Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmens-IT

Luftige Aussichten

Staub, Dämpfe und Rauch – beim Lasern, Schleifen oder Schweißen entstehen diese Begleiter produktionsbedingt. Die ULT AG fertigt Anlagen, um diese Luft zum Wohl von Mensch und Maschine zu filtern. Um bei einer hohen Zahl an Produktvarianten transparent zu produzieren, kommt das ERP-System Deleco zum Einsatz. Rund die Hälfte des Teams arbeitet bereits mit dem Komplettsystem – und der Funktionsumfang soll weiter ausgebaut werden.



Bild: ULT AG

Seit 1994 macht sich die ULT AG mit der Entwicklung sowie Fertigung von Absaug- und Filtertechnologien für Produktionsprozesse einen Namen. Am Standort Kittlitz bei Löbau arbeiten inzwischen 70 Mitarbeiter an Lösungen für saubere Luft um Mensch und Maschine. Diese umfassen Anlagen als Integration in Fertigungslinien oder für Einzelarbeitsplätze sowie komplette Hallenabsaugungen. „Unser Repertoire ist für verschiedenste Prozesse ausgelegt, beispielsweise bei der Laserbearbeitung, für Lötaufgaben, Schweißarbeiten oder zur Beseitigung von Gasen, Stäuben, Gerüchen sowie Öl- und Emulsionsnebel“, sagt Dr. Christian Jakschik, Vorstand der ULT AG. Damit werden Branchen wie der Maschinenbau, die Elektronikfertigung, die Metallbearbeitung und die Medizintechnik angesprochen. Denn gerade dort werden durch die stetige Entwicklung von Produktionsverfahren mit neuen Werkstoffen auch zusätzliche Substanzen ausgestoßen. „Schadstoffe werden nicht nur immer kleiner, sondern auch zunehmend exotischer und agressiver“, erklärt Jakschik.

Sauberer Einstieg

Die ULT AG hat sich also bestmögliche Arbeitsbedingungen in Produktionsbetrieben auf die Fahne geschrieben. Die Ingenieure und Entwickler des Kittlitzer Unternehmens planen bereits bei der Auswahl der Absaug- und Filtertechnologie die Individualitäten jedes einzelnen Arbeitsplatzes in die Lösung mit ein. Genau diesen Wunsch nach Einmaligkeit, aber auch nach Struktur und Transparenz wollte sich die Firma mit einer neuen Software erfüllen. „Um intern die Arbeitsprozesse transparenter auszurichten, entschlossen wir uns 2010 in ein neues System zu investieren“, erklärt Mirko Brandt, IT-Administrator bei dem Hersteller. „Die bis dahin verwendete Software war mit den wachsenden Anforderungen nicht mehr vereinbar und für unsere Bedürfnisse zu begrenzt.“ Die Wahl fiel auf Deleco, denn vor allem die nützlichen Funktionen sowie die zahlreichen Erweiterungs- und individuellen Anpassungsmöglichkeiten des ERP-Systems haben ULT überzeugt. Der saubere Einstieg mit der neuen Software hat die Entscheidung zusätzlich bestätigt. „Bei der Einführung konnten alle Firmen- und Artikelstammdaten reibungslos aus dem Altsystem übernommen werden“, erinnert sich Mirko Brandt. Durch praxisorientierte und logisch aufgebaute Schulungen konnte schon bald rund die Hälfte aller Mitarbeiter täglich mit dem Komplettsystem arbeiten.



Mit dem Enterprise Resource Planning-System lassen sich Prozesse durchgängig abbilden. Bild: ULT AG


Mit System von A nach P

Von der Anfrage bis zur Produktion: jedes der einzelnen Module wie Verkauf, Einkauf, Zeiterfassung oder Arbeitsvorbereitung und Fertigungsauftragsverwaltung hat für die ULT AG zu mehr Transparenz in den Prozessen geführt. „Unsere Arbeitsabläufe sind strukturierter geworden. Jeder Mitarbeiter kann nun den Auftrag einsehen und verfolgen“, sagt Mirko Brandt. Beispielsweise werden innerhalb des Moduls Verkauf Anfragen kalkuliert, Angebote erstellt und auch die Aufträge ausgelöst; zusätzliche Raffinessen wie Statusverfolgung per Ampelfunktion und Provisionsberechnung für Handelsvertreter inklusive. Im Auftragsfall prüft die Arbeitsvorbereitung in Deleco aktuelle Lagerbestände und ordert das fehlende Material – wenn nötig – termin- und bedarfsgerecht bei Lieferanten. Ist das Material eingetroffen, kann die Produktion der Anlage starten. Mittels der Zeiterfassung werden alle Projektfortschritte rückgemeldet. Diese Durchgängigkeit findet man überall in der Software.

Ein Artikel − viele Varianten

Doch was ist mit den besonderen Eigenheiten, welche die Kunden der ULT AG mit sich bringen? Jedes Unternehmen ist anders aufgestellt und somit müssen die Anlagen individuell anpassbar sein. Dadurch ergeben sich viele Maschinenvarianten, die hergestellt werden. Es steigt die Artikelanzahl, die mit einem höheren Aufwand gepflegt werden muss. Die ULT AG nutzt dafür seit der Einführung des ERP-Systems den Variantenkonfigurator. Dieser ermöglicht die Erfassung unterschiedlicher Ausführungen eines Produktes. Ist ein Basisartikel angelegt, können diesem verschiedene Variantenmerkmale, wie Größe oder Farbe, hinzugefügt werden. Auf diese Weise entfällt eine aufwendige Neuanlage und Pflege von Artikeln, die in unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden. „Dies ist nicht nur eine zeitliche Ersparnis für alle Mitarbeiter, die mit dem System arbeiten, auch die Gliederung der Varianten ist übersichtlich“, sagt Mirko Brandt. Ein Beispiel dafür ist die Konfiguration eines passenden Absaug- und Filtergerätes bei der Restaurierung von Figuren der Terrakotta-Armee des ersten Kaisers von China um 220v.Chr.: Flexible Absaug­arme, ein hoher Filtergrad und geringe Schallpegel sollen dem Restaurator unter anderem das Arbeiten erleichtern. Während das Prinzip der Absauganlage gleich bleibt, können die notwendigen Elemente je nach Anwendungszweck pro Modell variieren.



Die Produktionsstätten der ULT AG in Kittlitz bei Löbau. Bild: ULT AG


Zukunftsmusik mit Deleco

Auch perspektivisch sollen noch einige Prozesse mit dem ERP-System bewegt werden. „Zukünftig möchten wir auch gern den Leitstand im Unternehmen nutzen. Wir erhoffen uns damit kürzere Planungszeiten und noch mehr Übersicht in den Arbeitsabläufen“, sagt Dr. Christian Jakschik. Damit hat er den Kern der Planungssoftware zur Visualisierung von Terminplanung, Auftragsdurchlauf und Ressourcenplanung getroffen. Jedoch nicht nur die Fertigungsplanung steht auf der To-do-Liste des Kittlitzer Herstellers von Filter- und Absauganlagen. Auch das händische Erfassen von Stücklisten soll durch die automatische Übernahme von 3D-Zeichnungen aus Solid Edge abgeschafft werden. Diese Deleco-Integration vermeidet bereits bei vielen Kunden Fehler und verringert deren Zeitaufwand. Mit der Nutzung des Deleco-Tools für Kommissionierung geht die ULT AG noch einen weiteren Schritt in Richtung Optimierung von Arbeitsprozessen, denn Warenversand und -verpackung werden durch die Einbindung in den Fertigungsablauf vereinfacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige