Anzeige

Universelle Kommunikationsanbindung

Von der Steuerung ins Qualitätsmanagement

Beitrag drucken
Für die Datenbankanbindung kommt bei Swedwood ein einziger Server zum Einsatz. Über OPC-Plug-ins gelangen die Maschineninformationen in die SQL-Datenbank, wo sie für Auswertungen zur Verfügung stehen.

OPC-Lösungen als Basis für den Daten-Transfer

Swedwood hatte mehrere andere Lösungen zur Umsetzung des Projekts erwogen, bevor sich das Projektteam für die nun eingesetzte Lösung entschied. Die angebotene Hard- und Software lieferte die vom Unternehmen benötigte Funktionalität und Skalierbarkeit zusammen mit landessprachlichem Support. „Wir haben das Internet durchforstet, um die beste Lösung für unsere Anforderungen zu finden. Die Matrikon OPC-Lösungen haben uns hier sowohl durch den Preis und die Qualität als auch durch die gut lesbare Anwenderdokumentation überzeugt“, erklärt Johan Sturve, IT-Techniker bei Swedwood. „Außerdem war ich nach einigen Besprechungen sicher, dass Matrikon OPC über gute und langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet und über qualifiziertes Personal verfügt.“

Mit einer einzigen Schnittstelle kann das Unternehmen nun seine Plug-ins für Siemens, Mitsubishi, Omron, Modbus und andere Systeme verwalten. Zudem kann Swedwood bei künftig wachsendem Bedarf mit wenigen einfachen Schritten weitere Protokolle hinzufügen. „Wir werden unsere Hardware erweitern und wollen in der Lage sein, zusätzliche Systeme einzubinden“, erklärt Johan Sturve. „Die einfache Skalierbarkeit des UCS war für uns ein Entscheidungskriterium.“

Swedwood nutzt ferner den ODBC-Client für den Datenaustausch zwischen seinen Steuerungssystemen und seiner Microsoft SQL Server-Datenbank. Damit kann der Fertigungsbetrieb die vom UCS zur Verfügung gestellten SPS-Daten direkt in seiner SQL-Datenbank archivieren und Daten aus der SQL-Datenbank in die SPS-Geräte zurückschreiben. Der OPC Client for ODBC kommuniziert auf der einen Seite über OPC mit dem UCS und sendet mithilfe des ODBC-Protokolls SQL-Befehle an die Datenbank. In umgekehrter Richtung kann Swedwood nun Produktionsrezepte aus der Datenbank an die SPS-Geräte senden.

Zugriff auf Produktionsdaten für den täglichen Betrieb

Dank dieser Lösung sind auf der Steuerungsebene Produktionsdaten für den täglichen Betrieb verfügbar und können zugleich wesentliche Leistungsdaten den Verantwortlichen für geschäftliche und Qualitätskontrollzwecke zur Verfügung gestellt werden. „Der OPC Client for ODBC verhilft uns zu reibungslosen Abläufen und verschafft allen unseren Unternehmenseinheiten die Informationen, die sie brauchen, um schnell und fehlerfrei zu arbeiten“, erläutert Sturve.

Herausforderung Datenintegration: Um die Maschinen in Produktion und Verpackung an das Datennetzwerk des Unternehmens anzuschließen, muss die Infrastruktur Steuerungen von Siemens genauso ‚verstehen‘ wie Anlagen mit Mithusbishi-, Omron- oder Modbus-SPS. Bild: Swedwood


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige