Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tracking & Tracing

Produktbewegungen zuverlässig verfolgen

Für die übersichtliche und zuverlässige Gestaltung von Fertigungsschritten spielen IT-Systeme eine wesentliche Rolle. Unternehmen, die von vornherein auf durchgehende Datenerfassung und Produktionskontrollen setzen, können auch im Falle einer Reklamation Produktbewegungen in der Fertigung schnell und verlässlich zurückverfolgen.



Bild: awetis engineering + manufacturing GmbH

Der Begriff ‚Traceability‘ hat für viele Unternehmen einen negativen Beigeschmack: Für Produzenten bedeutet der Ausdruck häufig die Rückverfolgbarkeit sämtlicher Produktbewegungen im Zusammenhang mit einer Kundenreklamation – und ist damit mit der extrem zeit- und kostenaufwändigen Suche nach einem Fehler verknüpft. Und wer hier gegenüber dem Kunden nicht schnell und fundiert reagieren kann, verliert Ansehen und Folgeaufträge, muss mit finanziellen Einbußen sowie steigenden Versicherungsbeiträgen rechnen. Um Produktbewegungen übersichtlich, präzise und zuverlässig im Blick zu behalten, und so Regressansprüche schon im Vorfeld zu vermeiden, kann sich der Einsatz spezialisierter Systeme der produktionsnahen IT lohnen. Aktuelle Manufacturing Execution Systeme (MES) bringen Funktionalitäten für die Rückverfolgung von Produkten mit, um auch bei einer Reklamation schnell, effizient und verbindlich Antworten liefern zu können.

Datenübermittlung an Geschäftssystem und Intranet

Das MES ‚P-Suite‘ der Awetis Manufacturing + Engineering GmbH aus Laudenbach kann dazu sämtliche Daten aus dem Unternehmensleitsystem, einem Enterprise Resource Planning-System (ERP) wie SAP, für den Produktionsprozess verfügbar machen. Während der Produktion steuert und überwacht das IT-System alle Fertigungsschritte und dokumentiert zu jedem Zeitpunkt, wie sie verlaufen und wie die geforderte Qualität eingehalten wird. Dies trägt entscheidend dazu bei, die Produktbewegungen in der Fertigung verfolgen zu können.

Alle dabei über die Steuerung sowie über Mess-, Prüf- und Verwaltungssysteme ermittelten Daten stellt das MES dem zentralen Unternehmensleitsystem beziehungsweise der Fertigung an relevanten Stellen über eine einfach zu bedienende Touch-screen-Anwendung zur Verfügung. Mittels einer Suchfunktion können prozessrelevante Daten wie Mengen, Produktionsstart und -ende, Stückzahlen, verwendete Materialien und Werkzeuge, angezeigt werden – ebenso eventuelle Störungen oder Unterbrechungen. Zudem gestattet die Lösung dem Anwender, Produktbewegungen auch von außerhalb der Fertigung zu kontrollieren. Denn das System wird in der Regel im firmeninternen Intranet installiert. Damit können Mitarbeiter die Anwendung auch über das World Wide Web ansteuern, sofern die Datensicherheitspolitik des Unternehmens dies zulässt. Sowohl für die Anwendung im Intranet als auch über das Internet sind nach Anbieterangaben keinerlei Zusatzinstallationen erforderlich.

Erfassung von Material- und Produktionsfluss

Das System unterstützt die elektronische Erfassung der Daten von Materialien, Werkzeugen, sowie Produktionsstart und -ende. Scanner erfassen dazu eindeutige Informationen, die beispielsweise in einem Barcode enthalten sind. Das beugt Zahlendrehern und Mehrdeutigkeiten vor, die bei der manuellen Eingabe kaum zu vermeiden sind. Auch die kontaktlose Datenerfassung via Radio Frequency Identification (RFID) und per Listbox erleichtert das Vorhalten präziser Fertigungsdaten. Als Kernelement eines durch das MES dokumentierten und gesteuerten Prozesses dient die Identity-Nummer (ID). Jedes Endprodukt erhält eine solche eindeutige ID, über eine Art elektronische Karteikarte kommen dann nach und nach alle zugehörigen Daten hinzu, einschließlich derjenigen für Folgeprodukte. Welche Verbrauchsmaterialien – Rohstoffe wie Halbfabrikate – verarbeitetet werden, wird in diesem Prozess ebenso erfasst wie die jeweils verwendeten Werkzeuge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen