Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Transparenz

Internationale Gruppendynamik

Ob Schleifen, Texturieren, Drehen, Fräsen oder Bohren – die Unternehmen der inhabergeführten Herkulesgroup bieten vielfältige, maßgeschnei­derte Lösungen für die Bearbeitung großer Werkstücke. Die Gruppe hat sich um die 1911 gegründete Maschinenfabrik Herkules gebildet und fertigt alle Kernkomponenten für die eigenen Großwerkzeugmaschinen selbst – rund um den Globus. Eine Enterprise Resource Planning-Lösung sorgt für harmonische Abläufe, das Advanced Planning and Scheduling-Modul für Transparenz in der Produktionsplanung.



Bild: HerkulesGroup Services GmbH

Die Herkulesgroup sucht die Nähe seiner Kunden. Die ERP-Lösung Proalpha harmonisiert dabei nicht nur die Abläufe der fünf deutschen Standorte, sondern unterstützt die Gruppe auch bei der Zusammenarbeit mit den internationalen Standorten. Seit 2010 ist die Lösung in China im Einsatz, seit 2012 in den USA. Für die ‘gleiche Sprache’ sämtlicher Unternehmensdaten sorgt dabei vor allem die Integration Workbench (INWB). Die Lösung unterstütze die Gruppe beim internationalen Wachstum, sagt Nils Napp, Head of IT bei Herkulesgroup Services. Auf die ganz großen Werkzeugmaschinen haben sich die Unternehmen spezialisiert: Walzen für die Blech- und Papierproduktion, Kurbelwellen für Schiffs- und Industriemotoren oder Turbinenläufer der Energieversorger – das sind typische Werkstücke die mit Maschinen der Gruppe bearbeitet werden. Die Präzi­sionswerkzeugmaschinen beispielsweise bewältigen je nach Bauart und Verfahren Werkstückgewichte von bis zu 500 Tonnen. Präzise müssen auch die Produktionsabläufe sein, denn die Gruppe fertigt Produkte in der Regel standort- und häufig sogar länderübergreifend.

280.000 Teilestämme

Gesteuert werden die Aufträge aus dem Heimatland Deutschland. Daher findet die Konstruktion der Maschinen meist auch hierzulande statt. Dennoch müssen auch die zum Verbund gehörenden Firmen in China und den USA auf Zeichnungen, Teilestämme oder Stücklisten zugreifen können – egal, ob sie für eigene Aufträge oder die von anderen Unternehmen der Gruppe fertigen. Voraussetzung dafür: Die Zusammenarbeit mit den Schwesterfirmen durch ein systematisches Informationsmanagement schlank zu halten und zu optimieren. Um die vielfältigen Abläufe und Strukturen aller Standorte abzubilden, nutzt die Unternehmensgruppe die Intercompany-Prozesse des ERP-Systems. Über die als zentrale Kommunikationsplattform fungierende Integration Workbench (INWB) lassen sich Daten, Belege oder weitere Informationen schnell und automatisiert austauschen und in die Datenbanken der Standorte China und USA überspielen. So synchronisiert die Gruppe auch seine derzeit rund 280.000 Teilestämme. Zugleich ist sichergestellt, dass sich alle Abläufe und Informationen durchgängig effizient planen, steuern und optimieren lassen. Das Werk in den USA kann beispielsweise die für einen Auftrag benötigten Teile umgehend in Deutschland bestellen. Verzögerungen oder unterschiedliche Informationen über den Konstruktionsfortschritt sind passé. Darüber hinaus erhöht sich die Transparenz. Denn alle Aktivitäten zwischen den Unternehmen lassen sich eins zu eins nachvollziehen und konsolidieren. „Durch die Integration Workbench haben alle Unternehmen unserer internationalen Firmengruppe dieselben Informationen und Daten“, sagt Nils Napp.

Termine sind heilig




Ihre standort- und länderübergreifende Fertigung plant die Herkulesgroup mit einem APS-Modul. Bild: HerkulesGroup Services GmbH

Ihre standort- und länderübergreifende Fertigung plant die Gruppe mit Proalpha APS (Advanced Planning and Scheduling). Ein besonderes Augenmerk legt das Unternehmen auf eine verlässliche Terminplanung. „Sie ist ein Muss“, sagt Nils Napp. „Die termingerechte Lieferung ist für uns eine Art Heiligtum. Ansonsten kann es zu hohen Konventionalstrafen kommen. Wir brauchen eine Produktions­planung, die realistisch ist und unseren Ressourceneinsatz optimiert.“ Dabei priorisiert die APS-Lösung nicht nur die Fertigungsaufträge, sondern zeigt auch knappe oder überlas­tete Ressourcen an. So kann die Gruppe jederzeit realistische Endtermine angeben und diese in der Regel auch dann einhalten, wenn sich der Produktionsablauf kurzfristig ändert. Da sich auch geleistete Fertigungsschritte direkt an das ERP zurückmelden lassen, stehen zudem alle Daten für die Kostenrechnung oder etwaige Nachkalkulationen automatisch zur Verfügung. Und noch ein Plus liefert das Planungstool: Bei großen Maschinen können die Unternehmen der Herkulesgroup die Tausenden von Einzelteilen bereits beim Wareneingang den entsprechenden Montagebaugruppen zuordnen. „So können wir ein auch noch so kleines Bauteil von Anfang bis Ende zurückzuverfolgen“, sagt Napp.

Aufs Tempo drücken

Bei Maschinen, die aus Tausenden von Bauteilen bestehen können, ist ein gutes Ersatzteilmanagement gefordert. Da eine kaputte oder verschlissene Komponente zum Stillstand einer Maschine führen kann, drückt die Firmengruppe bei deren Tausch aufs Tempo. „Wir wollen Ersatz- und Verschleißteile möglichst rasch liefern“, sagt Napp. Die im ERP hinterlegten Produktstrukturen lassen die Servicemitarbeiter und -techniker schnell erkennen, welches spezifische Bauteil es zu ersetzen und womöglich bei den Kollegen in Deutschland zu bestellen gilt. Schon während des Calls mit dem Kunden stehen den Servicemitarbeitern und -technikern diese und weitere wichtige Informationen zur Verfügung. Durch die Intercompany-Prozesse in der ERP-Lösung hat die Herkulesgroup für alle Standorte eine einheitliche IT-Landschaft etabliert, die alle Waren- und Geldflüsse steuert. Aufträge und Änderungen liegen allen Beteiligten jederzeit vor. Das gilt auch für die Daten, sodass die Fehlerquote innerhalb der Firmengruppe sehr niedrig ist. Die APS-Software stimmt Disposition und Fertigung standort- und länderübergreifend aufeinander ab. Daraus resultiert eine effektive, realistische und auf den Liefertermin perfekt abgestimmte Planung. Darüber hinaus konnte die Firmengruppe Servicemanagement und Ersatzteilabwicklung beschleunigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige