Anzeige

Unternehmen und ihre IT im Wandel

Die Ära Reaktionsfähigkeit

Beitrag drucken
Mit Epicor Social Enterprise hat Software-Anbieter Epicor eine Kommunikationsplattform in sein Enterprise Resource Planning-System integriert. Die Funktionalität soll Mitarbeiter zum Beispiel bei der Projektkoordination unterstützen. Bild: Epicor

Über die IT hinaus denken

Reaktionsfähigkeit ist nicht nur eine Frage der IT, sondern auch der Unternehmensführung. Schließlich geht es nicht allein um die Einführung einer Vielzahl an Unternehmensanwendungen und mobilen Lösungen. Es geht um die Veränderung der Einstellung, die Transformation bei Mitarbeitern und Prozessen.

Anforderungen verstehen

Sobald die Geschäftsbereiche sich auf eine Vorgehensweise verständigt haben, muss geklärt werden, welche Art von Informationen eine Rolle spielen. So benötigen etwa Führungskräfte Zugriff auf Daten, die Einblick auf die richtigen Leistungskennzahlen in ihrem Verantwortungsbereich gestatten – ob das nun Umsatz, Gewinnspanne oder die Anzahl der termingerechten Lieferungen ist.

Mit Kernfunktionen starten

Ein Unternehmen wird nicht über Nacht reaktionsfähig. Es ist daher ratsam, sich zunächst auf eine verbesserte Reaktionsfähigkeit in Schlüsselbereichen zu konzentrieren. Ist dies gelungen, kann eine kontinuierliche Verbesserungsinitiative für weitere Geschäftsanforderungen folgen. Reaktionsfähigkeit ist eine neue Ära der Geschäftsevolution. Wollen Unternehmen weiter wettbewerbsfähig sein, haben sie keine andere Wahl als ihr ERP-System zu modernisieren und so mit der sich entwickelnden digitalen Welt Schritt zu halten. Viele Fertigungsunternehmen gehen bereits diesen Weg, indem sie auf Daten-gestütztes Wissen und Verständnis bauen, um zügig Hürden im Export zu überwinden, neue Wertschöpfungsmodelle zu entwickeln und Innovationen voranzutreiben. Diese Organisationen werden es sein, die in globalen Märkten schnell Antworten auf Herausforderungen finden und daraus nicht nur heute, sondern auch in den kommenden Jahren Vorteile ziehen können.

 
Im Bild: Hermann Stehlik, Vice President Zentraleuropa bei Epicor Software

Anpassungsfähigkeit ist nicht genug

Vor langer Zeit schrieb Charles Darwin: „Es sind weder die Stärksten einer Spezies, die überleben, noch sind es die Intelligentesten. Derjenige überlebt, der sich am besten an Veränderungen anpassen kann“. Das Zitat ‚anpassen oder sterben‘ lässt sich auch auf Unternehmen übertragen. Auch sie müssen sich mit der Zeit weiterentwickeln, um Erfolg zu haben. Ist allerdings Anpassungsfähigkeit noch genug? Wir alle leben und arbeiten in einer Welt mit immer kürzeren Zeitzyklen für alles, was wir tun – hier hängt Erfolg und das Überleben mehr von unserer Fähigkeit ab, zu reagieren, als sich einfach nur anzupassen. Es besteht ein Unterschied zwischen Reaktions- und Anpassungsfähigkeit. Letzteres bedeutet Veränderung, aber das beschreibt nicht die Geschwindigkeit oder Agilität, mit der sie vollzogen werden muss. Bei Reaktionsfähigkeit geht es darum, dafür in der Lage und schnell zu sein – also sich beschleunigt und flexibler anzupassen.

Das kann bedeuten, Wettbewerber zu überholen, auf interne oder externe Marktveränderungen zu reagieren, höhere Servicelevels zu entwickeln oder stärker auf Innovationen zu setzen. Die Wahrheit ist, dass in Zukunft führende Unternehmen oder Hersteller beides können müssen: sich anpassen und reaktionsfähig sein. Dies zu schaffen ist nicht einfach, wenn eine durchaus erschreckend hohe Anzahl von Anwendern in Umfragen angeben, mit dem bestehenden Enterprise Resource Planning-System (ERP) nicht zufrieden zu sein, aber gleichzeitig solche Lösungen als entscheidend für das Wissen um den Betrieb halten. Wer auf erforderliche Informationen keinen Zugriff hat, kann auch keine fundierten Entscheidungen treffen oder auf die sich verändernde Geschäftsumgebung reagieren. Der Lösungsansatz ist, rohe Fakten in Wissen und Informationen umzuwandeln, die Entscheidungen in Echtzeit unterstützen – auf jeder Hierarchieebene. Bei Bedarf auch entlang erweiterter Wertschöpfungsketten und über alle Abteilungen hinweg. Nur dadurch wird ein Unternehmen wirklich reaktionsfähig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige