Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Übersetzungsmanagement

Konsistente Texte in über 30 Sprachen

Meiko Maschinenbau fertigt Spül- und Reinigungstechnik. Mit Niederlassungen auf vier Kontinenten vertreibt das Unternehmen seine Produkte weltweit etwa für Hotels, Restaurants, Krankenhäuser und Schiffbau. Um die Inbetriebnahme zu unterstützen, müssen pro Jahr mehr als 250.000 Wörter in über 30 Sprachen übersetzt werden. Um dabei effiziente Prozesse und konsistente Texte zu gewährleisten, nutzen die Mitarbeiter ein zentrales, servergestütztes Übersetzungsmanagementsystem.

Bild: Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG

Die Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG adressiert mit hochwertiger Spül- und Reinigungstechnik unterschiedliche Branchenumfelder. Dabei muss eine professionelle Spülmaschine oder -anlage für jedes Einsatzgebiet spezifisch ausgelegt sein. Die Produkte erfordern hohen Dokumentationsaufwand – zur Zeit in mehr als 30 Sprachen. Rund 250.000 Wörter werden hierfür pro Jahr übersetzt. Um dabei effiziente Prozesse und konsistente Texte sicherzustellen, verlässt sich der Fertigungsbetrieb seit dem Jahr 2007 auf die Software Across Language Server. Mithilfe des Übersetzungsmanagementsystems werden die Texte auf einer zentralen Plattform verwaltet, um freigegebene Sätze für neue Dokumente wiederzuverwenden.

Internationaler Zugriff auf den Fachwortschatz

Auch die immer wichtigeren Forderungen nach einer ‚Corporate Language‘ können innerhalb der Anwendung abgebildet werden: „Uns kam es bei der Einführung eines neuen Systems vor allem darauf an, neben dem Übersetzungsmanagement auch unsere Firmenterminologie zu vereinheitlichen. Unabhängig davon, ob wir die Übersetzungen intern bearbeiten oder mit unseren externen Sprachdienstleistern kooperieren, steht unser Fachwortschatz dank der flexiblen Zugriffsmöglichkeiten nun allen Beteiligten gleichermaßen zur Verfügung“, sagt Daniel Ratano, Leiter Technische Dokumentation bei Meiko. In das Terminologiesystem können Wortlisten importiert und dort nach unterschiedlichen Kriterien bewertet und klassifiziert werden. Sollen Benennungen bevorzugt und andere vermieden werden, kann diese Information in der Datenbank hinterlegt werden. Die Übernahme der gesamten Terminologiedaten hat den Vorteil, dass Anwendern auch die ‚Unworte‘ angezeigt werden: Wird ein Term unerwünscht verwendet, weist das System darauf hin und schlägt eine Alternative vor. Mit dem ‚Suggest‘-Modul der Anwendung können Mitarbeiter zudem auf Basis eines Rechtesystems Terme vorschlagen, die nach einer Prüfung durch das Terminologie-Team in die Datenbank aufgenommen werden.

Vereinheitlichtes Übersetzungsmanagement

Der Hersteller hatte vor der Einführung der Software kein umfassendes System zur Koordination der Zusammenarbeit mit Sprachdienstleistern. Daher galt es, das Übersetzungsmanagement zu vereinheitlichen und die Lösung unternehmensweit auszurollen. „Wir sind davon überzeugt, mit Across den richtigen Partner für dieses Projekt gefunden zu haben. Nicht nur die Funktionen der Software zur Steuerung unserer Übersetzungsprozesse passen sehr gut zu unseren Bedürfnissen. Durch das offene Schnittstellenkonzept war auch die Anbindung an unser Redaktionssystem einfach zu realisieren. Die Terminologiedatenbank und das Translation Memory stehen uns dadurch schon während der Quelltexterstellung zur Verfügung“, beschreibt Ratano den Projektverlauf. Die Verbesserungen des Übersetzungsmanagements durch die Lösung machten sich bereits nach kurzer Zeit bemerkbar: So wurde beispielsweise eine komplette Betriebsanleitung zum ersten Mal ins Bulgarische übersetzt. Schon für die zweite Anleitung mussten nur noch 30-35 Prozent der Inhalte übersetzt werden. Die dritte Anleitung verursachte sogar weniger als zehn Prozent der ursprünglichen Übersetzungskosten. Die Gründe für die enormen Einsparungen liegen in zahlreichen 100-Prozent-Entsprechungen, der Wiederverwendung bereits übersetzter Textabschnitte sowie einem vereinfachten Prozessverlauf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige