Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umweltmanagementsystem

Auf dem Grat zwischen Umwelt und Kosten

Das Umweltmanagementsystem der MTU Maintenance Hannover ist seit mehr als zwölf Jahren gemäß ISO14001 zertifiziert. Nach der Revision der Norm im September 2015 gehörte der Triebwerksinstandhalter zu den ersten Unternehmen, die sich von TÜV Rheinland nach den neuen Anforderungen auditieren ließen. Es zeigte sich, dass ökologisches und ökonomisches Denken keine Gegensätze sein müssen.

Umweltmanagementsystem der MTU: Zu sehen sind drei Triebwerke die instandgehalten werden

Bild: TÜV Rheinland AG

Vom Business Jet bis zum Airbus A380: Wenn mittlere und große Triebwerke der zivilen Luftfahrt repariert oder instand gehalten werden müssen, zählt die MTU Maintenance Hannover GmbH in Langenhagen zu den ersten Adressen. Sie beschäftigt über 1.900 Mitarbeiter in Niedersachsen und ist das Herzstück des MTU-Maintenance-Netzwerks mit weiteren Standorten in Brandenburg, China, Malaysia, Kanada und den USA. Alle Gesellschaften gehören zum deutschen Triebwerkshersteller MTU Aero Engines AG in München, die mit rund 9.000 Mitarbeitern im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftete. Die MTU Aero Engines wurde vor über 80 Jahren in München gegründet, das hundertprozentige Tochterunternehmen in Hannover gibt es seit 1979. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind fest im Leitbild und den jährlichen Unternehmenszielen der MTU-Gruppe verankert. Die MTU Maintenance Hannover erfüllt alle internationalen Umweltstandards, ist von TÜV Rheinland nach ISO14001 zertifiziert und gemäß der EU-Öko-Audit-Verordnung EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) validiert.

In der regelmäßig erscheinenden Umwelterklärung informiert das Unternehmen über seine Umweltpolitik, nennt Daten zur Umweltleistung und beleuchtet die ökologischen Auswirkungen seines Handelns. Zudem unterstützt der Standort Langenhagen die Münchener Muttergesellschaft bei der Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts nach dem internationalen Global Reporting Initiative-Standard (GRI G4) und den Prinzipien des UN Global Compact. Die Motivation der MTU für eine Zertifizierung besteht darin, das Unternehmen kontinuierlich zu verbessern. Dass die Umwelt profitiert, ist ein wichtiger Grund. Aber nicht der einzige: Ökologie und Ökonomie müssen Hand in Hand gehen. Die MTU ist sich der Verantwortung für die kommenden Generationen bewusst, für Mitarbeiter, deren Familien und den Standort Langenhagen. Letztlich ist die MTU aber auch ein Industrieunternehmen, das erfolgreich wirtschaften muss. Zertifizierungen sind dabei eine wichtige Hilfe.

Zum Beispiel als Motivationshilfe, den Energie- und Wasserverbrauch laufend zu senken: Im Zuge der Umweltmanagementsystem-Einführung installierte die MTU Maintenance Hannover flächendeckend Messstationen und Sensoren, die fast jede Verbrauchsstelle überwachen. Auf diese Weise lassen sich heute etwa 85 Prozent des genutzten Stroms genau zuordnen. So kann unter anderem verlässlich kalkuliert werden, ob und wann sich der Austausch einer Anlage im Betrieb durch ein weniger verbrauchsintensives Modell amortisiert. Davon profitieren sowohl das Unternehmen als auch die Umwelt. Auch Störungen oder Wasserlecks, die den Verbrauch erhöhen oder Folgeschäden verursachen könnten, offenbaren sich fast in Echtzeit und lassen sich lokalisieren und ausschalten. Die Zertifizierungen helfen also, das eigene Unternehmen besser kennenzulernen und offen zu sein für Chancen und Einsparmöglichkeiten, die das Unternehmen früher vielleicht nicht im Fokus hatte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen