Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tipps für die Lageroptimierung

Die SMB-Group hat eine Reihe von Tipps zusammengefasst, um das Lager im Unternehmen effizienter zu strukturieren. Es geht etwa um Kapazitäten, Automatisierung und die Wahl des passenden Partners zur Lagerorganisation

 (Bild: SMB International GmbH)

(Bild: SMB International GmbH)

Der Lagerbereich ist das Herzstück vieler Unternehmen: Hier werden Produkte sachgemäß aufbewahrt, kontrolliert und digital erfasst, um häufig in kurzer Zeit erneut für den weiteren Produktions- oder Verkaufsprozess bereitgestellt zu werden. Wer die regelmäßige Überprüfung der Lagerleistung vernachlässigt, schadet möglicherweise auch den weiteren Abläufen und versäumt es, Optimierungspotenzial zu erschließen. Die folgenden Tipps können dabei helfen, Lageranlagen zu überprüfen und Chancen für produktivere Prozesse zu identifizieren.

Lagerkapazitäten ausschöpfen

In vielen Unternehmen wird der vorhandene Platz nicht ausgenutzt und Lagerkapazität verschenkt. Nicht nur in vorratsintensiven Betrieben spart eine effiziente Lagerung und Warenverteilung langfristig Geld. Ein hoher Raumnutzungsgrad kann am besten mit einem Kompaktlager und Hochregalen erreicht werden, da diese die Höhe optimal ausschöpfen. Oft kann sogar mehr Raum genutzt werden, als Betreiber zunächst annehmen. Entscheidend für den Warenfluss im Kompaktlager ist der Einsatz von Truck-Shuttle-Systemen, mit denen die Ware im Idealfall zeitgleich auf allen Ebenen ein- und ausgelagert werden kann. Ein Kompaktlagersystem einschließlich Truck-Shuttle-Förderern eignet sich insbesondere für den Einbau in bestehende Hallen. Neubauten sind auch als dach- oder wandtragendes Regal möglich, zum Beispiel im Silo.

Den Automatisierungsgrad erhöhen

Nicht jedes Unternehmen benötigt ein vollautomatisches Lager. Dennoch sollten Betreiber je nach Lagersystem eine Auffrischung oder Erweiterung in Erwägung ziehen: Lässt sich mit Hilfe automatisierter Prozesse eine größere Warenmenge umschlagen? Ist die Fördertechnik noch zeitgemäß? Können durch eine bessere Vernetzung sogar Energiekosten gesenkt werden? In vielen Fällen kann die Produktivität der Abläufe durch eine Modernisierung der Komponenten gesteigert werden. Heutige Softwarelösungen liefern zuverlässige Daten und sind damit der Schlüssel für eine bessere Bestandverwaltung und Bewegungsanalyse. So lässt sich eine höhere Pickgenauigkeit erzielen, Minder- und Fehlbestände können erkannt und Steuermöglichkeiten erhöht werden. Bei dynamischen Lageranlagen ist eine durchgängige IT-Unterstützung mit entsprechenden ERP-Lösungen sogar meist unerlässlich: Hier muss das System fehlerfrei arbeiten, um eine reibungslose Warenbewegung und eine Übersicht des Warenbestands zu gewährleisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige