die Mitarbeiter schnell gewöhnt. Papierdokumente und Akten wurden in die digitale Welt überführt, wo sie nun als elektronische Repräsentanzen auf Knopfdruck zur Verfügung stehen. Schnell erkannten die Mitarbeiter, dass zwar das Medium Papier abgelöst wurde, die Bearbeitungsmöglichkeiten grundsätzlich aber die gleichen blieben. Mit umfassenden Annotationswerkzeugen können die Mitarbeiter zum Beispiel Markierungen mit einem digitalen Textmarker und Stempel aufbringen oder Kommentare hinterlassen. Die Einfachheit und der deutliche Zeitgewinn durch Wegfall des Medienbruchs sowie die direkte Informationsverfügbarkeit ließen Bedenken schnell schwinden. Die Überzeugung der Anwender von den Vorteilen der Arbeit mit elektronischen Akten gelang durch den direkten Bezug zur Praxis.

So liefert die Suche nach einem bestimmten Lieferschein nicht nur das gewünschte Dokument, sondern alle inhaltlichen Zusammenhänge entlang der Sach- und Vorgangsbearbeitung. Zu einem Frachtbrief finden sich im Kontext der Lieferantenakte auch das dazugehörige Angebot, die Bestellung, die Bedarfsgenehmigung und möglicherweise auch ein Lastenheft für die Logistik mit einem Abnahmeprotokoll. Ein weiterer wesentlicher Vorteil elektronischer Akten und Dokumente: Alle diese Informationen stehen heute prozessorientiert über Abteilungsgrenzen hinweg zur Verfügung. Aus eigener Erfahrung wissen die Mitarbeiter nun, wie viel Zeit sie gegenüber der bisherigen, traditionell papierbasierten Arbeit einsparen und wie viel schneller die Sach- und Vorgangsbearbeitung heute abgeschlossen werden kann. Alleine für die Suche nach Dokumenten mit ECM rechnet der Automobilzulieferer mit einer Ersparnis je Mitarbeiter und Jahr von über 100 Stunden.

„Hunger kam beim Essen“

„Die positive Akzeptanz der Anwender und Fachbereiche erzeugt eine erhebliche Sogwirkung für weitere ECM-Projekte“, schildert Bodo Deutschmann, CIO/Bereichsleiter IT bei Eissmann. Die große Nachfrage der internen Fachbereiche und verschiedener Standorte nach elektronischen Akten führt dazu, dass die IT eine sinnvolle Priorisierung der Projekte im Rahmen der verfügbaren Ressourcen erarbeiten muss. „Mit dem Essen kam der Appetit“, so sein Resümee.

 

  • Mitarbeiter: 4.200 Mitarbeiter weltweit
  • ECM-Lösung: Komplette Doxis4 iECM-Suite: zentrales Content Repository für elektronische Akten, SAP-Daten und -Dokumente, EDI-Archivierung, automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung
  • Ursprungssysteme: Hierarchisches Filesystem, ERP – Infor XPPS und SAP
  • Besonderheit: Paralle ECM und SAP-Einführung
  • ECM-Nutzer: Aktuell 1.300 Mitarbeiter, perspektivisch bis zu 3.000
  • Dokumentvolumen: Aktuell über 1,2 Millionen Dokumente im Archiv, täglicher Zuwachs ca. 700 bis 800 Dokumente/Datensätze


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige