Anzeige
Anzeige

Unternehmenswissen nutzbar machen

Vom Datenlabyrinth zum Informationshighway

Beitrag drucken

Das Null-Fehler-Prinzip

Leitlinie von Eissmann ist das Null-Fehler-Prinzip nach dem Poka Yoke-Ansatz. Es gilt insbesondere bei der Konzeption, Prüfung und Produktion sicherheitsrelevanter Elemente. Im PKW muss sich ein Airbag bei Unfällen einwandfrei und sicher entfalten. Das gilt selbstverständlich auch für das von Eissmann patentierte Airbagschwächungsverfahren für Oberflächenmaterialien. Die funktionellen Anforderungen unter gleichzeitiger Einhaltung der Designvorgabe ‚Unsichtbarkeit‘ stellten eine große Herausforderung dar, die speziell beim Werkstoff Leder als technisch sehr anspruchsvoll einzustufen ist. Eine einwandfreie Funktion wird fortlaufend durch Tests und Prüfverfahren sichergestellt.

Um der Dokumentationspflicht gegenüber dem Auftraggeber gerecht zu werden, archiviert Eissmann die Anlage- und Maschinendaten für jeden Punkt in der Fertigungskette. Im Fall der Airbags werden sämtliche Produktionsdaten der Kategorien Dokunaht, Heißprägen, Kaschieren, Nieten et cetera vom Doxis4 File Import Service (Fips) direkt von den Maschinen im Produktionsprozess übernommen und revisionssicher archiviert. Diese Produktionsdaten stehen daher jederzeit für Prüfzwecke zur Verfügung und können auch als Beleg für einwandfrei produzierte Teile herangezogen werden. Der Automobilzulieferer wendet das Null-Fehler-Prinzip auch auf das Informationsmanagement an. Dort folgt es der Vision, das bisher ungenutzte Wissen in den Prozessen zur kontinuierlichen Verbesserung der eigenen Marktposition nutzbar zu machen.

In digitale Welt überführt

An die neue Arbeitswelt haben sich die Mitarbeiter schnell gewöhnt. Papierdokumente und Akten wurden in die digitale Welt überführt, wo sie nun als elektronische Repräsentanzen auf Knopfdruck zur Verfügung stehen. Schnell erkannten die Mitarbeiter, dass zwar das Medium Papier abgelöst wurde, die Bearbeitungsmöglichkeiten grundsätzlich aber die gleichen blieben. Mit umfassenden Annotationswerkzeugen können die Mitarbeiter zum Beispiel Markierungen mit einem digitalen Textmarker und Stempel aufbringen oder Kommentare hinterlassen. Die Einfachheit und der deutliche Zeitgewinn durch Wegfall des Medienbruchs sowie die direkte Informationsverfügbarkeit ließen Bedenken schnell schwinden. Die Überzeugung der Anwender von den Vorteilen der Arbeit mit elektronischen Akten gelang durch den direkten Bezug zur Praxis.

So liefert die Suche nach einem bestimmten Lieferschein nicht nur das gewünschte Dokument, sondern alle inhaltlichen Zusammenhänge entlang der Sach- und Vorgangsbearbeitung. Zu einem Frachtbrief finden sich im Kontext der Lieferantenakte auch das dazugehörige Angebot, die Bestellung, die Bedarfsgenehmigung und möglicherweise auch ein Lastenheft für die Logistik mit einem Abnahmeprotokoll. Ein weiterer wesentlicher Vorteil elektronischer Akten und Dokumente: Alle diese Informationen stehen heute prozessorientiert über Abteilungsgrenzen hinweg zur Verfügung. Aus eigener Erfahrung wissen die Mitarbeiter nun, wie viel Zeit sie gegenüber der bisherigen, traditionell papierbasierten Arbeit einsparen und wie viel schneller die Sach- und Vorgangsbearbeitung heute abgeschlossen werden kann. Alleine für die Suche nach Dokumenten mit ECM rechnet der Automobilzulieferer mit einer Ersparnis je Mitarbeiter und Jahr von über 100 Stunden.

„Hunger kam beim Essen“

„Die positive Akzeptanz der Anwender und Fachbereiche erzeugt eine erhebliche Sogwirkung für weitere ECM-Projekte“, schildert Bodo Deutschmann, CIO/Bereichsleiter IT bei Eissmann. Die große Nachfrage der internen Fachbereiche und verschiedener Standorte nach elektronischen Akten führt dazu, dass die IT eine sinnvolle Priorisierung der Projekte im Rahmen der verfügbaren Ressourcen erarbeiten muss. „Mit dem Essen kam der Appetit“, so sein Resümee.

 

  • Mitarbeiter: 4.200 Mitarbeiter weltweit
  • ECM-Lösung: Komplette Doxis4 iECM-Suite: zentrales Content Repository für elektronische Akten, SAP-Daten und -Dokumente, EDI-Archivierung, automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung
  • Ursprungssysteme: Hierarchisches Filesystem, ERP – Infor XPPS und SAP
  • Besonderheit: Paralle ECM und SAP-Einführung
  • ECM-Nutzer: Aktuell 1.300 Mitarbeiter, perspektivisch bis zu 3.000
  • Dokumentvolumen: Aktuell über 1,2 Millionen Dokumente im Archiv, täglicher Zuwachs ca. 700 bis 800 Dokumente/Datensätze


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige