Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tradeworld zur Logimat 2017:

Prozesse im digitalen Handel

Orientierung über aktuelle Produkte, Lösungen und Trends im E-Commerce und Omnichannel-Marketing bietet vom 14. bis 16. März 2017 die Ausstellung Tradeworld, die zum vierten Mal in die Intralogistikmesse Logimat integriert ist.

Parallel zur Materialflussmesse Logimat 2017 organisiert Veranstalter Euroexpo zum vierten Mal die Austellung Tradeworld. Die Online-Branche professionalisiert sich und Omnichannel-Marketing etabliert sich als neuer Handelsstandard. Die laufende Verbesserung von Prozessen ist auch dieser Branche erforderlich. Die Tradeworld 2017 informiert über aktuelle Produkte, Ansätze und Lösungen, um entsprechende Effizienzinitiativen zu unterstützen. Eine eigene Forenveranstaltung liefert Orientierungshilfe dazu.

Von Beschaffung bis Aftersales

Zu sehen sind, insbesondere auf den Ausstellungsflächen rund um das entsprechende Fachforum in Halle 6, Konzepte für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Onlineshop und Vermarktung, Payment, Software, Intralogistik, Versand, Fulfillment, Retoure und Aftersales. Zahlreiche Logimat-Aussteller präsentieren außerdem neben klassischen intralogistischen Produkten und Systemen ihre Lösungen und Services für die Abwicklung digitalisierter Handelsaktivitäten.

Der Marktdruck ist hoch

Der Branchenverband BEVH meldete bei seiner Jahrespressekonferenz 2016 ein Umsatzwachstum von rund zwölf Prozent für den deutschen Onlinehandel. Wie die jährliche Studie von EHI und Statista zeigt, entfiel dabei fast die Hälfte des Umsatzvolumens von 46,9 Milliarden Euro auf die Spitzengruppe der 100 größten Online-Versender, deren Wachstumsdynamik noch einmal um einige Prozentpunkte über dem Branchendurchschnitt liegt. Entsprechend hoch fällt auch der Veränderungsdruck auf die Marktteilnehmer aus, die dem Spitzenfeld folgen oder angehören.

Omnichannel als Standard

Parallel dazu hat sich Omnichannel-Marketing – gemeint ist die Kundenansprache über Vertriebs- und Kommunikationskanäle hinweg – in vielen Fällen zum Handelsstandard entwickelt. Vorne liegen hier Dienste wie Click & Collect und die Instore-Rückgabe von Online-Bestellungen. Aber auch Omnichannel-Funktionen wie Online-Verfügbarkeitsanzeigen und Instore-Bestellmöglichkeiten werden von den zunehmend kanalübergreifend agierenden Kunden immer öfter eingefordert und zählen mittlerweile zum Standardrepertoire der meisten großen Händler.

Diesen Forderungen dürften sich auf Sicht die gesamte E-Commerce-Branche, der zunehmend digitalisierte stationäre Handel, und im E-Commerce aktive produzierende Unternehmen stellen. Die Ausstellung Tradeworld liefert Informationen dazu. „Wir wollen auf der Tradeworld 2017 eine unverzichtbare Orientierungshilfe für alle bieten, die am Erfolg im digitalen Handel interessiert sind – für E-Commerce-Betreiber und Omnichannel-Anbieter genauso wie für B2C-Händler und B2B-Spezialisten“, sagt Tradeworld-Leiterin Dr. Petra Seebauer.

(Quelle:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH/Bild:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige