Anzeige
Anzeige

Universelle Kommunikationsanbindung

Von der Steuerung ins Qualitätsmanagement

Beitrag drucken
Für die Datenbankanbindung kommt bei Swedwood ein einziger Server zum Einsatz. Über OPC-Plug-ins gelangen die Maschineninformationen in die SQL-Datenbank, wo sie für Auswertungen zur Verfügung stehen.

OPC-Lösungen als Basis für den Daten-Transfer

Swedwood hatte mehrere andere Lösungen zur Umsetzung des Projekts erwogen, bevor sich das Projektteam für die nun eingesetzte Lösung entschied. Die angebotene Hard- und Software lieferte die vom Unternehmen benötigte Funktionalität und Skalierbarkeit zusammen mit landessprachlichem Support. „Wir haben das Internet durchforstet, um die beste Lösung für unsere Anforderungen zu finden. Die Matrikon OPC-Lösungen haben uns hier sowohl durch den Preis und die Qualität als auch durch die gut lesbare Anwenderdokumentation überzeugt“, erklärt Johan Sturve, IT-Techniker bei Swedwood. „Außerdem war ich nach einigen Besprechungen sicher, dass Matrikon OPC über gute und langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet und über qualifiziertes Personal verfügt.“

Mit einer einzigen Schnittstelle kann das Unternehmen nun seine Plug-ins für Siemens, Mitsubishi, Omron, Modbus und andere Systeme verwalten. Zudem kann Swedwood bei künftig wachsendem Bedarf mit wenigen einfachen Schritten weitere Protokolle hinzufügen. „Wir werden unsere Hardware erweitern und wollen in der Lage sein, zusätzliche Systeme einzubinden“, erklärt Johan Sturve. „Die einfache Skalierbarkeit des UCS war für uns ein Entscheidungskriterium.“

Swedwood nutzt ferner den ODBC-Client für den Datenaustausch zwischen seinen Steuerungssystemen und seiner Microsoft SQL Server-Datenbank. Damit kann der Fertigungsbetrieb die vom UCS zur Verfügung gestellten SPS-Daten direkt in seiner SQL-Datenbank archivieren und Daten aus der SQL-Datenbank in die SPS-Geräte zurückschreiben. Der OPC Client for ODBC kommuniziert auf der einen Seite über OPC mit dem UCS und sendet mithilfe des ODBC-Protokolls SQL-Befehle an die Datenbank. In umgekehrter Richtung kann Swedwood nun Produktionsrezepte aus der Datenbank an die SPS-Geräte senden.

Zugriff auf Produktionsdaten für den täglichen Betrieb

Dank dieser Lösung sind auf der Steuerungsebene Produktionsdaten für den täglichen Betrieb verfügbar und können zugleich wesentliche Leistungsdaten den Verantwortlichen für geschäftliche und Qualitätskontrollzwecke zur Verfügung gestellt werden. „Der OPC Client for ODBC verhilft uns zu reibungslosen Abläufen und verschafft allen unseren Unternehmenseinheiten die Informationen, die sie brauchen, um schnell und fehlerfrei zu arbeiten“, erläutert Sturve.

Herausforderung Datenintegration: Um die Maschinen in Produktion und Verpackung an das Datennetzwerk des Unternehmens anzuschließen, muss die Infrastruktur Steuerungen von Siemens genauso ‚verstehen‘ wie Anlagen mit Mithusbishi-, Omron- oder Modbus-SPS. Bild: Swedwood


Das könnte Sie auch interessieren:

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Die Gründungsmitglieder der Gaia-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur Gaia-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Der TÜV-Verband fordert in einem Positionspapier KI-gestützte Anwendungen und Systeme — etwa automatisierte Fahrzeuge oder Roboter — in Abhängigkeit vom Risiko zu regulieren.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige