Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Unternehmen und ihre IT im Wandel

Die Ära Reaktionsfähigkeit

Viele Unternehmen erhöhen aus strategischen Gründen ihre Reaktionsfähigkeit. Damit sollen Exporthürden schneller überwunden, Innovationen vorangetrieben und Wertschöpfungsmodelle entwickelt werden. Viele Funktionen von Enterprise Resource Planning-Systemen lassen sich für diese Aufgaben hervorragend einsetzen.

Bild: © Jacob Wackerhausen / iStock / Thinkstock

Früher waren Informationen in Unternehmen begrenzt in der Menge und ‚passiv‘ – beispielsweise nur mit etwas Glück dann verfügbar, wenn man sie brauchte. Dies schränkte die Reaktionsfähigkeit ein, da Anwender in der Regel bereits erheblich Zeit und Aufwand einsetzen musste, um die Informationen zu bekommen. Mit zunehmendem IT-Systemeinsatz wurden Informationen reichhaltiger und ‚aktiver‘: Strukturierte Daten wurden analysiert, um beschleunigt Antworten auf Fragen darauf zu finden, was zu tun ist. Allerdings beschränkte die Datenflut Entscheider oftmals in ihrer Fähigkeit zu agieren. Mit aktuellen Mitteln lassen sich Informationen intuitiv darstellen und im passenden Format und Kontext zum passenden Zeitpunkt zur Verfügung stellen. Diese Evolution von Daten in Organisationen ist eine der Grundlagen für mehr Reaktionsfähigkeit – und dafür, dass die Fähigkeit zu reagieren zum treibenden Faktor für Investitionen in Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) geworden ist: 30 Prozent der Unternehmen in EMEA gaben bei einer kürzlich erhobenen Umfrage an, dass sie Agilität und Wachstum hierfür als entscheidend erachten.

Reagieren können

In vielen Industriebereichen ist die gestiegene Anforderung an Reaktionsfähigkeit getrieben von einem verstärkten Fokus auf Vertrieb und Serviceleistungen statt auf Investitionsprojekte und Ausrüstung. Ein Beispiel dafür ist die Anzahl der Bereiche, in denen Produkte als Leasing-Modell mit Mehrwert-Diensten ausgestattet werden, statt sie einfach nur herzustellen und zu verkaufen. Diese Serviceorientierung bedeutet mehr und regelmäßige Kontakte mit Kunden. Es bedeutet auch, dass Organisationen mit ihren veränderten Geschäftsmodellen innovativer sein müssen und es kann darauf hinauslaufen, generell in instabilen Märkten agieren zu müssen, die ständigen Veränderungen unterliegen. Jedoch ist es für viele Unternehmen eine Herausforderung, reaktionsfähiger zu werden.

Es bedeutet, aus eigener Kraft mit täglichen Veränderungen zum Vorteil des Unternehmens zurechtzukommen – ob das die Lagerhaltung ist, um auf wechselnde Kunden- und Produktanforderungen Antworten zu finden oder die Suche nach neuen Marktchancen für das bestehende Geschäftsfeld. Genauso wie im operativen Bereich müssen Unternehmen auch strategisch agil sein – nach außen mit Kunden und nach innen mit Mitarbeitern. Interne und externe Faktoren sind insbesondere in Hochleistungsindustrien wie der Fertigung einem ständigen Wandel unterworfen, weshalb Reaktionen und Anpassungen möglichst ohne Verzögerung erfolgen müssen. Was vielen Unternehmen dafür fehlt, ist die Sicht auf die dafür erforderlichen Daten. Reaktionsfähigkeit heißt also auch, auf Daten schnell, intuitiv und lückenlos zugreifen zu können.

Technologieunterstützung

Bei Entscheidungen können geeignete Technologien helfen. Vielen Firmen ist bewusst, dass die Implementierung eines ERP-Systems dafür ein kritischer Schritt ist. Hier kommt es darauf an, solch ein System nicht nur als Unternehmenssoftware zu betrachten. Ein ERP-System ist für viele Mitarbeiter heute der zentrale Datenpool für kontextbezogene Informationen auf unterschiedlichen Kanälen und Formaten. Dementsprechend sollte ein ERP-System für mehr Reaktionsfähigkeit folgende Kriterien erfüllen:

  • Zugriff über mobile Endgeräte: für schnelle Entscheidungen unabhängig von Ort und Zeit
  • Business Process Management: für leistungsfähige, flexible Automatisierung
  • Activity Queries: für individuelle, automatische und einfach zu erstellende Suchanfragen
  • Business Intelligence: für eine bessere Sicht auf Zusammenhänge und Abhängigkeiten
  • Dashboards: für einen Überblick zu Verantwortungsbereichen
  • ERP-MES-Integration: für eine bessere Verknüpfung von Management und Produktion
  • Social ERP: für eine beschleunigte Zusammenarbeit über Abteilungen hinweg
  • Commerce-Integration: für vereinfachte Umsetzung von Multi-Channel-Strategien
  • Service-orientierte Softwarearchitektur: für vereinfachten Betrieb und Wartung
  • Auswahl an unterschiedlichen Installationsmöglichkeiten: für schnellere Realisierung von Expansionsplänen


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige