Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmens-IT

Luftige Aussichten

Staub, Dämpfe und Rauch – beim Lasern, Schleifen oder Schweißen entstehen diese Begleiter produktionsbedingt. Die ULT AG fertigt Anlagen, um diese Luft zum Wohl von Mensch und Maschine zu filtern. Um bei einer hohen Zahl an Produktvarianten transparent zu produzieren, kommt das ERP-System Deleco zum Einsatz. Rund die Hälfte des Teams arbeitet bereits mit dem Komplettsystem – und der Funktionsumfang soll weiter ausgebaut werden.



Bild: ULT AG

Seit 1994 macht sich die ULT AG mit der Entwicklung sowie Fertigung von Absaug- und Filtertechnologien für Produktionsprozesse einen Namen. Am Standort Kittlitz bei Löbau arbeiten inzwischen 70 Mitarbeiter an Lösungen für saubere Luft um Mensch und Maschine. Diese umfassen Anlagen als Integration in Fertigungslinien oder für Einzelarbeitsplätze sowie komplette Hallenabsaugungen. „Unser Repertoire ist für verschiedenste Prozesse ausgelegt, beispielsweise bei der Laserbearbeitung, für Lötaufgaben, Schweißarbeiten oder zur Beseitigung von Gasen, Stäuben, Gerüchen sowie Öl- und Emulsionsnebel“, sagt Dr. Christian Jakschik, Vorstand der ULT AG. Damit werden Branchen wie der Maschinenbau, die Elektronikfertigung, die Metallbearbeitung und die Medizintechnik angesprochen. Denn gerade dort werden durch die stetige Entwicklung von Produktionsverfahren mit neuen Werkstoffen auch zusätzliche Substanzen ausgestoßen. „Schadstoffe werden nicht nur immer kleiner, sondern auch zunehmend exotischer und agressiver“, erklärt Jakschik.

Sauberer Einstieg

Die ULT AG hat sich also bestmögliche Arbeitsbedingungen in Produktionsbetrieben auf die Fahne geschrieben. Die Ingenieure und Entwickler des Kittlitzer Unternehmens planen bereits bei der Auswahl der Absaug- und Filtertechnologie die Individualitäten jedes einzelnen Arbeitsplatzes in die Lösung mit ein. Genau diesen Wunsch nach Einmaligkeit, aber auch nach Struktur und Transparenz wollte sich die Firma mit einer neuen Software erfüllen. „Um intern die Arbeitsprozesse transparenter auszurichten, entschlossen wir uns 2010 in ein neues System zu investieren“, erklärt Mirko Brandt, IT-Administrator bei dem Hersteller. „Die bis dahin verwendete Software war mit den wachsenden Anforderungen nicht mehr vereinbar und für unsere Bedürfnisse zu begrenzt.“ Die Wahl fiel auf Deleco, denn vor allem die nützlichen Funktionen sowie die zahlreichen Erweiterungs- und individuellen Anpassungsmöglichkeiten des ERP-Systems haben ULT überzeugt. Der saubere Einstieg mit der neuen Software hat die Entscheidung zusätzlich bestätigt. „Bei der Einführung konnten alle Firmen- und Artikelstammdaten reibungslos aus dem Altsystem übernommen werden“, erinnert sich Mirko Brandt. Durch praxisorientierte und logisch aufgebaute Schulungen konnte schon bald rund die Hälfte aller Mitarbeiter täglich mit dem Komplettsystem arbeiten.



Mit dem Enterprise Resource Planning-System lassen sich Prozesse durchgängig abbilden. Bild: ULT AG


Mit System von A nach P

Von der Anfrage bis zur Produktion: jedes der einzelnen Module wie Verkauf, Einkauf, Zeiterfassung oder Arbeitsvorbereitung und Fertigungsauftragsverwaltung hat für die ULT AG zu mehr Transparenz in den Prozessen geführt. „Unsere Arbeitsabläufe sind strukturierter geworden. Jeder Mitarbeiter kann nun den Auftrag einsehen und verfolgen“, sagt Mirko Brandt. Beispielsweise werden innerhalb des Moduls Verkauf Anfragen kalkuliert, Angebote erstellt und auch die Aufträge ausgelöst; zusätzliche Raffinessen wie Statusverfolgung per Ampelfunktion und Provisionsberechnung für Handelsvertreter inklusive. Im Auftragsfall prüft die Arbeitsvorbereitung in Deleco aktuelle Lagerbestände und ordert das fehlende Material – wenn nötig – termin- und bedarfsgerecht bei Lieferanten. Ist das Material eingetroffen, kann die Produktion der Anlage starten. Mittels der Zeiterfassung werden alle Projektfortschritte rückgemeldet. Diese Durchgängigkeit findet man überall in der Software.

Ein Artikel − viele Varianten

Doch was ist mit den besonderen Eigenheiten, welche die Kunden der ULT AG mit sich bringen? Jedes Unternehmen ist anders aufgestellt und somit müssen die Anlagen individuell anpassbar sein. Dadurch ergeben sich viele Maschinenvarianten, die hergestellt werden. Es steigt die Artikelanzahl, die mit einem höheren Aufwand gepflegt werden muss. Die ULT AG nutzt dafür seit der Einführung des ERP-Systems den Variantenkonfigurator. Dieser ermöglicht die Erfassung unterschiedlicher Ausführungen eines Produktes. Ist ein Basisartikel angelegt, können diesem verschiedene Variantenmerkmale, wie Größe oder Farbe, hinzugefügt werden. Auf diese Weise entfällt eine aufwendige Neuanlage und Pflege von Artikeln, die in unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden. „Dies ist nicht nur eine zeitliche Ersparnis für alle Mitarbeiter, die mit dem System arbeiten, auch die Gliederung der Varianten ist übersichtlich“, sagt Mirko Brandt. Ein Beispiel dafür ist die Konfiguration eines passenden Absaug- und Filtergerätes bei der Restaurierung von Figuren der Terrakotta-Armee des ersten Kaisers von China um 220v.Chr.: Flexible Absaug­arme, ein hoher Filtergrad und geringe Schallpegel sollen dem Restaurator unter anderem das Arbeiten erleichtern. Während das Prinzip der Absauganlage gleich bleibt, können die notwendigen Elemente je nach Anwendungszweck pro Modell variieren.



Die Produktionsstätten der ULT AG in Kittlitz bei Löbau. Bild: ULT AG


Zukunftsmusik mit Deleco

Auch perspektivisch sollen noch einige Prozesse mit dem ERP-System bewegt werden. „Zukünftig möchten wir auch gern den Leitstand im Unternehmen nutzen. Wir erhoffen uns damit kürzere Planungszeiten und noch mehr Übersicht in den Arbeitsabläufen“, sagt Dr. Christian Jakschik. Damit hat er den Kern der Planungssoftware zur Visualisierung von Terminplanung, Auftragsdurchlauf und Ressourcenplanung getroffen. Jedoch nicht nur die Fertigungsplanung steht auf der To-do-Liste des Kittlitzer Herstellers von Filter- und Absauganlagen. Auch das händische Erfassen von Stücklisten soll durch die automatische Übernahme von 3D-Zeichnungen aus Solid Edge abgeschafft werden. Diese Deleco-Integration vermeidet bereits bei vielen Kunden Fehler und verringert deren Zeitaufwand. Mit der Nutzung des Deleco-Tools für Kommissionierung geht die ULT AG noch einen weiteren Schritt in Richtung Optimierung von Arbeitsprozessen, denn Warenversand und -verpackung werden durch die Einbindung in den Fertigungsablauf vereinfacht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige