Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmenssysteme aktualisieren

Aktives Releasemanagement einführen

Umfrageergebnisse haben ergeben, dass ein Drittel der Anwender von Enterprise Resource Planning-Lösungen auf einem Releasestand arbeiten, der älter als fünf Jahre ist. Angesichts der Veränderungsdynamik auf dem Markt der Unternehmenssoftware sind viele Programmversionen in den Betrieben mittlerweile deutlich veraltet.



Bild: Fotolia / Spiral Media

Die durchschnittliche Nutzungsdauer von Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP) in den Unternehmen beträgt nach einer Trovarit-Studie aus dem Jahr 2012 inzwischen rund 16 Jahre. Das verdeutlicht, dass die Zusammenarbeit von ERP-Nutzern und Software-Anbietern in der Regel strategisch und auf eine langfristige Zusammenarbeit angelegt ist. Das ist insbesondere vor dem Hintergrund von Bedeutung, dass die Weiterentwicklung und Verbesserung der integrierten Softwarelösungen üblicherweise in dem Entgelt enthalten ist, das Anwenderunternehmen für die laufende Benutzung der ERP-Lösungen an die Systemanbieter bezahlen. Umso unverständlicher ist, dass viele Anwender hohe Investitionen in ihre Lösung stecken, im Laufe der Jahre jedoch einen immer größeren Anteil an Funktionalität und Performance bezahlen – aber nicht nutzen, weil sie mit der Release-Pflege im eigenen Unternehmen ins Hintertreffen geraten. Dabei gilt es bereits aus wirtschaftlichen Erwägungen, diese Form der Verschwendung zu vermeiden.

Release-Rückstand durch Systemanpassungen

Die Ursachen für den Rückstand bei der Aktualisierung von ERP-Releases sind zahlreich. Viele Anwender scheuen den Aufwand und die Kosten für einen Releasewechsel und haben zudem oft die Befürchtung, dass die Lösung nach einem Update nicht mehr so stabil läuft wie zuvor. Dabei können insbesondere eigene Softwareanpassungen des Betriebes eine Rolle spielen, die auf Grund von vermeintlichen oder tatsächlichen Funktionalitätslücken der ERP-Lösungen entwickelt wurden und nicht releasefähig sind. Denn solche ‚Costomizings‘ lassen sich bei einem Releasewechsel häufig nur mit einem vergleichsweise hohen Aufwand an die neue Programmversion anpassen. Dabei sollte allerdings berücksichtigt werden, dass der Funktionsumfang vieler ERP-Lösungen mit der Zahl der Releasewechsel steigt – die Anpassungsprogrammierungen werden daher häufig überflüssig, da die gewünschten Funktionen nicht nur in den Standard eingegangen sind, sondern mitunter besser und umfangreicher implementiert wurden.

Eine Entwicklung vom ‚Jäger‘ zum ‚Gärtner‘ erforderlich

Auch die Systemanbieter tragen Verantwortung für den vielerorts veralteten Versionsstand ihrer Lösungen. Nach wie vor sind die Vertriebs- und Marketingaktivitäten auf das Neukundengeschäft ausgerichtet. Diese Strategie erscheint vor dem Hintergrund wenig vielversprechend, da der Markt an Unternehmenslösungen als weitgehend gesättigt gilt. Ein neuer Kunde kann dementsprechend meist nur gewonnen werden, wenn ein bereits installiertes System aus dem Unternehmen gedrängt wird. Daraus lässt sich schließen, dass für viele ERP-Anbieter die Bestandskundenbindung eine zentrale Grundlage für nachhaltig erfolgreiche Unternehmensführung darstellen dürfte. Denn so profitierten Lösungsanbieter davon, die stetige, pragmatisch anwendbare Verbesserung ihrer Systeme in den Mittelpunkt von Produktwerbung zu stellen, anstatt auf wenig greifbare Visionen zu verweisen, die sich vielleicht erst in zehn Jahren in die Realität umsetzen lassen. In der Fachwelt wird derzeit darüber diskutiert, ob sich ERP-Anbieter von ‚Jägern‘ zu ‚Gärtnern‘ entwickeln müssten – also der Systempflege bis in den Anwenderbetrieb hinein einen höheren Stellenwert beimessen sollten. Der Blick auf die Praktiken vieler Vertriebs- und Marketingabteilungen liefert ein anderes Bild.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige