Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ungeplante Stillstände vermeiden

Gezielte Instandhaltung schützt vor Engpässen

Beitrag drucken

Instandhaltung gezielt planen



Wartungsaufträge lassen sich in einem Produktionsmanagement-System so planen, dass Maschinen-Stillstandszeiten in die Produktionsplanung integriert werden. Gerade diese Kosteneinsparungen geben bei zahlreichen Unternehmen den Ausschlag, sich für die Integration entsprechender Software in die bestehende Systemlandschaft zu entscheiden. Bild: fotolia / uw images

Instandhaltungen werden in einem solchen System zu festen Terminen, wie die einzelnen Fertigungsschritte eines Auftrages. Die erforderlichen Arbeiten werden – ebenso wie das jeweils notwendige Werkzeug und der zeitliche Aufwand – berücksichtigt. Ergänzt man ein solches System zum Beispiel durch eine zentrale Fehler-Datenbank, unterstützt es bei der Recherche nach Stillstandsgründen auch durch den Blick auf ähnliche Vorkommnisse in der Vergangenheit. Dies vereinfacht die Fehlerbehebung und erleichtert die Analyse von Schwachstellen und Fehlerhäufigkeiten. Stellt der Anwender beispielsweise fest, dass bestimmte Fehler immer wieder auftreten, lassen sich mitunter durch genaue Ursachenanalyse sowie die Recherche nach Abhängigkeiten und Zusammenhängen Ansatzpunkte erkennen, um mittel- bis langfristig für Abhilfe zu sorgen.

Auch die Instandhaltungsqualität lässt sich durch geplante Maschinen-Stillstandszeiten spürbar verbessern. Auf diese Weise lassen sich Wartungsaufträge so planen, dass die jeweiligen Maschinen-Stillstandszeiten in die Produktionsplanung integriert werden. Es sind nun geplante Stillstände. Ergänzend lassen sich die Reparaturaufträge noch priorisieren und die Stillstandszeiten insgesamt verringern – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Instandhaltungskosten. Gerade diese Kosteneinsparungen geben bei zahlreichen Unternehmen den Ausschlag, sich für die Integration der Instandhaltung als Tool in die bestehende Systemlandschaft zu entscheiden.

Wartungsaktivitäten von Fremdfirmen im Blick

In vielen Unternehmen kommen ergänzend immer wieder Kontraktoren zum Einsatz oder es werden Fremdfirmen mit der Instandhaltung beauftragt. Über eine entsprechend ausgelegte Softwarelösung können auch Partnerunternehmen Zugang zu den erforderlichen Daten erhalten. Gleichzeitig kann der Auftraggeber die Software nutzen, um den Einsatz der Wartungskräfte zu koordinieren. Ergänzend kann auch die Arbeitszeitabrechnung unmittelbar über dieses System erfolgen. Insgesamt lassen sich in der Regel durch die gezielte Planung der Instandhaltungsaktivitäten die Lagerzeiten für Ersatzteile sowie in Folge dessen die Kosten für die Lagerhaltung deutlich senken: Ersatzteile werden bedarfsgerecht gelagert und entsprechend nachbestellt, wenn der Mindestbestand erreicht ist oder entsprechende Wartungsaufträge anstehen.

Konsequente Unterstützung der Instandhaltung

Instandhaltungsaktivitäten müssen konsequent und kontinuierlich geplant werden, will man am Markt bestehen. Dies ist ohne ein umfassendes Planungstool aufgrund der vorliegenden Komplexität in den Unternehmen nicht mehr möglich. Entscheidend für den Nutzen eines solchen Systems ist jedoch die Datenbasis. Je genauer diese ist, desto präziser wird das Planungsergebnis und je geringer sind die Stillstandszeiten. Nicht zuletzt wirkt sich dies natürlich auf die anfallenden Kosten aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige