Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Übergreifende Planung im Lieferkettenmanagement

Dank der guten Wirtschaftslage steigt die Kapazitätsauslastung der Unternehmen wieder an. Für viele Betriebe gewinnt die logistische Planung damit wieder an Bedeutung, um Lieferengpässe frühzeitig entgegen zu wirken. Gleichzeitig steigt die Vernetzung der Produktionseinheiten in den Supply Chains an, als Folge wachsen die Anforderungen an die Abstimmung der Planungsprozesse.

Bild: OR Soft/Fotolia – Digital_Zombie

Lieferkettenbeteiligte können durch den Einsatz geeigneter Software die Flexibilität und Leistungsfähigkeit der Supply Chain erhöhen. Doch viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren komplexe retrospektive Kennzahlensysteme etabliert und fordern jetzt eine stärkere Interaktion zwischen Planung, operativer Umsetzung und der Prozessbewertung. Dabei werden immer mehr Elemente der Lieferkette in die Planung einbezogen. Dies gilt für Abteilungen wie Qualitätskontrolle und Instandhaltung genauso wie für die Berücksichtigung von Energieverbrauch oder Produkthaltbarkeiten. Bei der Umsetzung der Anforderungen kommt Software-Anwendern die enorm gestiegene Leistungsfähigkeit der Hardware zugute, um etwa Planungsansätze und simulierte Szenarien schnell umzusetzen. Nutzer können so zwischen Planungsebenen wechseln und frühzeitig die Auswirkungen von Planungsänderungen auf die Zielerreichung ihrer Kennzahlen analysieren.

Unternehmensebenen verbinden

Aus der betrieblichen Praxis erwachsen dabei Anforderungen an die Software wie durchgängige Planungsprozesse in, die alle Ebenen von der strategisch-taktischen bis zur operativen Planung vernetzen. Gerade dafür sind eine einheitliche Datenbasis und eine gemeinsame Bewertung aller Planungsebenen durch Kennzahlensysteme zielführend. Dies gilt besonders im Umfeld von schwankenden Wechselkursen und Rohstoffpreisen, die in der Logistik planerisch berücksichtigt werden müssen. Heute arbeiten Unternehmen dazu in der Regel mit einer monatlich rollierenden Planung, in Zukunft wird sich Planung aber zur jederzeit durchführbaren Aufgabe entwickeln. Der Planer muss also schnell verlässliche Ergebnisse erzielen, sowie zügig Entscheidungen fällen und dokumentieren. Andererseits fordern viele Unternehmen, Planungsbereiche zum Beispiel für Produktion, Qualitätskontrolle oder Instandhaltung zu einer logistischen Gesamtplanung zu vereinigen. Auch dazu müssen alle Abteilungen mit konsistenten Daten arbeiten.

Leistungsgewinn durch neue Hardware-Generation

Die Planungsaufgaben-Software der OR Soft Jänicke GmbH basiert auf dem Grundgedanken, das logistische Produktionsmodell im Arbeitsspeicher (RAM) eines Rechners für den Nutzer vorzuhalten. Dabei nutzt die Software zum Beispiel vorhandenen Arbeitsspeicher auf einem Nutzer-PC, um globale Logistikprozesse abzubilden. Denn durch die Leistung moderner Mehrkernprozessoren lassen sich etwa Planungsfunktionen unmittelbar durchführen, die zuvor allein in langwierigen Nachtläufe abgebildet werden konnten. Zusätzlich gestatten zeitgemäße Benutzeroberflächen eine Kombination von Auswertungs- und Planungsaufgaben. Damit werden für den Anwender schnell die Auswirkungen einer Planungsaktion auf die Kennzahlenerreichung sichtbar, die wiederum in Planänderungen einfließen können.

Kennzahlenorientierte, integrative Planung

Mehr und mehr gehen Unternehmen dazu über, ganze Netzwerke zu planen und Planungsprozesse etwa in im Rahmen der Budgetplanung abteilungsübergreifend zu gestalten. Betriebswirtschaftliche und logistische Kennzahlen betrachtet die Software daher integriert und führt zum Beispiel eine Margenrechnung permanent mit. Das gestattet Unternehmen etwa aus der chemischen Industrie Margenoptimierungen zur kurz- und mittelfristigen Verlagerung von Produktionsvolumina auf Basis der logistischen Daten durchzuführen. Dazu setzt die Lösung auf ein gemeinsames Feinplanungsmodell auf, was bei der späteren Umsetzung Brüche an den Übergängen von Grob- zu Feinplanungsmodell vermeidet. Der Grobplaner kann dabei auf aggregierter Ebene, etwa über eine Materialgruppe, disponieren.

Durch eine Simulationsfunktionen zusätzlich zum operativen Feinplanungsmodell lassen sich dabei zum Beispiel die Auswirkungen von zukünftigen Produktivitäts- oder Rohstoffpreisänderungen bei der Disposition berücksichtigen. Doch auch die für Produktionsprozesse benötigte Energie hat für viele Unternehmen einen größeren Anteil an den Gesamtkosten als vor einigen Jahren. Gleichzeitig wächst die Möglichkeit, durch die Einhaltung von mit Energieversorgern vereinbarten Bandbreiten Einsparungen zu erzielen. Dazu kann der Energiebedarf als Parameter in der Supply Chain-Software berücksichtigt werden. Die Verbräuche können als sogenannte ‚weiche Restriktion‘ nur informativ betrachtet oder als limitierender Faktor und damit als ‚harte Restriktion‘ in die Planung eingebracht werden.

Qualitätskontrolle und Instandhaltung

Neben der Datenqualität beeinflussen auch angrenzende Prozesse die Lieferkettenplanung. So zeigen etwa Abläufe aus Qualitätskontrolle und Instandhaltung zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Gesamtdurchlaufzeiten. Für eine valide Planung bietet sich daher die Verbindung von Qualitätsmanagement- und Instandhaltungssystemen mit der Lieferkettensoftware an. Das Softwarehaus bietet hierzu sowohl eigene Schnittstellenmodule als auch Standardschnittstellen zu ERP-Lösungen an, um die Abstimmung von Prüfungen und Wartungsarbeiten abteilungsübergreifend auf der Planungseben zu unterstützen. Das erleichtert das Zusammenspiel beispielsweise von Vertrieb, Beschaffung, Instandhaltung und Produktion. Denn die Abstimmung zur Priorisierung von Prüfungen und Wartungsarbeiten ist in vielen Unternehmen aufwändig und kostentreibend. Durch den Einsatz durchgehener Softwareprozesse bauen diese Abläufe auf eine verlässliche Datenbasis auf. Die resultierenden Termine sind für alle Mitarbeiter nachvollziehbar. Dazu warnt die Software frühzeitig vor Terminkonflikten und unterstützt so die Einhaltung geplanter Durchlaufzeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige