Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Tipps für die Lageroptimierung

Die SMB-Group hat eine Reihe von Tipps zusammengefasst, um das Lager im Unternehmen effizienter zu strukturieren. Es geht etwa um Kapazitäten, Automatisierung und die Wahl des passenden Partners zur Lagerorganisation

 (Bild: SMB International GmbH)

(Bild: SMB International GmbH)

Der Lagerbereich ist das Herzstück vieler Unternehmen: Hier werden Produkte sachgemäß aufbewahrt, kontrolliert und digital erfasst, um häufig in kurzer Zeit erneut für den weiteren Produktions- oder Verkaufsprozess bereitgestellt zu werden. Wer die regelmäßige Überprüfung der Lagerleistung vernachlässigt, schadet möglicherweise auch den weiteren Abläufen und versäumt es, Optimierungspotenzial zu erschließen. Die folgenden Tipps können dabei helfen, Lageranlagen zu überprüfen und Chancen für produktivere Prozesse zu identifizieren.

Lagerkapazitäten ausschöpfen

In vielen Unternehmen wird der vorhandene Platz nicht ausgenutzt und Lagerkapazität verschenkt. Nicht nur in vorratsintensiven Betrieben spart eine effiziente Lagerung und Warenverteilung langfristig Geld. Ein hoher Raumnutzungsgrad kann am besten mit einem Kompaktlager und Hochregalen erreicht werden, da diese die Höhe optimal ausschöpfen. Oft kann sogar mehr Raum genutzt werden, als Betreiber zunächst annehmen. Entscheidend für den Warenfluss im Kompaktlager ist der Einsatz von Truck-Shuttle-Systemen, mit denen die Ware im Idealfall zeitgleich auf allen Ebenen ein- und ausgelagert werden kann. Ein Kompaktlagersystem einschließlich Truck-Shuttle-Förderern eignet sich insbesondere für den Einbau in bestehende Hallen. Neubauten sind auch als dach- oder wandtragendes Regal möglich, zum Beispiel im Silo.

Den Automatisierungsgrad erhöhen

Nicht jedes Unternehmen benötigt ein vollautomatisches Lager. Dennoch sollten Betreiber je nach Lagersystem eine Auffrischung oder Erweiterung in Erwägung ziehen: Lässt sich mit Hilfe automatisierter Prozesse eine größere Warenmenge umschlagen? Ist die Fördertechnik noch zeitgemäß? Können durch eine bessere Vernetzung sogar Energiekosten gesenkt werden? In vielen Fällen kann die Produktivität der Abläufe durch eine Modernisierung der Komponenten gesteigert werden. Heutige Softwarelösungen liefern zuverlässige Daten und sind damit der Schlüssel für eine bessere Bestandverwaltung und Bewegungsanalyse. So lässt sich eine höhere Pickgenauigkeit erzielen, Minder- und Fehlbestände können erkannt und Steuermöglichkeiten erhöht werden. Bei dynamischen Lageranlagen ist eine durchgängige IT-Unterstützung mit entsprechenden ERP-Lösungen sogar meist unerlässlich: Hier muss das System fehlerfrei arbeiten, um eine reibungslose Warenbewegung und eine Übersicht des Warenbestands zu gewährleisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom hat auf der Hannover Messe 2019 neue Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen gezeigt. Dazu zählen das ATEX-Zone-1/21- und Div.-1-zertifizierte, eigensichere 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 02, die eigensichere Thermal-Videokamera Cube 800 und die explosionsgeschützte Smart-Ex Watch für das Handgelenk.‣ weiterlesen

Am Freitagmittag, dem 7. Dezember 2018 berichtet Spiegel Online, dass KraussMaffei von einem schweren Cyberangriff durch eine Ransomware getroffen wurde. Welcher Produktionsverantwortliche denkt sich da nicht: 'Kann uns das auch passieren?' Mit dem passenden Mix verschiedener Maßnahmen können Werksleiter das Risiko wenigstens deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Wie können Zerspanungsunternehmen ihre Fertigung mit vertretbaren Kosten digitalisieren, ohne den Maschinenpark komplett modernisieren zu müssen? Mit dem neuen Konnektivitätsmodul c-Connect will die Ausgründung c-Com des Werkzeugspezialisten Mapal die Antwort darauf liefern.‣ weiterlesen

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige