Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tradeworld zur Logimat 2017:

Prozesse im digitalen Handel

Orientierung über aktuelle Produkte, Lösungen und Trends im E-Commerce und Omnichannel-Marketing bietet vom 14. bis 16. März 2017 die Ausstellung Tradeworld, die zum vierten Mal in die Intralogistikmesse Logimat integriert ist.

Parallel zur Materialflussmesse Logimat 2017 organisiert Veranstalter Euroexpo zum vierten Mal die Austellung Tradeworld. Die Online-Branche professionalisiert sich und Omnichannel-Marketing etabliert sich als neuer Handelsstandard. Die laufende Verbesserung von Prozessen ist auch dieser Branche erforderlich. Die Tradeworld 2017 informiert über aktuelle Produkte, Ansätze und Lösungen, um entsprechende Effizienzinitiativen zu unterstützen. Eine eigene Forenveranstaltung liefert Orientierungshilfe dazu.

Von Beschaffung bis Aftersales

Zu sehen sind, insbesondere auf den Ausstellungsflächen rund um das entsprechende Fachforum in Halle 6, Konzepte für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Onlineshop und Vermarktung, Payment, Software, Intralogistik, Versand, Fulfillment, Retoure und Aftersales. Zahlreiche Logimat-Aussteller präsentieren außerdem neben klassischen intralogistischen Produkten und Systemen ihre Lösungen und Services für die Abwicklung digitalisierter Handelsaktivitäten.

Der Marktdruck ist hoch

Der Branchenverband BEVH meldete bei seiner Jahrespressekonferenz 2016 ein Umsatzwachstum von rund zwölf Prozent für den deutschen Onlinehandel. Wie die jährliche Studie von EHI und Statista zeigt, entfiel dabei fast die Hälfte des Umsatzvolumens von 46,9 Milliarden Euro auf die Spitzengruppe der 100 größten Online-Versender, deren Wachstumsdynamik noch einmal um einige Prozentpunkte über dem Branchendurchschnitt liegt. Entsprechend hoch fällt auch der Veränderungsdruck auf die Marktteilnehmer aus, die dem Spitzenfeld folgen oder angehören.

Omnichannel als Standard

Parallel dazu hat sich Omnichannel-Marketing – gemeint ist die Kundenansprache über Vertriebs- und Kommunikationskanäle hinweg – in vielen Fällen zum Handelsstandard entwickelt. Vorne liegen hier Dienste wie Click & Collect und die Instore-Rückgabe von Online-Bestellungen. Aber auch Omnichannel-Funktionen wie Online-Verfügbarkeitsanzeigen und Instore-Bestellmöglichkeiten werden von den zunehmend kanalübergreifend agierenden Kunden immer öfter eingefordert und zählen mittlerweile zum Standardrepertoire der meisten großen Händler.

Diesen Forderungen dürften sich auf Sicht die gesamte E-Commerce-Branche, der zunehmend digitalisierte stationäre Handel, und im E-Commerce aktive produzierende Unternehmen stellen. Die Ausstellung Tradeworld liefert Informationen dazu. „Wir wollen auf der Tradeworld 2017 eine unverzichtbare Orientierungshilfe für alle bieten, die am Erfolg im digitalen Handel interessiert sind – für E-Commerce-Betreiber und Omnichannel-Anbieter genauso wie für B2C-Händler und B2B-Spezialisten“, sagt Tradeworld-Leiterin Dr. Petra Seebauer.

(Quelle:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH/Bild:Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige