Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ungeplante Stillstände vermeiden

Gezielte Instandhaltung schützt vor Engpässen

Beitrag drucken

Instandhaltung gezielt planen



Wartungsaufträge lassen sich in einem Produktionsmanagement-System so planen, dass Maschinen-Stillstandszeiten in die Produktionsplanung integriert werden. Gerade diese Kosteneinsparungen geben bei zahlreichen Unternehmen den Ausschlag, sich für die Integration entsprechender Software in die bestehende Systemlandschaft zu entscheiden. Bild: fotolia / uw images

Instandhaltungen werden in einem solchen System zu festen Terminen, wie die einzelnen Fertigungsschritte eines Auftrages. Die erforderlichen Arbeiten werden – ebenso wie das jeweils notwendige Werkzeug und der zeitliche Aufwand – berücksichtigt. Ergänzt man ein solches System zum Beispiel durch eine zentrale Fehler-Datenbank, unterstützt es bei der Recherche nach Stillstandsgründen auch durch den Blick auf ähnliche Vorkommnisse in der Vergangenheit. Dies vereinfacht die Fehlerbehebung und erleichtert die Analyse von Schwachstellen und Fehlerhäufigkeiten. Stellt der Anwender beispielsweise fest, dass bestimmte Fehler immer wieder auftreten, lassen sich mitunter durch genaue Ursachenanalyse sowie die Recherche nach Abhängigkeiten und Zusammenhängen Ansatzpunkte erkennen, um mittel- bis langfristig für Abhilfe zu sorgen.

Auch die Instandhaltungsqualität lässt sich durch geplante Maschinen-Stillstandszeiten spürbar verbessern. Auf diese Weise lassen sich Wartungsaufträge so planen, dass die jeweiligen Maschinen-Stillstandszeiten in die Produktionsplanung integriert werden. Es sind nun geplante Stillstände. Ergänzend lassen sich die Reparaturaufträge noch priorisieren und die Stillstandszeiten insgesamt verringern – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Instandhaltungskosten. Gerade diese Kosteneinsparungen geben bei zahlreichen Unternehmen den Ausschlag, sich für die Integration der Instandhaltung als Tool in die bestehende Systemlandschaft zu entscheiden.

Wartungsaktivitäten von Fremdfirmen im Blick

In vielen Unternehmen kommen ergänzend immer wieder Kontraktoren zum Einsatz oder es werden Fremdfirmen mit der Instandhaltung beauftragt. Über eine entsprechend ausgelegte Softwarelösung können auch Partnerunternehmen Zugang zu den erforderlichen Daten erhalten. Gleichzeitig kann der Auftraggeber die Software nutzen, um den Einsatz der Wartungskräfte zu koordinieren. Ergänzend kann auch die Arbeitszeitabrechnung unmittelbar über dieses System erfolgen. Insgesamt lassen sich in der Regel durch die gezielte Planung der Instandhaltungsaktivitäten die Lagerzeiten für Ersatzteile sowie in Folge dessen die Kosten für die Lagerhaltung deutlich senken: Ersatzteile werden bedarfsgerecht gelagert und entsprechend nachbestellt, wenn der Mindestbestand erreicht ist oder entsprechende Wartungsaufträge anstehen.

Konsequente Unterstützung der Instandhaltung

Instandhaltungsaktivitäten müssen konsequent und kontinuierlich geplant werden, will man am Markt bestehen. Dies ist ohne ein umfassendes Planungstool aufgrund der vorliegenden Komplexität in den Unternehmen nicht mehr möglich. Entscheidend für den Nutzen eines solchen Systems ist jedoch die Datenbasis. Je genauer diese ist, desto präziser wird das Planungsergebnis und je geringer sind die Stillstandszeiten. Nicht zuletzt wirkt sich dies natürlich auf die anfallenden Kosten aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ruft in Heilbronn ein Forschungs- und Innovationszentrum für kognitive Dienstleistungssysteme (Kodis) ins Leben.‣ weiterlesen

Industrie 4.0-Applikationen entwickeln sich zur gewöhnlichen Handelsware. Das erleichtert KMU mit ihrer Flexibilität und ihren vergleichsweise flachen Hierarchien die Integration solcher Lösungen. Doch angesichts begrenzter Ressourcen muss vor Projektstart das vielversprechendste Handlungsfeld gefunden werden. Dabei helfen die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren.‣ weiterlesen

Der neue Technikerkoffer für Servicemitarbeiter von Dell soll selbst rauen Umgebungsbedingungen widerstehen. Inklusive des Tablets Dell Latitude 12 Rugged 7212 und einem Drucker wiegt der Koffer 7,5kg.‣ weiterlesen

Eine IT-Plattform für das industrielle Internet der Dinge kann Unternehmen die Digitalisierung ihrer Fertigung deutlich erleichtern. Voraussetzung: Sie ist schlüsselfertig nutzbar und gleichzeitig offen für unternehmenseigene und Dritt-Systeme. Forcam will mit seiner Cloud-Plattform-Lösung genau diesen Weg gehen.‣ weiterlesen

Wie können produzierende Mittelständler zukunftsfähige, digitale Innovationen entwickeln und damit auf dem Markt bestehen? Ein Patentrezept gibt es nicht, aber einige empfehlenswerte Schritte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige