Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unternehmen und ihre IT im Wandel

Die Ära Reaktionsfähigkeit

Beitrag drucken
Mit Epicor Social Enterprise hat Software-Anbieter Epicor eine Kommunikationsplattform in sein Enterprise Resource Planning-System integriert. Die Funktionalität soll Mitarbeiter zum Beispiel bei der Projektkoordination unterstützen. Bild: Epicor

Über die IT hinaus denken

Reaktionsfähigkeit ist nicht nur eine Frage der IT, sondern auch der Unternehmensführung. Schließlich geht es nicht allein um die Einführung einer Vielzahl an Unternehmensanwendungen und mobilen Lösungen. Es geht um die Veränderung der Einstellung, die Transformation bei Mitarbeitern und Prozessen.

Anforderungen verstehen

Sobald die Geschäftsbereiche sich auf eine Vorgehensweise verständigt haben, muss geklärt werden, welche Art von Informationen eine Rolle spielen. So benötigen etwa Führungskräfte Zugriff auf Daten, die Einblick auf die richtigen Leistungskennzahlen in ihrem Verantwortungsbereich gestatten – ob das nun Umsatz, Gewinnspanne oder die Anzahl der termingerechten Lieferungen ist.

Mit Kernfunktionen starten

Ein Unternehmen wird nicht über Nacht reaktionsfähig. Es ist daher ratsam, sich zunächst auf eine verbesserte Reaktionsfähigkeit in Schlüsselbereichen zu konzentrieren. Ist dies gelungen, kann eine kontinuierliche Verbesserungsinitiative für weitere Geschäftsanforderungen folgen. Reaktionsfähigkeit ist eine neue Ära der Geschäftsevolution. Wollen Unternehmen weiter wettbewerbsfähig sein, haben sie keine andere Wahl als ihr ERP-System zu modernisieren und so mit der sich entwickelnden digitalen Welt Schritt zu halten. Viele Fertigungsunternehmen gehen bereits diesen Weg, indem sie auf Daten-gestütztes Wissen und Verständnis bauen, um zügig Hürden im Export zu überwinden, neue Wertschöpfungsmodelle zu entwickeln und Innovationen voranzutreiben. Diese Organisationen werden es sein, die in globalen Märkten schnell Antworten auf Herausforderungen finden und daraus nicht nur heute, sondern auch in den kommenden Jahren Vorteile ziehen können.

 
Im Bild: Hermann Stehlik, Vice President Zentraleuropa bei Epicor Software

Anpassungsfähigkeit ist nicht genug

Vor langer Zeit schrieb Charles Darwin: „Es sind weder die Stärksten einer Spezies, die überleben, noch sind es die Intelligentesten. Derjenige überlebt, der sich am besten an Veränderungen anpassen kann“. Das Zitat ‚anpassen oder sterben‘ lässt sich auch auf Unternehmen übertragen. Auch sie müssen sich mit der Zeit weiterentwickeln, um Erfolg zu haben. Ist allerdings Anpassungsfähigkeit noch genug? Wir alle leben und arbeiten in einer Welt mit immer kürzeren Zeitzyklen für alles, was wir tun – hier hängt Erfolg und das Überleben mehr von unserer Fähigkeit ab, zu reagieren, als sich einfach nur anzupassen. Es besteht ein Unterschied zwischen Reaktions- und Anpassungsfähigkeit. Letzteres bedeutet Veränderung, aber das beschreibt nicht die Geschwindigkeit oder Agilität, mit der sie vollzogen werden muss. Bei Reaktionsfähigkeit geht es darum, dafür in der Lage und schnell zu sein – also sich beschleunigt und flexibler anzupassen.

Das kann bedeuten, Wettbewerber zu überholen, auf interne oder externe Marktveränderungen zu reagieren, höhere Servicelevels zu entwickeln oder stärker auf Innovationen zu setzen. Die Wahrheit ist, dass in Zukunft führende Unternehmen oder Hersteller beides können müssen: sich anpassen und reaktionsfähig sein. Dies zu schaffen ist nicht einfach, wenn eine durchaus erschreckend hohe Anzahl von Anwendern in Umfragen angeben, mit dem bestehenden Enterprise Resource Planning-System (ERP) nicht zufrieden zu sein, aber gleichzeitig solche Lösungen als entscheidend für das Wissen um den Betrieb halten. Wer auf erforderliche Informationen keinen Zugriff hat, kann auch keine fundierten Entscheidungen treffen oder auf die sich verändernde Geschäftsumgebung reagieren. Der Lösungsansatz ist, rohe Fakten in Wissen und Informationen umzuwandeln, die Entscheidungen in Echtzeit unterstützen – auf jeder Hierarchieebene. Bei Bedarf auch entlang erweiterter Wertschöpfungsketten und über alle Abteilungen hinweg. Nur dadurch wird ein Unternehmen wirklich reaktionsfähig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Die Anpassungsmöglichkeiten eines ERP-Systems entwickeln sich immer mehr zum Unterscheidungsmerkmal aktueller Systeme. Doch welche Möglichkeiten für die individuelle Ausprägung gibt es - und welche Vor- und Nachteile bieten sie?‣ weiterlesen

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige