Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tracking & Tracing

Produktbewegungen zuverlässig verfolgen

Für die übersichtliche und zuverlässige Gestaltung von Fertigungsschritten spielen IT-Systeme eine wesentliche Rolle. Unternehmen, die von vornherein auf durchgehende Datenerfassung und Produktionskontrollen setzen, können auch im Falle einer Reklamation Produktbewegungen in der Fertigung schnell und verlässlich zurückverfolgen.



Bild: awetis engineering + manufacturing GmbH

Der Begriff ‚Traceability‘ hat für viele Unternehmen einen negativen Beigeschmack: Für Produzenten bedeutet der Ausdruck häufig die Rückverfolgbarkeit sämtlicher Produktbewegungen im Zusammenhang mit einer Kundenreklamation – und ist damit mit der extrem zeit- und kostenaufwändigen Suche nach einem Fehler verknüpft. Und wer hier gegenüber dem Kunden nicht schnell und fundiert reagieren kann, verliert Ansehen und Folgeaufträge, muss mit finanziellen Einbußen sowie steigenden Versicherungsbeiträgen rechnen. Um Produktbewegungen übersichtlich, präzise und zuverlässig im Blick zu behalten, und so Regressansprüche schon im Vorfeld zu vermeiden, kann sich der Einsatz spezialisierter Systeme der produktionsnahen IT lohnen. Aktuelle Manufacturing Execution Systeme (MES) bringen Funktionalitäten für die Rückverfolgung von Produkten mit, um auch bei einer Reklamation schnell, effizient und verbindlich Antworten liefern zu können.

Datenübermittlung an Geschäftssystem und Intranet

Das MES ‚P-Suite‘ der Awetis Manufacturing + Engineering GmbH aus Laudenbach kann dazu sämtliche Daten aus dem Unternehmensleitsystem, einem Enterprise Resource Planning-System (ERP) wie SAP, für den Produktionsprozess verfügbar machen. Während der Produktion steuert und überwacht das IT-System alle Fertigungsschritte und dokumentiert zu jedem Zeitpunkt, wie sie verlaufen und wie die geforderte Qualität eingehalten wird. Dies trägt entscheidend dazu bei, die Produktbewegungen in der Fertigung verfolgen zu können.

Alle dabei über die Steuerung sowie über Mess-, Prüf- und Verwaltungssysteme ermittelten Daten stellt das MES dem zentralen Unternehmensleitsystem beziehungsweise der Fertigung an relevanten Stellen über eine einfach zu bedienende Touch-screen-Anwendung zur Verfügung. Mittels einer Suchfunktion können prozessrelevante Daten wie Mengen, Produktionsstart und -ende, Stückzahlen, verwendete Materialien und Werkzeuge, angezeigt werden – ebenso eventuelle Störungen oder Unterbrechungen. Zudem gestattet die Lösung dem Anwender, Produktbewegungen auch von außerhalb der Fertigung zu kontrollieren. Denn das System wird in der Regel im firmeninternen Intranet installiert. Damit können Mitarbeiter die Anwendung auch über das World Wide Web ansteuern, sofern die Datensicherheitspolitik des Unternehmens dies zulässt. Sowohl für die Anwendung im Intranet als auch über das Internet sind nach Anbieterangaben keinerlei Zusatzinstallationen erforderlich.

Erfassung von Material- und Produktionsfluss

Das System unterstützt die elektronische Erfassung der Daten von Materialien, Werkzeugen, sowie Produktionsstart und -ende. Scanner erfassen dazu eindeutige Informationen, die beispielsweise in einem Barcode enthalten sind. Das beugt Zahlendrehern und Mehrdeutigkeiten vor, die bei der manuellen Eingabe kaum zu vermeiden sind. Auch die kontaktlose Datenerfassung via Radio Frequency Identification (RFID) und per Listbox erleichtert das Vorhalten präziser Fertigungsdaten. Als Kernelement eines durch das MES dokumentierten und gesteuerten Prozesses dient die Identity-Nummer (ID). Jedes Endprodukt erhält eine solche eindeutige ID, über eine Art elektronische Karteikarte kommen dann nach und nach alle zugehörigen Daten hinzu, einschließlich derjenigen für Folgeprodukte. Welche Verbrauchsmaterialien – Rohstoffe wie Halbfabrikate – verarbeitetet werden, wird in diesem Prozess ebenso erfasst wie die jeweils verwendeten Werkzeuge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige