Anzeige
Beitrag drucken

Tipps für die Lageroptimierung

Die SMB-Group hat eine Reihe von Tipps zusammengefasst, um das Lager im Unternehmen effizienter zu strukturieren. Es geht etwa um Kapazitäten, Automatisierung und die Wahl des passenden Partners zur Lagerorganisation

 (Bild: SMB International GmbH)

(Bild: SMB International GmbH)

Der Lagerbereich ist das Herzstück vieler Unternehmen: Hier werden Produkte sachgemäß aufbewahrt, kontrolliert und digital erfasst, um häufig in kurzer Zeit erneut für den weiteren Produktions- oder Verkaufsprozess bereitgestellt zu werden. Wer die regelmäßige Überprüfung der Lagerleistung vernachlässigt, schadet möglicherweise auch den weiteren Abläufen und versäumt es, Optimierungspotenzial zu erschließen. Die folgenden Tipps können dabei helfen, Lageranlagen zu überprüfen und Chancen für produktivere Prozesse zu identifizieren.

Lagerkapazitäten ausschöpfen

In vielen Unternehmen wird der vorhandene Platz nicht ausgenutzt und Lagerkapazität verschenkt. Nicht nur in vorratsintensiven Betrieben spart eine effiziente Lagerung und Warenverteilung langfristig Geld. Ein hoher Raumnutzungsgrad kann am besten mit einem Kompaktlager und Hochregalen erreicht werden, da diese die Höhe optimal ausschöpfen. Oft kann sogar mehr Raum genutzt werden, als Betreiber zunächst annehmen. Entscheidend für den Warenfluss im Kompaktlager ist der Einsatz von Truck-Shuttle-Systemen, mit denen die Ware im Idealfall zeitgleich auf allen Ebenen ein- und ausgelagert werden kann. Ein Kompaktlagersystem einschließlich Truck-Shuttle-Förderern eignet sich insbesondere für den Einbau in bestehende Hallen. Neubauten sind auch als dach- oder wandtragendes Regal möglich, zum Beispiel im Silo.

Den Automatisierungsgrad erhöhen

Nicht jedes Unternehmen benötigt ein vollautomatisches Lager. Dennoch sollten Betreiber je nach Lagersystem eine Auffrischung oder Erweiterung in Erwägung ziehen: Lässt sich mit Hilfe automatisierter Prozesse eine größere Warenmenge umschlagen? Ist die Fördertechnik noch zeitgemäß? Können durch eine bessere Vernetzung sogar Energiekosten gesenkt werden? In vielen Fällen kann die Produktivität der Abläufe durch eine Modernisierung der Komponenten gesteigert werden. Heutige Softwarelösungen liefern zuverlässige Daten und sind damit der Schlüssel für eine bessere Bestandverwaltung und Bewegungsanalyse. So lässt sich eine höhere Pickgenauigkeit erzielen, Minder- und Fehlbestände können erkannt und Steuermöglichkeiten erhöht werden. Bei dynamischen Lageranlagen ist eine durchgängige IT-Unterstützung mit entsprechenden ERP-Lösungen sogar meist unerlässlich: Hier muss das System fehlerfrei arbeiten, um eine reibungslose Warenbewegung und eine Übersicht des Warenbestands zu gewährleisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige