Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Übersetzungsmanagement

Konsistente Texte in über 30 Sprachen

Meiko Maschinenbau fertigt Spül- und Reinigungstechnik. Mit Niederlassungen auf vier Kontinenten vertreibt das Unternehmen seine Produkte weltweit etwa für Hotels, Restaurants, Krankenhäuser und Schiffbau. Um die Inbetriebnahme zu unterstützen, müssen pro Jahr mehr als 250.000 Wörter in über 30 Sprachen übersetzt werden. Um dabei effiziente Prozesse und konsistente Texte zu gewährleisten, nutzen die Mitarbeiter ein zentrales, servergestütztes Übersetzungsmanagementsystem.

Bild: Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG

Die Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG adressiert mit hochwertiger Spül- und Reinigungstechnik unterschiedliche Branchenumfelder. Dabei muss eine professionelle Spülmaschine oder -anlage für jedes Einsatzgebiet spezifisch ausgelegt sein. Die Produkte erfordern hohen Dokumentationsaufwand – zur Zeit in mehr als 30 Sprachen. Rund 250.000 Wörter werden hierfür pro Jahr übersetzt. Um dabei effiziente Prozesse und konsistente Texte sicherzustellen, verlässt sich der Fertigungsbetrieb seit dem Jahr 2007 auf die Software Across Language Server. Mithilfe des Übersetzungsmanagementsystems werden die Texte auf einer zentralen Plattform verwaltet, um freigegebene Sätze für neue Dokumente wiederzuverwenden.

Internationaler Zugriff auf den Fachwortschatz

Auch die immer wichtigeren Forderungen nach einer ‚Corporate Language‘ können innerhalb der Anwendung abgebildet werden: „Uns kam es bei der Einführung eines neuen Systems vor allem darauf an, neben dem Übersetzungsmanagement auch unsere Firmenterminologie zu vereinheitlichen. Unabhängig davon, ob wir die Übersetzungen intern bearbeiten oder mit unseren externen Sprachdienstleistern kooperieren, steht unser Fachwortschatz dank der flexiblen Zugriffsmöglichkeiten nun allen Beteiligten gleichermaßen zur Verfügung“, sagt Daniel Ratano, Leiter Technische Dokumentation bei Meiko. In das Terminologiesystem können Wortlisten importiert und dort nach unterschiedlichen Kriterien bewertet und klassifiziert werden. Sollen Benennungen bevorzugt und andere vermieden werden, kann diese Information in der Datenbank hinterlegt werden. Die Übernahme der gesamten Terminologiedaten hat den Vorteil, dass Anwendern auch die ‚Unworte‘ angezeigt werden: Wird ein Term unerwünscht verwendet, weist das System darauf hin und schlägt eine Alternative vor. Mit dem ‚Suggest‘-Modul der Anwendung können Mitarbeiter zudem auf Basis eines Rechtesystems Terme vorschlagen, die nach einer Prüfung durch das Terminologie-Team in die Datenbank aufgenommen werden.

Vereinheitlichtes Übersetzungsmanagement

Der Hersteller hatte vor der Einführung der Software kein umfassendes System zur Koordination der Zusammenarbeit mit Sprachdienstleistern. Daher galt es, das Übersetzungsmanagement zu vereinheitlichen und die Lösung unternehmensweit auszurollen. „Wir sind davon überzeugt, mit Across den richtigen Partner für dieses Projekt gefunden zu haben. Nicht nur die Funktionen der Software zur Steuerung unserer Übersetzungsprozesse passen sehr gut zu unseren Bedürfnissen. Durch das offene Schnittstellenkonzept war auch die Anbindung an unser Redaktionssystem einfach zu realisieren. Die Terminologiedatenbank und das Translation Memory stehen uns dadurch schon während der Quelltexterstellung zur Verfügung“, beschreibt Ratano den Projektverlauf. Die Verbesserungen des Übersetzungsmanagements durch die Lösung machten sich bereits nach kurzer Zeit bemerkbar: So wurde beispielsweise eine komplette Betriebsanleitung zum ersten Mal ins Bulgarische übersetzt. Schon für die zweite Anleitung mussten nur noch 30-35 Prozent der Inhalte übersetzt werden. Die dritte Anleitung verursachte sogar weniger als zehn Prozent der ursprünglichen Übersetzungskosten. Die Gründe für die enormen Einsparungen liegen in zahlreichen 100-Prozent-Entsprechungen, der Wiederverwendung bereits übersetzter Textabschnitte sowie einem vereinfachten Prozessverlauf.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige