Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tracking & Tracing

Produktbewegungen zuverlässig verfolgen

Für die übersichtliche und zuverlässige Gestaltung von Fertigungsschritten spielen IT-Systeme eine wesentliche Rolle. Unternehmen, die von vornherein auf durchgehende Datenerfassung und Produktionskontrollen setzen, können auch im Falle einer Reklamation Produktbewegungen in der Fertigung schnell und verlässlich zurückverfolgen.



Bild: awetis engineering + manufacturing GmbH

Der Begriff ‚Traceability‘ hat für viele Unternehmen einen negativen Beigeschmack: Für Produzenten bedeutet der Ausdruck häufig die Rückverfolgbarkeit sämtlicher Produktbewegungen im Zusammenhang mit einer Kundenreklamation – und ist damit mit der extrem zeit- und kostenaufwändigen Suche nach einem Fehler verknüpft. Und wer hier gegenüber dem Kunden nicht schnell und fundiert reagieren kann, verliert Ansehen und Folgeaufträge, muss mit finanziellen Einbußen sowie steigenden Versicherungsbeiträgen rechnen. Um Produktbewegungen übersichtlich, präzise und zuverlässig im Blick zu behalten, und so Regressansprüche schon im Vorfeld zu vermeiden, kann sich der Einsatz spezialisierter Systeme der produktionsnahen IT lohnen. Aktuelle Manufacturing Execution Systeme (MES) bringen Funktionalitäten für die Rückverfolgung von Produkten mit, um auch bei einer Reklamation schnell, effizient und verbindlich Antworten liefern zu können.

Datenübermittlung an Geschäftssystem und Intranet

Das MES ‚P-Suite‘ der Awetis Manufacturing + Engineering GmbH aus Laudenbach kann dazu sämtliche Daten aus dem Unternehmensleitsystem, einem Enterprise Resource Planning-System (ERP) wie SAP, für den Produktionsprozess verfügbar machen. Während der Produktion steuert und überwacht das IT-System alle Fertigungsschritte und dokumentiert zu jedem Zeitpunkt, wie sie verlaufen und wie die geforderte Qualität eingehalten wird. Dies trägt entscheidend dazu bei, die Produktbewegungen in der Fertigung verfolgen zu können.

Alle dabei über die Steuerung sowie über Mess-, Prüf- und Verwaltungssysteme ermittelten Daten stellt das MES dem zentralen Unternehmensleitsystem beziehungsweise der Fertigung an relevanten Stellen über eine einfach zu bedienende Touch-screen-Anwendung zur Verfügung. Mittels einer Suchfunktion können prozessrelevante Daten wie Mengen, Produktionsstart und -ende, Stückzahlen, verwendete Materialien und Werkzeuge, angezeigt werden – ebenso eventuelle Störungen oder Unterbrechungen. Zudem gestattet die Lösung dem Anwender, Produktbewegungen auch von außerhalb der Fertigung zu kontrollieren. Denn das System wird in der Regel im firmeninternen Intranet installiert. Damit können Mitarbeiter die Anwendung auch über das World Wide Web ansteuern, sofern die Datensicherheitspolitik des Unternehmens dies zulässt. Sowohl für die Anwendung im Intranet als auch über das Internet sind nach Anbieterangaben keinerlei Zusatzinstallationen erforderlich.

Erfassung von Material- und Produktionsfluss

Das System unterstützt die elektronische Erfassung der Daten von Materialien, Werkzeugen, sowie Produktionsstart und -ende. Scanner erfassen dazu eindeutige Informationen, die beispielsweise in einem Barcode enthalten sind. Das beugt Zahlendrehern und Mehrdeutigkeiten vor, die bei der manuellen Eingabe kaum zu vermeiden sind. Auch die kontaktlose Datenerfassung via Radio Frequency Identification (RFID) und per Listbox erleichtert das Vorhalten präziser Fertigungsdaten. Als Kernelement eines durch das MES dokumentierten und gesteuerten Prozesses dient die Identity-Nummer (ID). Jedes Endprodukt erhält eine solche eindeutige ID, über eine Art elektronische Karteikarte kommen dann nach und nach alle zugehörigen Daten hinzu, einschließlich derjenigen für Folgeprodukte. Welche Verbrauchsmaterialien – Rohstoffe wie Halbfabrikate – verarbeitetet werden, wird in diesem Prozess ebenso erfasst wie die jeweils verwendeten Werkzeuge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, die Cybersicherheits-Community in Europa zusammenzubringen ist das Nationale Koordinierungszentrum für Cybersicherheit in Industrie, Technologie und Forschung an den Start gegangen. Ein besonderer Fokus soll dabei auf KMU sowie Startups liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige