Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tradeworld zur Logimat 2017:

Prozesse im digitalen Handel

Orientierung über aktuelle Produkte, Lösungen und Trends im E-Commerce und Omnichannel-Marketing bietet vom 14. bis 16. März 2017 die Ausstellung Tradeworld, die zum vierten Mal in die Intralogistikmesse Logimat integriert ist.

Parallel zur Materialflussmesse Logimat 2017 organisiert Veranstalter Euroexpo zum vierten Mal die Austellung Tradeworld. Die Online-Branche professionalisiert sich und Omnichannel-Marketing etabliert sich als neuer Handelsstandard. Die laufende Verbesserung von Prozessen ist auch dieser Branche erforderlich. Die Tradeworld 2017 informiert über aktuelle Produkte, Ansätze und Lösungen, um entsprechende Effizienzinitiativen zu unterstützen. Eine eigene Forenveranstaltung liefert Orientierungshilfe dazu.

Von Beschaffung bis Aftersales

Zu sehen sind, insbesondere auf den Ausstellungsflächen rund um das entsprechende Fachforum in Halle 6, Konzepte für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Onlineshop und Vermarktung, Payment, Software, Intralogistik, Versand, Fulfillment, Retoure und Aftersales. Zahlreiche Logimat-Aussteller präsentieren außerdem neben klassischen intralogistischen Produkten und Systemen ihre Lösungen und Services für die Abwicklung digitalisierter Handelsaktivitäten.

Der Marktdruck ist hoch

Der Branchenverband BEVH meldete bei seiner Jahrespressekonferenz 2016 ein Umsatzwachstum von rund zwölf Prozent für den deutschen Onlinehandel. Wie die jährliche Studie von EHI und Statista zeigt, entfiel dabei fast die Hälfte des Umsatzvolumens von 46,9 Milliarden Euro auf die Spitzengruppe der 100 größten Online-Versender, deren Wachstumsdynamik noch einmal um einige Prozentpunkte über dem Branchendurchschnitt liegt. Entsprechend hoch fällt auch der Veränderungsdruck auf die Marktteilnehmer aus, die dem Spitzenfeld folgen oder angehören.

Omnichannel als Standard

Parallel dazu hat sich Omnichannel-Marketing – gemeint ist die Kundenansprache über Vertriebs- und Kommunikationskanäle hinweg – in vielen Fällen zum Handelsstandard entwickelt. Vorne liegen hier Dienste wie Click & Collect und die Instore-Rückgabe von Online-Bestellungen. Aber auch Omnichannel-Funktionen wie Online-Verfügbarkeitsanzeigen und Instore-Bestellmöglichkeiten werden von den zunehmend kanalübergreifend agierenden Kunden immer öfter eingefordert und zählen mittlerweile zum Standardrepertoire der meisten großen Händler.

Diesen Forderungen dürften sich auf Sicht die gesamte E-Commerce-Branche, der zunehmend digitalisierte stationäre Handel, und im E-Commerce aktive produzierende Unternehmen stellen. Die Ausstellung Tradeworld liefert Informationen dazu. „Wir wollen auf der Tradeworld 2017 eine unverzichtbare Orientierungshilfe für alle bieten, die am Erfolg im digitalen Handel interessiert sind – für E-Commerce-Betreiber und Omnichannel-Anbieter genauso wie für B2C-Händler und B2B-Spezialisten“, sagt Tradeworld-Leiterin Dr. Petra Seebauer.

(Quelle:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH/Bild:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige