Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Überwachen mit Scada

Volle Kontrolle über Anlage und Prozess

In vielen Branchen werden Daten in Echtzeit überwacht, analysiert und für das Optimieren und Steuern von Prozessen genutzt. Um die großen und permanent wachsenden Datenmengen der automatisierten Welt zu erfassen und zu verarbeiten, sind Scada-Systeme meist unverzichtbar. Bedienkonzepte mit Multitouch-Technologie und mobilen Bediengeräten können dem Wartungspersonal so manchen weiten Weg und damit Zeit sowie Kosten ersparen.

Bild: Siemens

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Welt der Automatisierung verändert. Lag in den 1990er-Jahren der Fokus auf Bedienen und Beobachten, sind die Herausforderungen heute weitaus vielschichtiger. Neben dem Archivieren riesiger Datenmengen über einen längeren Zeitraum, ist es in den meisten Branchen immer wichtiger, dem steigenden Kostendruck zu begegnen. Scada-Systeme sind maßgeblich verantwortlich für die sichere Betriebsführung, die Rückverfolgbarkeit von Prozessereignissen für das Qualitätsmanagement und bilden die Grundlage für übergreifende Produktivitätsinitiativen. Scada steht für ‚Supervisory Control and Data Acquisition‘ und bezieht sich meist auf zentrale und dezentrale Systeme, mit welchen die gesamte Installation der Automatisierung überwacht, visualisiert und gesteuert wird. Globalisierung und Mobilität erfordern zudem immer öfter Systeme, die weltweit eingesetzt werden können und mobilen Zugang zu Anlageninformationen ermöglichen.

Lösungen für Anlagen in jeder Größe

Scada-Lösungen von Siemens werden seit fast 20 Jahren beispielsweise in Fertigungsanlagen, der Automotive- und Pharma-Industrie, in Wasser/Abwasser-Anlagen und zur Überwachung und Steuerung von Infrastrukturen eingesetzt. Sowohl Simatic Wincc V7 für mittlere bis große Anlagen als auch Simatic Wincc Open Architecture (Wincc OA) für Anwendungen mit hohem Anpassungsbedarf unterstützen internationale Standards und Plattformen. Mit beiden Systemen lassen sich so passgenaue Lösungen für Anlagen unterschiedlicher Größen und Branchen auf die jeweiligen Aufgaben zuschneiden. Die Scada-Lösungen sind auf Leistung, Skalierbarkeit und Offenheit ausgelegt und sollen einen schnellen Return-of-Investment (ROI) ermöglichen. Zusätzlich sind sie für den Informationsfluss zwischen Betriebsebenen und Anlagenstandorte verantwortlich. Das Ziel dabei ist, die Transparenz und Produktivität im Unternehmen zu verbessern.

Engineering und integrierte Diagnose

Die Scada-Systeme auf Simatic-Basis des Münchener Herstellers kombinieren Engineering, integrierte Diagnose und Runtime-Funktionen mit Werkzeugen für Datensicherheit. Auf diese Weise lassen sich günstige Markteinführungszeiten bei produktivem Anlagenbetrieb realisieren. In Version V7.3 der Scada-Lösung dient das Configuration Studio als zentraler Editor für die Verwaltung von Tags, Meldungen, Texten und Zugriffsrechten. Bedienoberflächen lassen sich individuell gestalten und durch zentrale ‚Styles‘ und Bibliotheken an spezifische Anforderungen anpassen. Umstellen und Ergänzen einer Anlage ist in der Regel jederzeit und meist ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs möglich. Dies gilt insbesondere für die Lösung Wincc OA, die durch ihre Objektorientierung bei Prozessbildern und in der Datenbankstruktur das Engineering bei Anlagenerweiterungen erleichtert. Massendaten, die bei Projekten mit vielen parallelen Ausarbeitungen anfallen, können so effizient verwaltet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige