Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Universelle Kommunikationsanbindung

Von der Steuerung ins Qualitätsmanagement

Beitrag drucken
Für die Datenbankanbindung kommt bei Swedwood ein einziger Server zum Einsatz. Über OPC-Plug-ins gelangen die Maschineninformationen in die SQL-Datenbank, wo sie für Auswertungen zur Verfügung stehen.

OPC-Lösungen als Basis für den Daten-Transfer

Swedwood hatte mehrere andere Lösungen zur Umsetzung des Projekts erwogen, bevor sich das Projektteam für die nun eingesetzte Lösung entschied. Die angebotene Hard- und Software lieferte die vom Unternehmen benötigte Funktionalität und Skalierbarkeit zusammen mit landessprachlichem Support. „Wir haben das Internet durchforstet, um die beste Lösung für unsere Anforderungen zu finden. Die Matrikon OPC-Lösungen haben uns hier sowohl durch den Preis und die Qualität als auch durch die gut lesbare Anwenderdokumentation überzeugt“, erklärt Johan Sturve, IT-Techniker bei Swedwood. „Außerdem war ich nach einigen Besprechungen sicher, dass Matrikon OPC über gute und langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet und über qualifiziertes Personal verfügt.“

Mit einer einzigen Schnittstelle kann das Unternehmen nun seine Plug-ins für Siemens, Mitsubishi, Omron, Modbus und andere Systeme verwalten. Zudem kann Swedwood bei künftig wachsendem Bedarf mit wenigen einfachen Schritten weitere Protokolle hinzufügen. „Wir werden unsere Hardware erweitern und wollen in der Lage sein, zusätzliche Systeme einzubinden“, erklärt Johan Sturve. „Die einfache Skalierbarkeit des UCS war für uns ein Entscheidungskriterium.“

Swedwood nutzt ferner den ODBC-Client für den Datenaustausch zwischen seinen Steuerungssystemen und seiner Microsoft SQL Server-Datenbank. Damit kann der Fertigungsbetrieb die vom UCS zur Verfügung gestellten SPS-Daten direkt in seiner SQL-Datenbank archivieren und Daten aus der SQL-Datenbank in die SPS-Geräte zurückschreiben. Der OPC Client for ODBC kommuniziert auf der einen Seite über OPC mit dem UCS und sendet mithilfe des ODBC-Protokolls SQL-Befehle an die Datenbank. In umgekehrter Richtung kann Swedwood nun Produktionsrezepte aus der Datenbank an die SPS-Geräte senden.

ANZEIGE

Zugriff auf Produktionsdaten für den täglichen Betrieb

Dank dieser Lösung sind auf der Steuerungsebene Produktionsdaten für den täglichen Betrieb verfügbar und können zugleich wesentliche Leistungsdaten den Verantwortlichen für geschäftliche und Qualitätskontrollzwecke zur Verfügung gestellt werden. „Der OPC Client for ODBC verhilft uns zu reibungslosen Abläufen und verschafft allen unseren Unternehmenseinheiten die Informationen, die sie brauchen, um schnell und fehlerfrei zu arbeiten“, erläutert Sturve.

Herausforderung Datenintegration: Um die Maschinen in Produktion und Verpackung an das Datennetzwerk des Unternehmens anzuschließen, muss die Infrastruktur Steuerungen von Siemens genauso ‚verstehen‘ wie Anlagen mit Mithusbishi-, Omron- oder Modbus-SPS. Bild: Swedwood


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige