Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmenswissen nutzbar machen

Vom Datenlabyrinth zum Informationshighway

Seit über 50 Jahren beliefert die Eissmann Group Automotive die Automobilindustrie. Das Unternehmen hat nun neben einer Enterprise Content Management-Lösung ein neues Enterprise Resource Planning-System eingeführt.

Bild: SER Solutions

Das Motto der Unternehmensführung des schwäbischen Automobilzulieferers Eissmann Group Automotive lautet ‚Den Blick für das Ganze entwickelt man nur mit Liebe zum Detail‘ und beschreibt nicht nur die Produktphilosophie. Vielmehr findet sich der Leitspruch auch in der Enterprise Content Management-Strategie (ECM) wieder. Definiertes Ziel der Verantwortlichen ist es, dem gesamten Konzern eine effiziente, IT-gestützte Arbeitsweise zu ermöglichen und dazu vollständige Informationen entlang der Geschäftsprozesse unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit papierlos und medienbruchfrei zur Verfügung zu stellen. Ein entscheidender Faktor bei der erfolgreichen Umsetzung der ECM-Strategie ist die im Unternehmen gelebte Kultur des ‚Collaboration works‘, in der Wissen geteilt und nicht als Hoheitswissen verborgen wird.

Auf der Suche nach einer passenden ECM-Lösung entschied sich Eissmann nach einem mehrstufigen Auswahlprozess, in den auch die Key-User einbezogen waren, für ‚Doxis4‘ von SER. Die modulare ECM-Suite umfasst neben dem zentralen Content Repository als Informationspool ein breites Spektrum an Instrumenten zum Verwalten und Bereitstellen von Informationen entlang der wertschöpfenden Prozessketten, elektronische Akten für unterschiedliche Bereiche, Workflows zur Steuerung häufig wiederkehrender Aufgaben, automatisiertes Invoice Management sowie Archivierung von SAP-Daten, EDI-Logfiles und Maschinendaten.

Parallele System-Migration

Parallel zur Umsetzung der ECM-Strategie erfolgte eine Enterprise Resource Planning-Migration (ERP) auf SAP. Als besonders förderlich für die Hand-in-Hand gehende Einführung von SAP und Doxis4 zeigte sich, dass einige Mitarbeiter Key-User in beiden Projekten waren und dadurch ein tiefes Verständnis für die ineinandergreifenden Prozesse in die Umsetzung einbringen konnten. „Eine getrennte Implementierung und die Anpassung der in SAP definierten Prozesse an die ECM-Erfordernisse wäre deutlich schwieriger gewesen, als ein symbiotisch aufeinander abgestimmtes Vorgehen mit allen Beteiligten“, sagt Cornelius Hilbig, Projektmanager bei dem Automobilzulieferer.

Die zum Auftakt eingeführte elektronische Lieferantenakte zeigt exemplarisch, dass durch genaue Kenntnis der Lieferantenprozesse in der ERP-Lösung im gleichen Arbeitsschritt auch die entsprechenden Erfordernisse zur Organisation der Lieferantenakten und Archivierung der lieferantenbezogenen Dokumente im ECM definiert werden konnten. Aus der positiven Erfahrung der parallelen Einführung beider Systeme in der Zentrale in Bad Urach erfolgt im internationalen Rollout die ECM-Einführung nach der jeweiligen Stabilisierung der Unternehmenslösung um je drei Monate zeitversetzt. Auf diese Weise wird der in Symbiose erzielte Mehrwert vollständig realisiert, indem auf Basis der neu aufgebauten ERP-Daten die Implementierung der Content Management-Lösungen erfolgt. Das Team aus internen Fachleuten ist in diesen Phasen direkt vor Ort, sodass die bisher gewonnene Projekterfahrung eingebracht und stetig erweitert wird. Zurzeit wird der Roll-out der Lieferantenakte und der automatisierten Rechnungseingangsverarbeitung in Tschechien und den USA vorbereitet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige