Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unternehmenswissen nutzbar machen

Vom Datenlabyrinth zum Informationshighway

Beitrag drucken

Das Null-Fehler-Prinzip

Leitlinie von Eissmann ist das Null-Fehler-Prinzip nach dem Poka Yoke-Ansatz. Es gilt insbesondere bei der Konzeption, Prüfung und Produktion sicherheitsrelevanter Elemente. Im PKW muss sich ein Airbag bei Unfällen einwandfrei und sicher entfalten. Das gilt selbstverständlich auch für das von Eissmann patentierte Airbagschwächungsverfahren für Oberflächenmaterialien. Die funktionellen Anforderungen unter gleichzeitiger Einhaltung der Designvorgabe ‚Unsichtbarkeit‘ stellten eine große Herausforderung dar, die speziell beim Werkstoff Leder als technisch sehr anspruchsvoll einzustufen ist. Eine einwandfreie Funktion wird fortlaufend durch Tests und Prüfverfahren sichergestellt.

Um der Dokumentationspflicht gegenüber dem Auftraggeber gerecht zu werden, archiviert Eissmann die Anlage- und Maschinendaten für jeden Punkt in der Fertigungskette. Im Fall der Airbags werden sämtliche Produktionsdaten der Kategorien Dokunaht, Heißprägen, Kaschieren, Nieten et cetera vom Doxis4 File Import Service (Fips) direkt von den Maschinen im Produktionsprozess übernommen und revisionssicher archiviert. Diese Produktionsdaten stehen daher jederzeit für Prüfzwecke zur Verfügung und können auch als Beleg für einwandfrei produzierte Teile herangezogen werden. Der Automobilzulieferer wendet das Null-Fehler-Prinzip auch auf das Informationsmanagement an. Dort folgt es der Vision, das bisher ungenutzte Wissen in den Prozessen zur kontinuierlichen Verbesserung der eigenen Marktposition nutzbar zu machen.

In digitale Welt überführt

An die neue Arbeitswelt haben sich die Mitarbeiter schnell gewöhnt. Papierdokumente und Akten wurden in die digitale Welt überführt, wo sie nun als elektronische Repräsentanzen auf Knopfdruck zur Verfügung stehen. Schnell erkannten die Mitarbeiter, dass zwar das Medium Papier abgelöst wurde, die Bearbeitungsmöglichkeiten grundsätzlich aber die gleichen blieben. Mit umfassenden Annotationswerkzeugen können die Mitarbeiter zum Beispiel Markierungen mit einem digitalen Textmarker und Stempel aufbringen oder Kommentare hinterlassen. Die Einfachheit und der deutliche Zeitgewinn durch Wegfall des Medienbruchs sowie die direkte Informationsverfügbarkeit ließen Bedenken schnell schwinden. Die Überzeugung der Anwender von den Vorteilen der Arbeit mit elektronischen Akten gelang durch den direkten Bezug zur Praxis.

So liefert die Suche nach einem bestimmten Lieferschein nicht nur das gewünschte Dokument, sondern alle inhaltlichen Zusammenhänge entlang der Sach- und Vorgangsbearbeitung. Zu einem Frachtbrief finden sich im Kontext der Lieferantenakte auch das dazugehörige Angebot, die Bestellung, die Bedarfsgenehmigung und möglicherweise auch ein Lastenheft für die Logistik mit einem Abnahmeprotokoll. Ein weiterer wesentlicher Vorteil elektronischer Akten und Dokumente: Alle diese Informationen stehen heute prozessorientiert über Abteilungsgrenzen hinweg zur Verfügung. Aus eigener Erfahrung wissen die Mitarbeiter nun, wie viel Zeit sie gegenüber der bisherigen, traditionell papierbasierten Arbeit einsparen und wie viel schneller die Sach- und Vorgangsbearbeitung heute abgeschlossen werden kann. Alleine für die Suche nach Dokumenten mit ECM rechnet der Automobilzulieferer mit einer Ersparnis je Mitarbeiter und Jahr von über 100 Stunden.

„Hunger kam beim Essen“

„Die positive Akzeptanz der Anwender und Fachbereiche erzeugt eine erhebliche Sogwirkung für weitere ECM-Projekte“, schildert Bodo Deutschmann, CIO/Bereichsleiter IT bei Eissmann. Die große Nachfrage der internen Fachbereiche und verschiedener Standorte nach elektronischen Akten führt dazu, dass die IT eine sinnvolle Priorisierung der Projekte im Rahmen der verfügbaren Ressourcen erarbeiten muss. „Mit dem Essen kam der Appetit“, so sein Resümee.

 

  • Mitarbeiter: 4.200 Mitarbeiter weltweit
  • ECM-Lösung: Komplette Doxis4 iECM-Suite: zentrales Content Repository für elektronische Akten, SAP-Daten und -Dokumente, EDI-Archivierung, automatisierte Rechnungseingangsbearbeitung
  • Ursprungssysteme: Hierarchisches Filesystem, ERP – Infor XPPS und SAP
  • Besonderheit: Paralle ECM und SAP-Einführung
  • ECM-Nutzer: Aktuell 1.300 Mitarbeiter, perspektivisch bis zu 3.000
  • Dokumentvolumen: Aktuell über 1,2 Millionen Dokumente im Archiv, täglicher Zuwachs ca. 700 bis 800 Dokumente/Datensätze


Das könnte Sie auch interessieren:

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige