Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transparenz

Internationale Gruppendynamik

Ob Schleifen, Texturieren, Drehen, Fräsen oder Bohren – die Unternehmen der inhabergeführten Herkulesgroup bieten vielfältige, maßgeschnei­derte Lösungen für die Bearbeitung großer Werkstücke. Die Gruppe hat sich um die 1911 gegründete Maschinenfabrik Herkules gebildet und fertigt alle Kernkomponenten für die eigenen Großwerkzeugmaschinen selbst – rund um den Globus. Eine Enterprise Resource Planning-Lösung sorgt für harmonische Abläufe, das Advanced Planning and Scheduling-Modul für Transparenz in der Produktionsplanung.



Bild: HerkulesGroup Services GmbH

Die Herkulesgroup sucht die Nähe seiner Kunden. Die ERP-Lösung Proalpha harmonisiert dabei nicht nur die Abläufe der fünf deutschen Standorte, sondern unterstützt die Gruppe auch bei der Zusammenarbeit mit den internationalen Standorten. Seit 2010 ist die Lösung in China im Einsatz, seit 2012 in den USA. Für die ‘gleiche Sprache’ sämtlicher Unternehmensdaten sorgt dabei vor allem die Integration Workbench (INWB). Die Lösung unterstütze die Gruppe beim internationalen Wachstum, sagt Nils Napp, Head of IT bei Herkulesgroup Services. Auf die ganz großen Werkzeugmaschinen haben sich die Unternehmen spezialisiert: Walzen für die Blech- und Papierproduktion, Kurbelwellen für Schiffs- und Industriemotoren oder Turbinenläufer der Energieversorger – das sind typische Werkstücke die mit Maschinen der Gruppe bearbeitet werden. Die Präzi­sionswerkzeugmaschinen beispielsweise bewältigen je nach Bauart und Verfahren Werkstückgewichte von bis zu 500 Tonnen. Präzise müssen auch die Produktionsabläufe sein, denn die Gruppe fertigt Produkte in der Regel standort- und häufig sogar länderübergreifend.

280.000 Teilestämme

Gesteuert werden die Aufträge aus dem Heimatland Deutschland. Daher findet die Konstruktion der Maschinen meist auch hierzulande statt. Dennoch müssen auch die zum Verbund gehörenden Firmen in China und den USA auf Zeichnungen, Teilestämme oder Stücklisten zugreifen können – egal, ob sie für eigene Aufträge oder die von anderen Unternehmen der Gruppe fertigen. Voraussetzung dafür: Die Zusammenarbeit mit den Schwesterfirmen durch ein systematisches Informationsmanagement schlank zu halten und zu optimieren. Um die vielfältigen Abläufe und Strukturen aller Standorte abzubilden, nutzt die Unternehmensgruppe die Intercompany-Prozesse des ERP-Systems. Über die als zentrale Kommunikationsplattform fungierende Integration Workbench (INWB) lassen sich Daten, Belege oder weitere Informationen schnell und automatisiert austauschen und in die Datenbanken der Standorte China und USA überspielen. So synchronisiert die Gruppe auch seine derzeit rund 280.000 Teilestämme. Zugleich ist sichergestellt, dass sich alle Abläufe und Informationen durchgängig effizient planen, steuern und optimieren lassen. Das Werk in den USA kann beispielsweise die für einen Auftrag benötigten Teile umgehend in Deutschland bestellen. Verzögerungen oder unterschiedliche Informationen über den Konstruktionsfortschritt sind passé. Darüber hinaus erhöht sich die Transparenz. Denn alle Aktivitäten zwischen den Unternehmen lassen sich eins zu eins nachvollziehen und konsolidieren. „Durch die Integration Workbench haben alle Unternehmen unserer internationalen Firmengruppe dieselben Informationen und Daten“, sagt Nils Napp.

Termine sind heilig




Ihre standort- und länderübergreifende Fertigung plant die Herkulesgroup mit einem APS-Modul. Bild: HerkulesGroup Services GmbH

Ihre standort- und länderübergreifende Fertigung plant die Gruppe mit Proalpha APS (Advanced Planning and Scheduling). Ein besonderes Augenmerk legt das Unternehmen auf eine verlässliche Terminplanung. „Sie ist ein Muss“, sagt Nils Napp. „Die termingerechte Lieferung ist für uns eine Art Heiligtum. Ansonsten kann es zu hohen Konventionalstrafen kommen. Wir brauchen eine Produktions­planung, die realistisch ist und unseren Ressourceneinsatz optimiert.“ Dabei priorisiert die APS-Lösung nicht nur die Fertigungsaufträge, sondern zeigt auch knappe oder überlas­tete Ressourcen an. So kann die Gruppe jederzeit realistische Endtermine angeben und diese in der Regel auch dann einhalten, wenn sich der Produktionsablauf kurzfristig ändert. Da sich auch geleistete Fertigungsschritte direkt an das ERP zurückmelden lassen, stehen zudem alle Daten für die Kostenrechnung oder etwaige Nachkalkulationen automatisch zur Verfügung. Und noch ein Plus liefert das Planungstool: Bei großen Maschinen können die Unternehmen der Herkulesgroup die Tausenden von Einzelteilen bereits beim Wareneingang den entsprechenden Montagebaugruppen zuordnen. „So können wir ein auch noch so kleines Bauteil von Anfang bis Ende zurückzuverfolgen“, sagt Napp.

Aufs Tempo drücken

Bei Maschinen, die aus Tausenden von Bauteilen bestehen können, ist ein gutes Ersatzteilmanagement gefordert. Da eine kaputte oder verschlissene Komponente zum Stillstand einer Maschine führen kann, drückt die Firmengruppe bei deren Tausch aufs Tempo. „Wir wollen Ersatz- und Verschleißteile möglichst rasch liefern“, sagt Napp. Die im ERP hinterlegten Produktstrukturen lassen die Servicemitarbeiter und -techniker schnell erkennen, welches spezifische Bauteil es zu ersetzen und womöglich bei den Kollegen in Deutschland zu bestellen gilt. Schon während des Calls mit dem Kunden stehen den Servicemitarbeitern und -technikern diese und weitere wichtige Informationen zur Verfügung. Durch die Intercompany-Prozesse in der ERP-Lösung hat die Herkulesgroup für alle Standorte eine einheitliche IT-Landschaft etabliert, die alle Waren- und Geldflüsse steuert. Aufträge und Änderungen liegen allen Beteiligten jederzeit vor. Das gilt auch für die Daten, sodass die Fehlerquote innerhalb der Firmengruppe sehr niedrig ist. Die APS-Software stimmt Disposition und Fertigung standort- und länderübergreifend aufeinander ab. Daraus resultiert eine effektive, realistische und auf den Liefertermin perfekt abgestimmte Planung. Darüber hinaus konnte die Firmengruppe Servicemanagement und Ersatzteilabwicklung beschleunigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige