Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unternehmenssoftware nach Bedarf beziehen

Beitrag drucken


Autor Frank Naujoks

Abrechnungsmodell und gesetzliche Grundlagen prüfen

Vor der Entscheidung für ein SaaS-System sollten Anwender zudem prüfen, welche gesetzlichen Grundlagen gegebenenfalls die Verwendung ihrer ERP- oder Kundendaten einschränken und welcher Gesetzgebung der Anbieter unterliegt. Unternehmen kommen auf diesem Feld in der Regel nicht umhin, sich sorgfältig mit Datenschutz und Datensicherheit zu beschäftigen. Die Bezahlung der Dienstleistungen erfolgt meistens periodisch nach diversen ‚Pay-per-use‘-Modellen: Der Preis wird dabei etwa nach Komponentenlaufzeit, Anzahl der Nutzer oder Funktionsumfang berechnet. Dies ist zwar keine verbrauchsabhängige Abrechnung, lässt sich jedoch recht genau kalkulieren. Dass keine Anfangsinvestitionen für Software und Hardware notwendig werden, kann deutlichen Einfluss auf die Liquidität des Unternehmens ausüben. Viele Cloud-Lösungen sind zudem darauf ausgelegt, sich ohne IT-oder Beratungsfachwissen konfigurieren zu lassen. Bei ihren Bedienkonzepten verfolgen viele Anbieter das Ziel, Systemoberflächen bereit zu stellen, die weitgehend ohne Schulung erlernt und bedient werden können.

Neue Funktionen aus dem Anwenderkreis

Ein Nachteil kann sich allerdings daraus ergeben, dass Anwender im Rahmen der Herstellervorgaben agieren und vielfach gewohnte Abläufe aufgeben müssen. Um Systemfunktionalitäten für Aufgaben zu entwickeln, die im Standard nicht abgebildet werden, haben sich rund um gängige Lösungen-Entwickler-Communities zusammengetan: Je nach Strategie des Anbieters stehen entsprechende Entwicklerwerkzeuge für die Erstellung von neuen Programmteilen bereit. Darüber hinaus existiert häufig die Möglichkeit, neue Module zertifizieren zu lassen und anschließend auf Systemmarktplätzen bereitzustellen. Die Bandbreite verfügbarer Zusatzwerkzeuge reicht dabei von funktionalen Ergänzungen bis hin zu umfassenden Branchentemplates.

Vorteile für schnell wachsende :Unternehmen und Konzerntöchter

Ob Firmen Cloud-basierte Unternehmenssysteme sinnvoll einsetzen können, hängt in hohem Maß von der Verfassung des Unternehmens und den Aufgaben ab, die mit dem System gelöst werden sollen. Gegenwärtig zeichnen sich dabei zwei Nutzer-Segmente ab, die sich überproportional häufig für SaaS-ERP-Anwendungen entscheiden: Zum einen schnell wachsende Mittelständler, die über eine heterogene IT-Landschaft verfügen und Finanzbuchhaltung, Customer Relationship Management, Projektmanagement-Software harmonisieren wollen. Hinzu kommen Unternehmen, die für Tochter- oder Landesgesellschaften eine schnell einzuführende Lösung suchen, die mit dem führenden System in der Zentrale verbunden werden soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige