Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Total Productive Maintenance

Mehr als ein Déjà-vu

Nach einer Hochphase in den 1990er-Jahren wurde es stiller um das 'Total Productive Maintenance'. Nun gewinnt die Optimierungsmethode wieder an Fahrt – und das mit einem merklich breiteren Einsatzspektrum. Dies zeigt auch ein erfolgreiches Lean-Projekt bei Engelhard Arzneimittel.

Bild: Engelhard Arzneimittel

Die hervorragende Auftragslage und ein starkes Wachstum in den letzten Jahren waren dem Mittelständler Engelhard Arzneimittel Anlass, seinen Produktionsprozess auf Effektivität hin zu durchleuchten. 2011 entschied sich das Unternehmen − einer der führenden Markenhersteller frei verkäuflicher, apothekenpflichtiger Medikamente für die Selbstmedikation − für eine Zusammenarbeit mit Festo Training and Consulting und die Einführung von ‘Total Productive Maintenance’ (TPM). Auch Engelhard wurde dabei, wie viele Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit, von der Erkenntnis geleitet, dass die Maschinenverfügbarkeit die Basis für Verbesserungspotenziale darstellt.

Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit im Fokus

„TPM ist ein Konzept, das uns dabei unterstützt, die Produktionsanlagen sehr effektiv zu nutzen”, verdeutlicht Geschäftsführer Richard Engelhard. Das Konzept ist für manchen Produktionsleiter sicher ein Déjà-vu: Nachdem TPM in den 1990er-Jahren als die Methode für die Optimierung und die vorbeugende Instandhaltung von Maschinen galt, ist sie im Zuge der Einführung von Lean Production und den darauf basierenden Produktionssystemen in den letzten zehn Jahren mehr und mehr in den Hintergrund getreten und als eine Methode unter vielen verkümmert. Auch scheiterten viele TPM-Prozesse, da sie nicht nachhaltig eingeführt und organisiert wurden. Dabei war und ist TPM mehr als eine Methode: Es ist ein Veränderungsprozess, der richtig eingeführt und betrieben, schon fast ein Produktionssystem beziehungsweise Wertschöpfungssystem darstellt, weshalb das Wort Maintenance auch oft durch Management ersetzt wird.

Nach der Wirtschaftskrise 2009 und dem in der Folge sprunghaften Anstieg der Nachfrage gewinnt TPM unerwartet wieder verstärkt an Bedeutung. Die Verfügbarkeiten der Anlagen und Maschinen sind plötzlich nicht ausreichend. Die Unternehmen erkennen, dass die anderen Lean-Methoden nicht mehr greifen, wenn die Maschinen ungeplant ausfallen. Man erinnert sich also an die Macht von TPM im Hinblick auf die Steigerung der Anlageneffektivität.

Zunehmend breites Anwendungsspektrum

Was jedoch bei allen Unternehmen zu beobachten ist: Die Anwendung der TPM-Methodik geht weit über das ursprüngliche Grundverständnis hinaus. Gab man sich bisher mit organisierter Reinigung, ein wenig autonomer Wartung durch die Produktion und der geplanten Instandhaltung durch die Instandhaltungsabteilung − wenn denn die Maschinen dafür zur Verfügung gestellt wurden − zufrieden, so liegt der Fokus jetzt verstärkt auf einem intensiven TPM-Verbesserungsprozess. Auf Basis einer vollständigen Dokumentation der Verluste an den Anlagen und deren Auswertung erfolgt ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess.

Man trifft sich täglich an den Engpassanlagen um schnelle Reaktionen nach Ausfällen einzuleiten. In wöchentlichen TPM-Teams werden größere Probleme gelöst und in regelmäßigen zwei- bis dreitägigen TPM-Workshops Schwerpunktprobleme bearbeitet. Dies alles erfolgt unter Federführung der Produktion, die sich nun als Eigentümer der Maschinen begreift. Über eine intelligente TPM-Organisation lässt sich sicherstellen, dass die Dienstleister wie Instandhaltung, Planung oder Engineering-Abteilungen, in diesen TPM-Verbesserungsprozess verbindlich eingebunden sind. So gelingt es, die Maschinenverfügbarkeiten schnell zu erhöhen und damit Zeit und Kapazität für die vorbeugende Wartung zu gewinnen.

Auch die Rolle der Instandhaltungsabteilung verändert sich. Sie sieht sich nun mehr und mehr als Dienstleister der Produktion im TPM-Prozess, nimmt aktiv am Verbesserungsprozess und den regelmäßigen TPM-Meetings teil, überträgt Wartungsmaßnahmen an die Produktion und qualifiziert diese hierfür. Sie berät die Produktion auf der Suche nach den Engpässen und legt mit ihr zusammen eine Instandhaltungsstrategie für alle Maschinen fest. Oft wird dabei erkannt, dass nicht jede Maschine das volle TPM-Programm benötigt, sondern ein zustandsabhängiges Instandhaltungskonzept ausreicht. Dadurch können Ressourcen eingespart und Zeit gewonnen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, die Cybersicherheits-Community in Europa zusammenzubringen ist das Nationale Koordinierungszentrum für Cybersicherheit in Industrie, Technologie und Forschung an den Start gegangen. Ein besonderer Fokus soll dabei auf KMU sowie Startups liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige