Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umfassende Systemkopplung

Zusammenspiel als Erfolgsrezept

Die Mimatic GmbH stellt im Firmensitz in Betzigau CNC-Präzisions- und Sonderwerkzeuge her. Bei dem Spagat, hohe Stückzahlen und kleine Losgrößen parallel fertigen zu können, unterstützt das Unternehmen seine eng verknüpfte IT-Landschaft. Angefangen bei der Personalzeiterfassung über eine dezidierte Feinplanungslösung bis hin zum umfassenden Unternehmenssystem ist das Zusammenspiel der verschiedenen Lösungen ein wichtiger Erfolgsfaktor zur flexiblen Reaktion auf Kundenanforderungen.

Bild: Mimatic GmbH, Betzigau.

Die mittelständische Mimatic GmbH mit Sitz in Betzigau im Allgäu fertigt CNC-Präzisions- und Sonderwerkzeuge für Deutschlands stärkste Exportindustrien: Automobil, Flugzeug und Maschinenbau. Seit 1974 setzt Mimatic dabei auf Qualität und agiert im deutschen und globalen Markt. Schon seit über zehn Jahren arbeitet das Unternehmen mit der IVS Zeit und Sicherheit GmbH zusammen, um in den Bereichen Zeiterfassung und Betriebsdatenerfassung (BDE) Lösungen einzurichten, welche das Unternehmenswachstum softwareseitig stützen können. Durch die Flexibilität und den justierbaren Leistungsumfang der Zeiterfassungslösungen sollen die IT-Systeme zudem ein hohes Maß an Zukunftssicherheit sicherstellen. Bereits im Jahr 2002 entschied sich der Fertigungsbetrieb nach einem Auswahlverfahren für das noch heute im Betrieb genutzte System zur Personalzeiterfassung (PZE).

Im Zuge der Integration wurden immer mehr Funktionen der PZE genutzt und das System schließlich um die Zeus Betriebsdatenerfassung erweitert. „Wir haben auf die BDE von IVS zurückgegriffen, weil wir gesehen haben, wie stark der Anbieter auf diesem Gebiet ist“, sagt IT-Leiter Thomas Sräga. Um die erhobenen Daten zentral vorzuhalten, wurde die Datenerfassung zudem an das Enterprise Resource Planning-System (ERP) – zum Einsatz kommt die Lösung Abas ERP im Standard – über eine Schnittstelle gekoppelt, wobei die erfassten Daten auf dem Zeus System laufen und dort regelmäßig aktualisiert werden. Vor dem Einsatz der dezidierten Lösung hatte der Fertigungsbetrieb versucht, die Betriebsdatenerfassung über das ERP-System abzuwickeln. Dabei konnte jedoch keine Kopplung zwischen ERP, BDE und PZE realisiert werden – ein automatischer Datenabgleich fand nicht statt. Zur Unterstützung der ausdifferenzierten Produktion des Unternehmens erfolgt daher die BDE-Rückmeldung, also die auftragsbezogene Buchung über aktuelle Stückzahlen und Produktionszeiten, über mehrere IVS-MTF PC-Clients. Für die nahe Zukunft ist bereits die Umrüstung auf Multifunktions-Touchscreen-Monitore geplant.

Hohe Stückzahlen und kleine Losgrößen parallel fertigen

Der Werkzeughersteller produziert neben Standardwerkzeugen auch individuelle Produkte nach Kundenanforderungen. Um Standard- und Auftragsfertigung in kleiner und großer Stückzahl unter einem Dach effizient steuern zu können, setzt das Unternehmen auch auf ein Fertigungsfeinplanungssystem, das vom Software-Anbieter Etagis stammed. Die ‚Advanced Planning & Scheduling‘-Anwendung (APS) ist ebenfalls in das Unternehmenssystem des Fertigers eingebunden. Zu den Zielen der Systemeinführung gehörte es, ein Produktionsmanagement zu schaffen, das eine synchrone Fertigung ermöglicht – also eine automatische Auftragssynchronisation über einen Software-Fertigungsleitstand. Auf diesem Weg kann der Produzent sowohl die hohen Stückzahlen im Standardbereich als auch die kleinen Losgrößen bei den Sonderwerkzeugen effizient fertigen und darüber hinaus eine reibungslose parallele Produktion sicherstellen. „Wir haben teilweise längere Konstruktionszeiten, in denen viele Baudetails gemeinsam mit dem Kunden abgestimmt werden müssen, bevor das gewünschte Sonderwerkzeug endlich in Produktion gehen kann“, erklärt Sräga den Charakter der individuellen Fertigung von beispielsweise angetriebenen Sonderwerkzeugen.

Den IT-Fertigungsleitstand nutzt das Unternehmen seit mehr als zwei Jahren, doch nach Ansicht der Verantwortlichen sind die Optimierungsmöglichkeiten noch längst nicht ausgeschöpft: Mit der Software lassen sich Produktionsabläufe detailliert visualisieren und in der Arbeitsvorbereitung auch simulieren – in der Praxis ist dies als wichtiges Element für die Produktionsplanung. Die umfassende Integration in Abas und die aktuellen Rückmeldungen aus der BDE liefern zudem ein klares Bild über die Produktionsprozesse und versetzen den Produktionsplaner auf diese Weise in die Lage, verschiedene Abläufe parallel im gewünschten Zeitrahmen abzuwickeln.

Stückzahlen, Produktionszeiten, Ausschussmengen: Die BDE Buchung macht Produktionsabläufe in Echtzeit sichtbar. Thomas Sräga (IT-Leiter, mimatic GmbH) und Reinhard Dubas (BDE-Consulting, IVS). Bild: IVS Zeit+Sicherheit GmbH

Alte Zöpfe abschneiden – aber nicht zu kurz

Im Rahmen der unterschiedlichen Integrationsprojekte konnte der Produzent ein breites Erfahrungsspektrum sammeln. Dabei zeigte sich, dass die Implementierung umfassender Unternehmenssoftware, wie etwa des ERP-Systems, eine Herausforderung für das ganze Unternehmen darstellt. Denn eine entsprechende Einführung kann Veränderungen für einen großen Teil der Angestellten bedeuten. Um im Fertigungsbetrieb etwa die Einführung der Unternehmenslösung zu harmonisieren, wurden neben dem Einsatz der Standardfunktionen der Lösung auch Softwareanpassungen vorgenommen, die aufgrund langjährig gewachsener Gewohnheiten der Anwender unverzichtbar waren.

„Wenn beispielsweise die Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung bei uns seit 20 Jahren mit einem System arbeiten, und ihnen dann ein neues System präsentiert wird, wollen sie sich und die gewohnte Arbeitsweise darin wiederfinden“, erklärt Sräga die Notwendigkeit, gewisse Produktionsabläufe an die ERP-Software anzupassen, damit die Arbeitsabläufe in ihrer Komplexität für die Mitarbeiter durchschaubar und durchführbar bleiben. Die Einführung der Zeiterfassung wurde von den Mitarbeitern von Anfang an begrüßt, allein schon deshalb, weil nun Arbeitszeiten nicht mehr auf den Personalstammkarten notiert werden mussten. Mit der neuen Technologie halten sie nur noch ihren personalisierten Chip an das Zeiterfassungsterminal, um ‚Kommen‘ und ‚Gehen‘ schnell und papierlos zu buchen. Auch bei Strom- oder Netzwerkausfall kann gebucht werden, da die Terminals Daten aufgrund eingebauter Akkus zwischenspeichern und im Onlinebetrieb automatisch an den Server übertragen können.

Komplette Dokumentation des Zweischichtbetriebs

Die Mitarbeiter des Fertigungsbetriebes arbeiten im Zweischichtbetrieb: In der Spätschicht produzieren einige Maschinen – entsprechend gerüstet und bestückt – die ganze Nacht hindurch. Um diese ‚unbetreute‘ Nachtschicht der Maschinen künftig lückenlos zu dokumentieren, planen die Verantwortlichen für das Jahr 2014 die Implementierung einer Maschinendatenerfassung (MDE). „Dann haben wir auch die Zeiten der ‚Geisterschichten‘ elektronisch erfasst, nachts wenn die Maschinen durchlaufen“, erläutert Sräga.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige